Julius Köstlin: Luther, sein Leben und seine Schriften
Drittes Buch:
Das reformatorische Werk und der fortschreitende Kampf, vom Ablassbrief 1517 bis zum Wormser Reichstag 1521.
Eberfeld 1883

Kap. 2: Die ersten Wirkungen der Thesen

Kap. 3: Reise nach Heidelberg

Kap. 4. De Resolutionen zu den Ablassthesen.


Tilbage til Köstlin, indholdsfortegnelse!

Tilbage til oversigten!

Inhalt: Kap 2: Rasche Verbreitung 175. #1 -- Erster Eindruck bei Freund und Feind 176 #7 -- Luthers Stimmung 178 #19 -- Der Kurfürst 179 #23 -- Erzbischof Albrecht. #27 Tetzels Gegenthesen 180 #29 -- Luther über Ablass und Busse 182 #37 -- Ecks Obelisken 185 #51.

Kap 3. Reise und Verhandlungen 185 #54 -- Die Heidelberger Disputation und ihre Bedeutung 187 #63 -- Heimreise. Luther und seine Erfurter Lehrer 188. #71.

Kap. 4. Herausgabe der Resolutionen  #77 190 -- Zuschrift an Leo X. 191. #83  -- Inhalt der Resolutionen 193 #90 -- Stellung zu den Autoritäten der Kirche 198 #114 -- Carlstadt und Luther gegen Eck 202 #131 -- Tetzel und Emser 203 #135.
 
1        Wohl sah Luther dem Eindruck der Thesen, mit welchen er, der einzelne Mönch und Lehrer, einen so belangreichen Gegenstand des kirchlichen Lebens und der kirchlichen Lehre in Angriff nahm, mit ernsten Erwartungen entgegen. Weit über seine Voraussicht und Absicht aber ging die Schnelligkeit, mit welcher sie sich verbreiteten, und der Umfang, in welchem es geschah. "Dieselben liefen", wie er später sagt, "schier in vierzehn Tagen durch ganz Deutschland, denn alle Welt klagte über den Ablass und sonderlich über Tetzels Artikel". "In vier Wochen", sagt er der Zeitgenosse Myconius, "hatten sie schier die ganze Christenheit durchlaufen, als wären die Engel selbst Botenläufer". (n175) Sogleich wurden sie auch ins Deutsche übertragen.            Vel imødeså Luther med alvorlig forventning indtrykket af de teser, hvormed han, ene munk og lærer, angreb en så betydningsfuld genstand i det kirkelige liv og den kirkelige lære. Men den hurtighed, hvormed de udbredtes og det omfang, i hvilket det skete, overgik langt hans forventning og hensigt. Som han senere sagde: "Teserne løb på mindre end fjorten dage ud over hele Tyskland, for hele verden klagede over afladen og især over Tetzels artikler". "På fire uger", sagde han til den samtidige Myconius, "havde de ligefrem løbet gennem hele kristenheden, som om englene selv bragte dem frem". De blev også straks oversat til tysk. 
        Fromme, vorwärtsstrebende Männer, wie z. B. der Humanist Wimpheling, (n175a) hatten geklagt, dass die gebildete Welt jener Zeit um die heiligen Studien und die theologischen Fragen sich nicht mehr kümmere, jeden Theologen gering achte. Luthers frühere scharfe Disputationen gegen die Schulteologie, gegen die Meister der Scholastik und gegen Aristoteles, in welchen es sich für ihn um die höchsten Fragen des Herzens und Lebens handelte und welche er recht geflissentlich unter die ihm bekannten Theologie warf, hatten doch nur in einem verhältnismässig kleinen Kreise von Fachgenossen und Freunden Beachtung gefunden.          Fromme, fremadstræbende mænd, som f. eks. humanisten Wimpheling, havde klaget over, at den dannede verden på den tid ikke bekymrede sig om de hellige studier og de teologiske spørgsmål og ringeagtede enhver teolog. Luthers tidligere skarpe disputation mod skoleteologien, mod skolastikens mestre og mod Aristoteles, hvori det for ham drejede sig om hjertets og livets højeste spørgsmål, og som han skød ind under den ham bekendte teologi, havde dog kun fundet opmærksomhed i en forholdsvis lille kreds af fagfæller og venner. 
3  Anderswo sah man in ihnen ohne Zweifel nur Schulstreitigkeiten, ohne den Kern, aus welchem doch die ganze durchschlagende Predigt des Reformators erwuchs, zu verstehen oder wenigstens wahrzunehmen. Jetzt war ein Gegenstand angeregt, der Luther selbst weit weniger als jene Grundwahrheiten des Heiles beschäftigt hatte, der aber besonders dazu angethan war, eine allgemeine Teilnahme zu erwecken. Der Ablass war in einer Weise betrieben worden, welche jedem sittlichen Bewusstsein, auch wenn es noch nicht sehr tief ging, Anstoss geben musste; und scharf war jetzt in den Lutherschen Thesen das Ärgernis, das er gab, bloss gelegt.  Andetsteds så man utvivlsomt kun skolestridigheder i dem, uden at forstå eller bare blive klar over den kerne, hvorfra dog hele reformatorens udslaggivende prædiken voksede ud. Nu var der rørt ved en genstand, som Luther havde beskæftiget sig langt mindre med end frelsens grundsandheder, men som dog var særlig egnet til at vække almindelig deltagelse. Afladen blev bedrevet på en måde, som måtte forarge enhver sædelig bevidsthed, også den ikke særlig dybtborende bevidsthed; og den forargelse, som han gav anledning til, var nu i Luthers teser skarpt blotlagt. 
  Tiefere Gemüter und tiefer denkenden Geister wurden eben vom ihm aus auf jene Grundfragen des Heiles und zugleich auf die Prinzipien des ganzen gegenwärtigen Kirchentums zurückgeführt; und die schweren Konsequenzen, welche die Thesen im Gegensatz zu den Lehren der theologischen und kirchlichen Machthaber in sich bargen, konnten ihnen nicht verborgen bleiben. Dazu kam auch bei solchen, welche sittlich und religiös (176) noch weniger erregt waren, die Klage über die Habsucht und Beuteschneiderei Roms, der die Ablassgnaden dienen sollten, über die Versuche aller Art, die guten deutschen Schafe zu scheren. Dybere gemytter og dybere tænkende ånder blev netop af ham ført tilbage på disse frelsens grundspørgsmål, og samtidig på de principperne på hele den nutidige kirkelighed; og de vanskelige konsekvenser, som teserne i modsætning til de teologiske og kirkelige magthaveres læresætninger gemte i sig, kunne ikke forblive skjult for dem. Dertil kom også hos dem, der ikke så meget var sædeligt og religiøst ophidsede, klagen over Roms havesyge og udbytteri, som afladsnåden skulle tjene, og klagen over alle de forskellige forsøg på at klippe de tyske gode får. 
5  Keiner hatte gewagt, den Gefühlen und Gedanken, welche allerwärts in der Nation sich regten, einen lauten kühnen Ausdruck zu geben. "Weil", sagt Luther, "alle Bischöfe und Doktores stillschweigen und niemand der Katze die Schellen anbinden wollte, -- denn der Ketzermeister des Predigerordens (des Ordens der Dominikaner) hatten alle Leute mit dem Feuer in die Furcht gejagt: da ward der Luther, ein Doktor, gerühmt, dass doch einmal einer kommen wäre, der drein griffe".  Ingen havde vovet at give højt og klart udtryk for de følelser og tanker, som rørte sig overalt i nationen. "Derfor", sagde Luther, "tav alle biskopper og doktorer stille og ingen ville binde en klokke på katten, -- for kættermesteren fra prædike-ordenen (dominikanerordenen) havde truet alle folk med ild: da blev Luther, en doktor, berømt, fordi der dog endelig var kommet én, der ville gribe ind". 
6         Luther selbst erschrack, dass die Thesen, so wie er sie hinausgegeben hatte, schon diese Verbreitung erhielten. Es war ihm voller Ernst damit gewesen, dass sie nur erst zu einer gründlicheren Erörterung ihres Gegenstands unter den Theologen Anlass geben sollten. Absichtlich, um zum Nachdenken anzuregen, und auch darum, weil ihm selbst manches noch nicht klar war, hatte er auch vieles in ihnen undeutlich und zu subtil. Er hätte, wie er gleich nachher sagt, manches ganz anders und bestimmter in den Thesen ausgesprochen, manches auch aus ihnen weggelassen, wenn er einen solchen Erfolg für sie erwartet hätte. Er habe sie nur für Näherstehende so hinausgegeben, dass ihm unglaublich sei, wie sie von allen verstanden werden sollten. (n176            Luther selv blev bange, fordi teserne allerede havde noget en sådan udbredelse i den form, han havde skrevet dem i. Det var alvorlig ment fra hans side, at de kun skulle give anledning til en mere grunddig fremstilling af deres genstand blandt teologerne. Og han havde også ladet meget i dem være utydeligt eller subtilt, netop for at opvække til eftertanke, og også fordi der var meget, der ikke stod ham selv helt klart. Hvis han havde forudset den udbredelse, de fik, sagde han kort tid efter, ville han have sagt mange ting helt anderledes og også udeladt meget af dem. Han havde kun udgivet dem for de nærmeststående, så det var utroligt for ham, at de skulle kunne forstås af alle. 
7        Das Aufsehen, welches die Thesen machten, war allgemein, die Aufnahme, die sie fanden, eine sehr verschiedenartige.         Den opsigt, som teserne fremkaldte, var almindelig, den forståelse, de fandt, var forskelligartet. 
8        Wohl erklangen bald einzelne Stimmen freudigen Beifalls. Jener Prediger Dr. Fleck, der einst Wittenberg bei der Einweihung der Universität als den Berg der Weisheit gefeiert hatte, brach, als er die Thesen in seinem Kloster zu Steinlausig bei Bitterfeld an der Mulde angeschlagen fand, in den Ruf aus "Ho, ho, er ist da, der es thun wird," und ermunterte den kühnen Thesensteller in einem Briefe. (n176a         Vel lød der snart enkelte stemmer med glad tilslutning. Prædikanten dr. Fleck, som engang ved indvielsen af universitetet havde fejret Wittenberg som visdommens bjerg, udbrød, da han fandt teserne opstået på et trug i sit kloster i Steinlausig ved Bitterfeld: "Ho, ho, her er han, der vil gøre det", og opmuntrede den frejdige teseopstiller i et brev. 
9 Bald bekamen die Ablassprediger die Folgen des Angriffs, der auf ihren Handel gemacht war, auch schon beim Volke zu fühlen: Tetzel musste an Orten, wo er vorher einen reichen Markt gehabt hatte, leer oder gar mit Beschimpfungen abziehen. Was mochte Luther erst von seiten der Freunde wünschen und hoffen, die schon bisher in einem Geiste mit ihm nach einem besseren Christentum und einer reineren Theologie gestrebt hatten.  Snart fik også afladsprædikanterne hos folket følgerne at mærke af det angreb, der var rettet mod deres handel. Tetzel måtte på steder, hvor han tidligere havde haft et stort marked, gå tomhændet bort eller endog gå bort med udskæld. Hvad kunne Luther ønske og håbe først fra sine venners side, som allerede i én ånd med ham havde stræbt efter en bedre kristendom og en renere teologi? 
10        Aber gerade auch in Luthers nächster Umgebung ging es doch, wie er sagt, "in der erste gar schwächlich". Als er gleich nach dem Allerheiligentage mit seinem Freunde Hieronymus Schurf, dem Wittenberger Juristen, nach dem nahen Kemberg fuhr, machte ihm dieser Vorstellungen. "Was wollet Ihr machen" man wird's nicht leiden". -- Am meisten (177) erschracken über ihn seine Ordensbrüder, die Augustinermönche.         Men netop også i Luthers nærmeste omgivelser gik det dog, som han siger, "i begyndelsen ganske langsomt". Da han ganske kort tid efter allehelgen kørte til det nærliggende Kemberg med sin ven, Hieronymus Schurf, juristen fra Wittenberg, kom denne med bebrejdelser. "Hvad vil I gøre? man vil ikke finde sig i det". -- De fleste af hans ordensbrødre, augustinerne, blev bange på grund af ham. 
11 Der Prior und Subprior seines Klosters in Wittenberg kamen, als sie ein Geschrei wider ihn losgehen hörten, mit grosser Furcht zu ihm und baten ihn, den Orden nicht in Schanden zu bringen; denn, sagten sie, schon hüpfen die anderen Orden, sonderlich die Predigermönche, vor Freude, dass sie nicht allein in Schanden stecken, sondern dass jetzt auch die Augustiner brennen müssen.  Prioren og subprioren i hans kloster i Wittenberg kom, da de hørte, at det gik løs med råb imod ham, til ham med stor frygt og bad ham om ikke at bringe skam over ordenen; for, sagde de, allerede nu springer de andre ordener, især prædikemunkene, af glæde over, at de ikke står alene med skammen, men at augustinerne nu også må brænde. 
12 Das "Brennen" war buchstäblich gemeint. Jene dachten an den grossen Dominikaner Savonarola, der i. J. 1498 für sein Eifern gegen die Verderbnisse der Kirche den Feuertod erlitt, und an vier Gliedern desselben Ordens, welche i. J. 1509 zu Bern einen groben Betrug unter grossem Skandal mit den Scheiterhaufen büssten. Solche Fälle galten allemal als Schmach für den ganzen Orden, den sie angingen. --  Dette med at brænde var bogstaveligt ment. Enhver tænkte på den store dominikaner Savonarola, der i 1498 let døden på bålet for sin iver imod kirkens fordærv, og på fire medlemmer af den samme orden, som i 1509 i Bern på bålet måtte bøde for et stort bedrag til stor skandale. Sådanne tilfælde gjaldt altid som skændsel for hele den orden, som de tilhørte. -- 
13 In Erfurt hatten, wie Lange eben jetzt Luthern schrieb, die älteren Theologen schon an seinen vorangegangenen dogmatischen Thesen schwer sich geärgert und ihm leichtfertige Dreistigkeit und Hochmut vorgeworfen. -- Die Gedanken sehr vieler, ja wohl der meisten unter diejenigen Theologen, welche Luthern damals innerlich zustimmten, hat der gelehrte, rechtschaffene Hamburger Theolog Albert Krantz in wenigen Worten ausgedrückt; als dieser kurz vor seinem Tode (er starb am 7. Dezember 1517) die Thesen gelesen hatte, sprach er: "Du sagst die Wahrheit, guter Bruder, aber Du wirst nicht ausrichten; geh in Deine Zelle und spcirh: Gott, erbarm Dich meiner!" (n177)
14       Mit den Gegnern hatte Luther offen in einer Disputation sich auseinanderzusetzen gewünscht. Keiner aber stellte sich ihm dazu, während sie um so mehr aus der Entfernung lärmten und lästerten. -- Er hatte gehofft, dass die Fragen und Bedenken, welche er vor die Öffentlichkeit gebracht, hier von andern aufgenommen und selbständig weiter verfolgt würden; "ich wollte", sagt er, "den Handel vom Ablass nur anstechen und gedachte, es würden darnach wohl andere Leute sich finden, die es besser würden hinausführen". 
15 Jetzt schien es, als sollte er allein stehen, -- als wollten auch diejenigen, welche ihm bisher zurseite standen, scheu von ihm zurückweichen; während er für seine schon früher vorgetragenen Lehren von der göttlichen Gnade fortwährend auf die Zustimmung faast aller Wittenberger Kollegen sich getrost und offen berufen durfte, konnte er es nicht ebenso in betreff der praktischen, kirchlichen Streitfrage thun, die ganz anders als jene Lehren den Zorn der Ketzerrichter auf sich zog. Auch Carlstadt, der erste, den wir ihm nach mehreren Monaten wieder entschieden sich zugesellen sehen werden, hielt sich anfänglich zurück und meinte, er sei doch zu weit gegangen. (n177a
16       Dass Luther seiner ganzen Neigung und gemütlichen Richtung nach überhaupt nicht allzusehr auf den Schauplatz kirchlicher Kämpfe hinausstrebte, (178) hatte sein Verhalten während der vorangegangenen Jahre, indem er von den Reuchlinschen Händeln sich fern hielt und seine eignen Gedanken über viel wichtigere kirchliche Bedürfnisse und Schäden kaum vor wenigen laut werden liess, genugsam bezeugt. 
17 Er habe, sprach er bald nachher gegen Staupitz aus, ja immer den stillen winkel geliebt und möchte viel lieber einem schönen Kampf der Geister zuschauen als selber zu einem Schauspiel werden. Die Heftigkeit, mit welcher er, einmal in die Öffentlichkeit getrieben, alsdann losbrach, ist nichts weniger als ein Beweis hiergegen; das ist ja die Art so vieler tiefer, gewaltiger, zunächst in sich verschlossener Geister, wie derjenigen, welche Jesus Donnersöhne genannt hat. Und nun fühlte er überdies in den aufregenden Sätzen, mit welchen er vor der Öffentlichkeit stand, sich selbst noch so mannigfach unsicher. -- 
18 Es kan dazu die leibliche Schäche, in welcher er schon früher, wie wir oben hörten, gar dem Tode nahe zu sein meinte. Wiederholt erwähnt er ihrer nachher in seinen Briefen. Er hatte das Aussehen eines armen, abgemagerten, abgearbeiteten Mönches. (n178) 
19        So drangen auf Luther ohne Zweifel schon bei den ersten Erfolgen seiner Thesen acuh die Sorgen ein, von denen er nachher bekennt, dass er sie beim Beginn des Kampfes gegen Ablass und Papst habe durchmachen müssen. Jener Ruhm, sagt er, sei ihm nicht lieb gewesen; denn er habe selbst noch nicht gewusst, was der Ablass sei, und das Lied habe seiner Stimme zu hoch werden wollen. Mit Furcht und Zittern habe er seine Sache angefangen; ohne Vorsicht fürs weitere sei er hineingeraten. Unversehens sei er dem Papste, den er bisher noch angebetet, gegenüber gestanden, -- er, ein elender, ein verachteter bruder, dazumal mehr einer Leiche als einem Menschen gleichend. (n178a
20         Indessen spricht sich doch in allen Äusserungen, die wir aus jene Zeit von ihm haben, ein fester Mut aus; er lässt die Sache, die er in Gottes Namen angegriffen hat, Gotte anheimgestellt. Auf jenes Wort Schurfs "man wird's nicht leiden", erwiderte er: "wie, wenn man's müsse leiden?" Als jene Erfurter über ihn sich ärgerten und ihm Hochmut vorwarfen, erklärte er Lange gegenüber: Anhänger des Alten werden bei jedem, der Neues vorzutragen wage, Hochmut argwöhnen; jene dürfen nicht erwarten, dass er für das, was er hinausgebe, erst ihren Rat und Beschluss einholen werde. "Ich will", sagt er, "nicht dass nach Menschen Rat, sondern dass nach Gottes Rat geschehe, was ich thue; ist das Werk aus Gott, wer wird's hindern? ist's nicht aus Gott, wer wird's fördern? es geschehe nicht mein, noch ihr, noch unser, sondern Dein Wille, heiliger Vater im Himmel". 
21 Ebenso wies er die ängstlichen Warnungen seiner Ordensbrüder ab: "ist's nich in Gottes Namen angefangen, so wird's bald fallen; ist's aber in seinem Namen angefangen, so lasst denselbigen machen". (179) Er suchte auch nicht erst nach Genossen, in deren Bund er erstarken und nach aussen an Erfolg gewinnen könnte; so sagt er später noch mit Dank gegen Gott: es sei ihm damals die Gabe verliehen gewesen, die grosse Sache auf sich allein zu nehmen und dafür zu halten, dass er mit Gottes Hülfe sie tragen und nicht im Vertrauen auf andere Menschen etwas versuchen dürfe, widrigenfalls es ihm ähnlich wie manchen Schwärmern hätte ergehen mögen. -- 
22 In dieser gehobenen Stimmung unterzeichnet er sich jetzt in Briefen an Freunde, indem er seinen Namen nach Weise der Humanisten griechisch umwandelte, öfters als "Bruder Martin Eleutherius", der Freigesinnte. Im Herrn fühlte er sich frei, -- im Herrn zugleich eben jetzt recht als ein Gebundener; so fügt er denn auch bei: "Martinus Eleuterius, -- ja Knecht und Gefangener gar sehr". -- Wie er für die schwere Aufgabe und Gefahr sich bei Gott einen freien, kühnen Mut holte, so suchte er bei ihm auch Bewahrung vor den Versuchungen zur Selbstvermessenheit und Sucht eigner Ehre; darum, sagt er, habe er im Anfang des Werkes, in das er wunderbar hineinverwickelt worden sei, Gott heiss angefleht, und Gott habe ihn durch die grossen Arbeiten, Sorgen und Gefahren, mit denen er ihm zugesetzt, treulich vor jenem sclimmen Laster behütet. (n179
23        Hinsichtlich menschlichen Schutzes, menschlicher Hülfe, musste Luthern, während seine theologische und kirchlich Umgebung betroffen und ängstlich dastand, besonders der Gedanke an seinen Kurfürsten nahe liegen. Es konnte ihm, dem Freunde der kurfürstlichen Hofpredigers und vertrauten Rates Spalatin, nicht verborgen sein, dass dieser Landesherr das Geld seiner Unterthanen sehr ungern fremden Zwecken dienen liess und mit dem Mainzer Erzbischof, dem es sollte die Schulden zahlen helfen, auch aus andern Gründen damals auf gespanntem Fusse sich befand. 
24 So haben dann Gegner Luthers von diesem behauptet, er habe von Anfang an im Fürsten einen Rückhalt für sich gesucht. Allein wir haben schon bei Luthers früheren Predigten über den Ablass bemerkt, wie rücksichtlos er zugleich die Lieblingsneigungen und Veranstaltungen seines Landesherrn hinsichtlich der Ablässe und Einkünfte der Wittenberger Schlosskirche mit traf. Jetzt hatte er seine Thesen absichtlich gerade nicht dem Kurfürsten noch irgend einem der Hofleute zugeschickt: er wollte sie ihm nicht zukommen lassen, ehe sie denkenigen bekannt geworden, gegen welche sie gerichtet seien. 
25 Gerade jetzt, im November 1517, wandte er sich einmal an die Gunst des Kurfürsten: aber nicht etwa mit Bezug auf den von ihm unternommenen Kampf, dessen er in einem Schreiben an den Fürsten gar nicht gedenkt, sondern um an ein neues Kleidungsstück zu erinnern, das ihm dieser schon im vorigen Jahre (also wohl neben oder nach der Zusendung jenes Tuches, oben S. 143) zu schenken versprochen hatte, dessen Bestellung indessen durch den kurfürstlichen (180) Kämmerer Pfeffinger noch lange hingezogen worden zu sein scheint. 
26 cUnd zugleich erlaubte er sich, seinem Landesherrn von einer neuen Auflage, welche dieser zu einer kurz zuvor verordneten Steuer hin auf seine Unterthanen zu legen gedachte, frei und offen abzumachen: es sei ihm leid, dass schon die letzere den Fürsten viel guten Gerüchtes und Namens beraubt habe; er wolle mit seiner Mahnung seine Treue erzeigen und das ihm zugesagte Hofkleid verdienen. (n180
27       Dem Angriff des Wittenberger Mönchs und Professors gegenüber enthielt sich Erzbischof Albrecht, der damals nicht in seiner Residenz zu Halle, sondern in Aschaffenburg verweilte und dorthin den Brief, die Thesen und jenen Sermon Luthers von seinen Räten zugeschickt bekommen hatte, noch einer öffentlichen Massregel. An seine Räte in Halle richtete er am 13. Dezember einen Erlass, worin er ihnen ankündigte, dass er jene Schriftstücke seinen Theologen und Juristen bei der Mainzer Universität zur Begutachtung überwiesen, zugleich selbst mit den bei ihm befindlichen Hofräten und andern Sachverständigen einen "inhibitorischen Prozess" gegen den "vermessenen Mönch zu Wittenberg" angestellt, auch bereits eiligen Bericht an den Papst darüber erstattet habe. 
28 Die Prozessakte teilte er ihnen mit und beauftragte sie, darüber auch noch sorgfältig zu beraten und, wenn sie das Verfahren gut befunden, den Prozess seinem Subkommissär Tetzel zuzuschicken und "den berührten Mönch fürder intimieren zu lassen". Den Namen des Mönchs würdige er hierbei keiner Erwähnung. Daneben rügte er, dass, wie auch die päpstliche Heiligkeit klage, das "heilige Geschäft" des Ablasses mit zu viel Unkosten, Pomp und Besoldung vieler Personen beschwert werde und dass, wie ihm ferner berichtet sei, "etliche Unterkommissarien in Predigten und Herbergen mit Reden und anderem sich unschicklich halten sollen". Zu ersteren Bedenken über den Ablassunfug sah er sich durch Luthers Auftreten nicht veranlasst. Seine Räte jedoch fanden es wohl nicht angemessen, gegen diesen schon öffentlich mit dem Prozesse voran zu gehen, und Albrecht stand davon ab. (n180a
29         Indessen suchte Tetzel Beistand und Waffen für sich. Er erschien eben in jenem Dezembertagen in Halle und erhielt hier wenigstens das Zeugnis, dass man bei seiner früheren Ablasspredigt daselbst im Juni dieses Jahres jene schandbare Äusserung über die Mutter Gottes (oben S. 160) nicht vernommen habe. Bei den erzbischöflichen Räten wird er weiteren Rat gesucht haben. -- Sein eignes Ansehen strebte er dann dadurch, dass er sich die höheren akademischen Würden erwarb, zu vermehren und trat bei dieser Gelegenheit mit eignen Thesen den Thesen Luthers entgeten. 
30 Er erwarb sich nämlich auf der Universität zu Frankfurt an der Oder Januar 1518 den eines Doktors der Theologie, wobei er beide Male zu (181) disputieren hatte und aus diesem Anlass seine Thesen veröffentlichte. Er hatte dort schon von früher her einen Freund in jenem Theologen Konrad Wimpina, dem vormaligen Leipziger, jetzt Frankfurter Professor, der einst, wie oben erwähnt worden ist, mit Pollich von Mellerstadt in Streit geraten und überhaupt gegen die Wittenberger übel gestimmt war. 
31 Man nahm an, dieser habe selber dem wissenschaftlich zu schlecht gebildeten Tetzel die Thesen verfasst, und er hat sie dann auch selbst als sein Werk anerkannt. Die Thesen wurden in zwei Abteilungen noch im Jahre 1517 gedruckt, obwohl über die zweite Reihe derselben erst am 21. Januar 1518 die Disputation stattfand. Die erste, speziell vom Ablass handelnde Reihe ging von der zuversichtlich vorangestellten Behauptung aus, dass Jesus bei seinem Ruf zur Busse eben auch schon die äusserlichen kirchlichen Akte der Beichte udn der Bussleistungen mit gemeint habe. 
32 Die zweite Reihe, welche auf die Grundfrage von der Gewalt der Kirche und des Papstes zurückging, sprach hierüber die strengste papistische Theorie aus: Der Papst stehe über der allgemeinen Kirche und den Konzilien, habe in Sachen des Glaubens und über den wahren Sinn der heiligen Schrift allein zu entscheiden und könne hierin nicht im mindesten irren; sollte er je einmal über der Glaubenssache eine falsche Meinung hegen, so sei er doch dann, wenn es ein Urteil darüber zu fällen gelte, keinem Irrtume mehr ausgesetzt. 
33 Bei den Frankfurter Theologen war diese Richtung die herrschende. Als ein junger Mönch namens Knipstroh, der dort studierte, dem Tetzel zu widersprechen wagte, wurde er in ein pommersches Kloster weggeschickt (er wurde später evangelischer Generalsuperintendent in Pommern). Mit Tetzel machten ferner seine Ordensgenossen gemeinsame Sache: am Tag vor seiner zweiten Disputation hielten an 300 Dominikaner einen Konvent zu Frankfurt ab. Ihr Meister war der heilige Thomas von Aquino, -- eine der grössten Autoritäten für die Ablasstheorie und zugleich für die päpstliche Obergewalt. 
34         Nach Wittenberg kamen Tetzels Thesen erst im März 1518. Um Ihn oder Wimpina kümmerte sich Luther wenig. An dem Gegenstand aber, den er in Frage gestellt hatte, arbejtete er innerlich weiter und ging mit weiteren Ausführungen darüber für die Öffentlichkeit um. Dabei schritt er in der Stille bereits vorwärts im Widerspruch gegen die Ablässe. So vertraute er (am 15. Februar 1518) dem Spalatin an, dass er in denselben nur noch eine Täuscherei für die Seelen sehen könne; sie scheinen ihm zu gar nichts nütze, als für die Faulheit schlechter Christen. 
35 Öffenlitch wolle er weiter sich auslassen in begründenden und erläuternden Erklärungen seiner Thesen, welche wie diese selbst für Theologen bestimmt waren. Jetzt, in der Fastenzeit, und zwar wohl noch im Februar, veröffentlichte er auch wirklich jenen deutschen Sermon (oben S. 174 = 1#106), mit dem Titel "Sermon (182) von Ablass und Gnade". Mit jener grösseren lateinischen Schrift aber wollte er, wie er am 5. März dem Scheurl schrieb, noch auf ein Urteil des Brandenburger Bischofs warten, das er von ihm in dieser Sache sich erbeten habe. 
36 Eine Antwort des Bischofs überbrachte ihm, was Luther sehr anerkannte, kein geringerer als der Abt von Lehnin. Der Bischof wollte, obgleich er in den Thesen nichts Unkatholisches finde, doch, dass Luther des angeregten Ärgernisse halber noch eine Weise schweige und die Veröffentlichung der Schrift aufschiebe. Ebenso wünschte er in betreff des Sermons, dass die Herausgabe noch unterblieben wäre und jetzt wenigstens noch sistiert würde. Luther erwiderte, wie er an Spalatin schrieb: "Ich bin’s zufrieden und will lieber gehorchen, als zu meiner Rechtfertigung Wunder, wenn ich’s auch könnte, oder sonst etwas thun". So liess er jene Schrift noch liegen, scheint indessen bald seines Versprechens entbunden worden zu sein. (n182
37          Sein Sermon aber war nun also doch publiziert. Von den Bestandteilen der kirchlichen Busse – mit Ohrenbeichte und genugthuenden Leistungen der Büssenden, über deren biblische Rechtfertigung er in den lateinischen Thesen noch geschwiegen hatte, erklärte er hier jetzt offen, dass sie schwerlich in der heiligen Schrift begründet seien; und über die Pein und Genugthuung, welche Gottes Gerechtigkeit den Büssenden und Absolvierten noch auflegen sollte, erklärte er, dass Gott, der die Sünden frei aus Gnaden vergebe, überhaupt nichts als herzliche Reue mit ernsten guten Vorsätzen von jenen fordere; bald wollte er dann darauf den Begriff einer der Begnadigten noch obliegenden Pein oder Strafe gar nicht mehr angewandt haben. (aflad#6) – 
38 Kurze Zeit nach diesem Sermon gab er eine Predigt über die Busse lateinisch heraus. Hier ging er nun auf die Frage ein, durch was der bussfertige Christ die Vergebung selbst erlange. Da tritt denn die Bedeutung des Glaubens, von welcher wir ihn schon vor dem Ablassstreit so mächtig predigen hörten, auch im Zusammenhang mit diesem in ihr Licht. Was uns der Vergebung teilhaftig und hiermit vor Gott gerecht mache, das, sagt er, sei auch nicht die reuige Zerknirschung, welche nach der katholischen Lehre zusammen med der Beichte die Bedingung der Absolution ist; denn diese sei nie genugsam vorhanden, so notwendig sie auch erfordert werde; das sei vielmehr einfach der feste Glaube, das einfache volle Vertrauen zu der vergebenden Barmherzigkeit Gottes im Heilande Christus. (serm-poenit#42
39 Bestimmter übrigens redet er hier, wo er von Busssakrament und darin zu erlangenden Absolution handelt, von dem Glauben in seiner Beziehung auf das spezielle Verheissungswort Christi: "Was ihr auf Erden lösen werdet, das soll auch im Himmel los sein" (Matth. 16,19; 18,18). Eben auf diese Verheissung Christi solle der Reuige fest vertrauen, dann werde ihm die Vergebung wirklich zu eignen. Die herrschenden Lehre war, dass (183) das Sakrament einen rechtfertige, wofern man nicht selbst den Riegel einer Todsünde der Gnade vorschiebe. (serm-poenit#47) Luther erklärt: nur der, welcher so glaube, schiebe keinen Riegel vor; ohne diesen Glauben nütze weder die Zerknirschung noch die Teilnahme am Busssakrament oder den andern Sakramenten; der Glaube allein rechtfertige, – nicht das Sakrament, sondern das Glauben beim Sakrament. (serm-poenit#49)
40 Wer also dem göttlichen Gnadenworte glaubt, das ihm beim Sakrament durch den Mund des Priesters zugesprochen wird, dem ist dann die Sünde und Schuld so ganz vergeben, dass er hierzu keines Strafleidens, keiner eignen Leistungen und eben darum auch keiner Ablässe mehr bedarf, sondern nur in fortwährender Selbstzucht, Abkehr von der Sünde und Streben nach gutem Wandel auszuharren hat. Luther führte mit diesen Aussagen über den Glauben ein neues Moment in den Ablassstreit ein, dessen Tragweite mit Bezug auf den von ihm unternommenen Kampf er selbst noch nicht ahnte. (n183
41         Einen Drang grössere Flammen anzufachen, zeigte Luther durchaus nicht, noch machte er einen Versuch, streitsüchtige Genossen für sich zu gewinnen. – In Wittenberg fing, während er noch seinem Freund Carlstadt in der Geringschätzung des Ablasses zu weit ging, die studierende Jugend stürmisch für ihn Partei zu nehmen an. Als dorthin im März von Halle her ein Sendling Tetzels seine Thesen brachte, erschienen bei ihm die Studenten, schalten ihn, dass er so etwas hierher zu bringen wagte, kauften ihm Thesen ab, raubten ihm andere, und verbrannten dann feierlich an 800 Exemplare auf dem Marktplatz. Luther aber sprach hierüber sogaf auf der Kanzel am 19. März sein Missfallen aus: er that es am Schluss einer noch vorhandenen Predigt, in welcher er von der erlösenden Liebe Christi gehandelt und schliesslich die Zuhörer ermahnt hatte, die Brüder zu lieben, wie Christus uns geliebt hatte, obgleich er uns mit Recht hätte zürnen mögen. (n183a
42          In seinen gewöhnlichen Predigten legte er nach wie vor der Gemeinde positiv, warm und einfach praktisch den Hauptinhalt des Glaubens und der Lehre ans Herz, ohne mit den Streitfragen über den Ablass sie weiter zu behelligen oder auf seine eigne Persönlichkeit Bezug zu nehmen. Wir haben namentlich noch solche Predigten aus der Fastenzeit. Sie lehren uns in Christi Leidensgeschichte unsere eignen Sünden überwunden und verschlungen seien, mit ihm sterben, ihm nachwandeln u. s. w. 
43 Sie fordern jenen Glauben, auf welchen der Sermon von der Busse dringt, namentlich auch für den Genuss des heiligen Abendmahles: er sei es, der da rechtfertige, rein mache und würdig vorbereite. Nicht wie eine dogmatische Streitfrage, sondern praktisch ermunternd, tröstend trägt Luther dies vor: eben diejenigen, die sich von sich aus ganz schlecht disponiert fühlen, sollen mit festem Vertrauen (184) zum Heiland herantreten, der nicht Gerechte, sondern Sünder zu sich ruft, während diejenigen, welche auf ihre eigne Reinheit und Würdigkeit pochen, sich selbst zum Gericht essen. (n184
44          Er nahm sich ferner Zeit, eine einfach erbauliche Auslegung des 110. Psalms abzufassen, womit er jene Bitte Scheurls nachkommen wollte, dass er für Hieronymus Ebner etwas Christliches schreiben möge (s. oben S. 144). Im Sommer 1518 liess Spalatin sie drucken und versah sie mit einer Zuschrift an Ebner (vom 15. August). (n184a)
45          An der Universität erstrebte er eine Reinigung und Erweiterung der allgemeinen wissenschaftlichen, wie der theologischen Studien; er hoffte, dass bald Vorlesungen über das Griechische, Hebräische, die Mathematik, Quintilian, Plinius u. s. w. werden möglich werden. (n184b
46        Die Theologen ermahnte er fort und fort, nächst der heiligen Schrift vorzugsweis Augustin zu studieren und ihn zum Lehrmeister anzunehmen. In diesen Sinn schrieb er 1518 auch eine Vorrede zu einer Separatausgabe von Augustins Buch De spiritu und litera. (n184c)
47         Sorgen machte ihm nur, dass die Schmach, welche seine wütenden Gegner ihm als einem Ketzer bereiteten, auch auf die Universität übergehe. 
48         Fortwährend bekümmert war er über die Verdächtigung seines Kurfürsten, als ob dieser aus Feindschaft gegen den Magdeburg-Mainzischen Erzbischof ihn angestachelt hätte. Doch erkannte er dankbar an, dass (wie er in einem Brief an Lange vom 21. März sagt) derselbe, ohne darum gebeten zu sein, mit grosser Wärme, aus Zuneigung zu den soliden theologischen Studien, ihn und Carlstadt in seinen Schutz genonnem habe und auf keine Weise dulden werde, dass man ihn "nach der Stadt (Rom) schleppe". (n184d)
49         Wir vernehmen in dieser Äusserung, was damals Gegner bereits wünschten und hofften, Freunde fürchten mochten. Noch wusste man indessen in Wittenberg nicht, was bereits in Rom geschehen und weiter vorbereitet war. 
50         So ging Luther ruhig im ersten Halbjahr, das auf den Anschlag der Thesen folgte, seines Weges weiter. 
51        Sehr schmerzlich aber wurde er noch im Monat März durch die Nachricht betroffen und erregt, dass auch jener Theolog Eck in Ingolstadt, welcher auf Scheurls Veranlassung das Jahr zuvor eine freundschaftliche Verbingung mit ihm und Carlstadt angeknüpft hatte, jetzt als ein gehässiger Widersacher gegen ihn aufgetreten sei. Eck hatte nämlich über Luthers Thesen Anmerkungen unter dem Titel "Obelisken" (eigentlich: Spiesschen, wie man sie zur Notierung verdächtiger Stellen in Handschriften und Büchern gebrauchte) abgefasst, welche zwar noch nicht gedruckt waren, aber fleissig in Abschriften verbreitet wurden. 
52 Er gab nachher vor, ja ihnen durch den Bischof von Eichstädt veranlasst worden zu sein, der (185) jedoch in Wahrheit mit ihm nicht einverstanden war. An Luther gelangten sie über Nürnberg durch seinen Freund Link. Eck hatte sie offenbar flüchtig aufgesetz und um eine ordentliche Würdigung und Widerlegung der Thesen sich nicht bemüht, wohl aber ihnen vorgeworfen, dass sie voll Giftes seien, das Gift böhmischeer Häresie ausfliessen lassen, die christliche Liebe verletzten, die Ordnung der kirchlichen Hierarchie umstürzen, zu Aufruhr Anlass geben u. s. w. 
53  Eck war die erste, auch nach Luthers eignem Urteil bedeutende und angesehene theologische Persönlichkeit, welche wider ihn sich erhob. Luther erkannte auch jetzt in ihm einen Mann von grosser Gelehrsamkeit, Geist und Scharfsinn an. Er äusserte, wenn er nicht die Gedanken Satans kennte, so müsste er sich wundern, mit welcher Leidenschaft dieser Mann so frische und schöne Freundschaftsbande zerreisse, ohne ihn erst zu ermahnen, ihm zu schreiben, ihm lebewohl zu sagen. Auch gegen Eck aber wollte er schweigen; nur das Andringen seiner Freunde bewog ihn, wenigstens privatim demselben zu entgegnen; doch führte er auch dies erst später aus. (n185
54 Drittes Kapitel.
Reise nach Heidelberg, 1518. 
        Eine Unterbrechung erlitten jetzt alle die erwähnten Arbeiten Luthers durch eine Reise, die er nach Heidelberg zu machen hatte. Mit dem Streit über den Ablass hatte diese nichts zu thun. Aber er selbst und seine Theologie erhielt durch sie eine ungesuchte Gelegenheit, in weiteren Kreisen wirksam sich bekannt zu machen. (n185a) 
55       Es war das regelmässige Ordenskapitel, das, wie i. J. 1515 (oben S. 127) zu Gotha, so jetzt zu Heidelberg abgehalten wurde und namentlich die Neuwahl des Ordensvikars und der Distriktsvikare vornehmen musste. Bei solchen Versammlungen war es üblich, nicht bloss zahlreiche Predigten, sondern auch Disputationen abzuhalten. 
56        Der leidenschaftliche Hass, welchen Luthers Gegner wider ihn hegten, zeigte sich damals schon so gross, dass seine Freunde Nachstellungen gegen sein Leben fürchteten, wenn er die Reise wagen würde. Er erklärte, sie im Gehorsam gegen seine Ordensvorgesetzten dennoch zu unternehmen. Der Kurfürst ersuchte den Staupitz, der als Vorstand am Konvent teilzunehmen hatte, dazu förderlich zu sein, dass Luther bald zurückkehrte und nicht "verzogen noch aufgehalten werde"; er schrieb an denselben: "Ihr habt uns hiervor angezeigt, dass Ihr einen eignen Doktor an diesem Manne ziehen wollt;" er selbst, sagt er, habe an ihm "fast gut Gefallen" und möchte ihn nicht lange der Universität und den Vorlesungen entzogen sehen. 
57 Luthern gab er ein Geleitschreiben nach Heidelbert, über welches dort ein (186) Herr am Hofe des Pfalzgrafen gegen Luther äusserte: "Ihr habt by Gott einen kystlichen Credenz (köstlichen Empfehlungsbrief)." Auch an den Bischof von Würzburg und einen Adeligen daselbst versah er ihn mit Empfehlungen. 
58         Luther reiste in den Tagen nach dem Sonntag Quasimodogeniti (11. April) ab. Er unternahm die Reise zu Fuss in Begleitung eines Boten, der bis Würzburg ging. Es fehlte ihm an Geldmitteln: er vermochte nicht einmal den BOten, der ihm zu lieb langsamer gehen musste, nach Wunsch zu bezahlen und bat deshalb nachher den Spalatin, noch etwas bei der kurfürstlichen Kasse für ihn auszuvirken. 
59 Schon in Koburg, wo der kurfürstliche Rentmeister für ihn zu sorgen beauftragt war, kan er sehr ermüdet an (am 15. April); vergebens hatte er unterwegs doch nach Fuhrwerken sich umgesehen. Guten Muts schrieb er von dort an Spalatin: er habe die Sünde, zu Fuss zu gehen, vollkommen gebüsst und bedürfe keines Ablasses. Erkannt hatte ihn bis dahin unterwegs weder Freund noch Feind, ausser dem kursächsischen Rat Pfeffinger, der ihm zufällig begegnete und Zeche für ihn zahlte, und ausser dem Pfarrer in Weissenfels, einem Wittenberger Magister, der in trefflich aufnahm und bewirtete. -- 
60 In Würzburg, wo Luther am 17. April anlangte, fand er bei Bischof Lorenz, aus dem Geschlecht von Bibra, einen huldreichen Empfang; dieser wurde ihm so gewogen, dass er nachher -- kurz vor seinem im Februar 1519 erfolgten Tode -- dem Kurfürsten Friedrich schrieb, er möge den "frommen Mann, Dr. Martinus" ja nicht wegziehen lassen, da demselben unrecht geschehe. Eben dort traf Luther mit dem Erfurter Freund Lange und anderen Ordensbrüdern zusammen. Er setzte jetzt mit ihnen zu Wagen die Reise fort, so dass er etwa am 21. in Heidelberg ankam, wo er im Augustinerkloster Herberge erhielt. 
61         Sehr erfreut äusserte sich Luther über die Freundlichkeit, womit der Pralzgraf Wolfgang, ein Bruder des Kurfürsten von der Pfalz, ihn aufnahm, mit Staupitz und Lange zu Tisch lud, sich heiter mit ihnen unterhielt und sie in der schönen Schlosskapelle und bei allen den anderen Herrlichkeiten des Heidelberger Schlosses herumführte. Wolfgang fühlte sich der Wittenberger Universität noch als ehemahliges Glied derselben verbunden; im Jahre 1515 hatte ihm dieselbe die Ehre erwiesen, ihn zu ihrem Rektor zu wählen. Von seiner Bereitwilligkeit, Luther irgendwelche Hülfleistung zu erweisen, machte dieser keinen Gebruach. 
62         Zum Distriktsvikar wurde jetzt an Luthers Stelle sein vertrauter Freund Lange eingesetzt, während das Ordensvikariat ebenso wie bei den vorangegangenen Wahlkapiteln dem Staupitz wieder übertragen wurde. Luther war jetzt also weder durch ein solches Amt im selbständigen persönlichen Auftreten gehemmt, noch auch versucht, im Interesse des eignen Standpunkts von demselben Gebrauch zu machen. (187) 
63           Ihm wurde sodann die Abhaltung einer Disputation übertragen. Zu seinem Respondenten nahm er seinen Schüler, den Wittenberger Augustinermönch Magister Leonhard Beier. Da legte er nun die Hauptsätze der Theologie, die er als die augustinische und biblische seit Jahren vortrug, öffentlich dar. Er stellte eine Reihe von Thesen auf über das Unvermögen des Menschen, durch Werke des Gesetzes Gerechtigkeit vor Gott zu erlangen, über die Knechtung durch die Sünde, über die Gnade Christi, zu welcher das Bewusstsein hiervon treiben müsse, über die Theologie des Kreuzes, ohne welche der Mensch das gute Gesetz Gottes und die natürliche Gotteseerkenntnis sich nur zum Schaden gebrauche. 
64 Dazu fügte er noch einige Thesen aus der Philosophie, die auch ein merkwürdiges Streben zeigen, auf diesem Gebiete selbständig, und zwar mit Rückbeziehung auf alte, von der Scholastik gegen Aristoteles zurückgesetzte Philosophen neue Gesichtspunkte zu gewinnen: sie weisen auf die Bedeutung der Zahlen bie Pythagoras und noch mehr auf die Bedeutung der Ideen bei Plato im Gegensatz zu Aristoteles hin, nehmen auch gegen diesen einen Satz des vorsokratischen Philosophen Anaxagoras in Schutz; wir sehen ihn jedoch später in dieser Beziehung nirgends weiter arbeiten. 
65 Wir haben noch eine handschriftliche Bemerkung von ihm selbst zu seinen Thesen, welche sagt: er habe darin zeigen wollen, wie weit und breit die Sophisten aller Schulen vom wirklichen Sinne des Aristoteles abgeiirt seien und in seine Bücher, ohne ihn zu verstehen, ihre eignen Träume hineingetragen haben. (n187) 
66          Die Disputation wurde im Hörsaal des Klosters am 26. April abgehalten. Die Professoren der Universität waren der neuen Richtung abgeneigt; Luthers Theologie klang ihnen noch ganz fremd. Doch nahmen sie an seiner Disputation teil und er freute sich der Mässigung und des Scharfsinnes, womit sie gegen ihn stritten. Nur einer, der jüngste unter ihnen, rief zur Erheiterung des ganzen Auditoriums: "wenn die Bauern das hörten, würden sie Euch gewisslich steinigen". Der Streit über die Ablässe wurde auch hier nicht hereingezogen; für dasjenige wollte Luther hier kämpfen, was ja gerade ihm der eine Kern und Grund für alles andere war. 
67          Mit Spannung aber folgte dem Gang der Disputation besonders eine Anzahl jüngerer, noch studierender Theologen in mitten der Zuhörerschaft. Es waren unter ihnen namentlich vier, die damals begierig auf Luther hörten und schauten und die nachher selbst Teilnehmer an seinem Werke wurden: Johann Brenz, damals schon Magister der Philosophie, der erste under den reformatorischen Theologen Schwabens; Erhard Schnepf, welcher besonders durch seine Arbeit bei der Reformation Württembergs bekannt und einflussreich gewordenm ist; (n187a) 
68 Theobald Billicanus, der bald nachher wegen seiner in Heidelberg unternommenen akademischen Vorlesungen (188) eine Untersuchung von seiten der römisch Gesinnten sich zuzog, und nachher die Reformation in der Stadt Nördlingen leitete; endlich Martin Butzer, ein junger Dominikanermönch, also dem Orden eines Tetzel und Prierias zugehörig, aber in den alten Sprachen tüchtig gebildet, voll von Eifer für freiere allgemein wissenschaftliche und theologische Studien, denen er damals lernend und zugleich schon lehrend in Heidelberg oblag: ihn werden wir nachher, besonders seit er evangelischer Prediger in Strassburg geworden war, am meisten mit Luther im Verkehr finden. 
69 Butzer hatte nach der Disputation auch noch eine lange, private Unterredung mit Luther. Wir besitzen von ihm einen brief, in welchem er über diesen begeistert einen Freunde berichtet: Luther habe seine Gegner in der Disputation mit Anmut und Langmut und mit einem nicht scholastischen, sondern paulinischen Scharfsinn durch kurze, treffende, rein aus der Schrift geschöpfte Antworten zurückgeschlagen und fast alle Zuhörer zur Bewunderung fortgerissen. Man sieht weiter aus dem Brief, welch grossen Eindruck die Kunde von der neuen Art des Studiums in Wittenberg, von der Erhebung über Scholastik und Aristoteles, von den Vorlesungen über Paulus und Augustin machte. Bei Luther wirkte besonders auch die Offenheit seines Auftretens; darin stellte ihn Butzer über Erasmus, den er schon bisher verehrt hatte; was dieser nur verblümt zu verstehen gebe, das bekenne jener frei. 
70        Zu Anfang Mai reiste Luther wieder heimwärts und zwar auf Andringen seiner Oberen zu Wagen, – bis Würzburg zusammen mit Nürnberger Mitgliedern des Konvents, von dort mit den Erfurtern bis Erfurt, weiterhin mit Brüdern aus Eisleben, die ihn vollends mit Geld und Pferden zur Fahrt nach Wittenberg unterstützten. Der Pfalzgraf bezeugte ihm in einem Brief an seinen Kurfürsten: "Doktor Martinus Luder – hat sich mit seinem Disputieren also geschickt gehalten, dass er nit ein klein Lob Ew. Liebden Universität gemacht hat; es wurde ihm auch grosser Preis von viel gelehrten Leuten nachgesagt."
71        Er durfte aus Heidelberg mit Befriedigung über wirkliche Erfolge scheiden. Anders geartet aber waren freilich die Erfahrungen, die er eben jetzt bei seinen eignen alten Erfurter Lehrern machte. Den Dr. Usingen, der gleichfalls beim Konvent gewesen war, suchte er vergeblich noch auf der Heimfahrt zu überzeugen; derselbe konnte sich in seine Lehren nicht finden; so sei es, sagt Luther, wenn man in üblen Meinungen alt geworden sei. 
72 Von Trutvetter, der besonders über seine Angriffe gegen die scholastische Dialektik (vgl. oben S. 144) aufgebracht war, hatte eer – wie es scheint in Heidelberg – einen Brief erhalten, worin derselbe ihm mit sehr gereiztem Ton Unkenntnis der Dialektik und auch der Theologie vorwarf. Auf der Rückreise durch Erfurt wollte ihn Luther besuchen, wurde aber vom Diener abgewiesen, weil Trutvetter nicht so wohl sei, um ihn auf- (189) nehmen zu können, und schickte ihm daher ein Schreiben zu, in welchem er wegen seiner Thesen sich rechtfertigte, ihm ferner offen erklärte, dass er ohne ein gründliches Aufräumen unter den Dekretalen oder kirchenrechtlichen Satzungen und der gegenwärtigen scholastischen Philosophie und Theologie keine Reform der Kirch für möglich halte, übrigens jede Zurechtweisung von ihm als seinem lieben Lehrer stets dankbar und ohne Bitterkeit aufnehmen zu wollen versicherte. 
73 Darauf hin erlangte er in Erfurt auch noch eine mündliche Unterredung mit ihm – allein ohne Erfolg. Er schrieb darüber an Spalatin: er habe da dem Trutvetter wohl verständig gemacht, dass derselbe ihn nicht widerlegen könne, ja dass vielmehr die Sätze seiner Gegner dem Tiere gleichen, von welchem man sage, es fresse sich selbst auf; aber zu einen Tauben rede man vergeblich. So äussert er denn weiter: er setze dagegen grosse Hoffnung auf die Jugend, welche ganz anders sich gesinnt zeige; zu ihr möge die wahre Theologie, welche von den in ihren Meinungen festsitzenden Alten verworfen werde, ebenso übergehen, wie einst Christus, von den Juden verworfen werde, zu den Heiden sich gewandt habe. – 
74 Die Freundschaft zwischen Luther und diesem seinem ehemaligen Lehrer war und blieb hiermit zerrissen, wenn sie gleich nachher noch einmal über den Wert oder Unwert der Dialektik mit einander Briefe wechselten. Es schmerzte Trutvetter zu sehr, dass Luther über seine Schultheologie so verächtlich, ja profan und leichtfertig rede. – Mit Usingen blieb Luther zwei Jahre lang wenigstens äusserlich noch auf freundschaftlichem Fusse; er setzte seinen Briefen an Lange noch Grüsse an ihn bei. Als aber nachher praktisch reformatorische und zwar zum Teil tumultuarische Bewegungen in Erfurt losbrachen, harrte Usingen als Hauptvorkämpfer des alten Kirchentums namentlich auch dem Lange gegenüber aus. 
75        Gerne hätte Luther bei jenem kurzen Aufenhalt in Erfurt auch noch in einer Disputation sich mit den andern auseinandergesetzt. Er fand aber wegen der vor dem Himmelfahrtsfest stattefindenden dreitägigen kirchlichen Bittandachten keine Zeit mehr dazu. 
76         Am 15. Mai, zwei Tage nach dem genannten Feste, langte er wirder in Wittenberg an. Die Reise war ihm gut bekommen; Freunde fanden, dass er acuh besser zu Leibe zei als zuvor. 
77 Viertes Kapitel.
Die Resolutionen zu den Ablassthesen. -- Luther gegen Eck und Tetzel. 
              Von Heidelberg zurückgekehrt, warf sich Luther mit neuer Energie auf diejenigen theologischen Arbeiten, in welche der Ablass ihn hinein- (190) geführt hatte. Gründlich und umsichtig erledigte er vollends die längst unternommene Erklärung seiner 95 Thesen. Mit rascher Feder machte er daneben und nachher die Angriffe einzelner Gegner in besondern kürzeren Schriften ab. 
78         Jene Erklärungen, denen er den Titel von "Resolutionen" seiner Disputationen oder Thesen über die Kraft des Ablasses gab, hatte er schon im Mai so weit fertig, dass er noch in diesem Monate die ersten gedruckten Bogen derselben versenden konnte. Sie waren bereits während seiner Heidelberger Reise unter der Presse; diese arbeitete aber zu seinem Verdrusse so langsam, dass der Druck sich noch bis in den August hinzog. (n190)
79        Die "Resolutionen" sind nach ihrem Inhalt und Umfang, nach der Sorgfalt, die Luther auf ihre Ausarbeitung verwendete, der Art, wie er ihre Veröffentlichung einleitete, und überhaupt der Bedeutung, die er selbst ihnen beilegte, die wichtigste seiner auf die Ablassfrage bezüglichen Schriften. 
80         Er legte sie zuerst, unter dem 22. Mai, dem Bischof von Brandenburg als seinem gnädigen Vorgesetzten und als grossem Freunde der Wissenschaften und der Gelehrten "zu Füssen". Der Bischof, schreibt er, möge beliebig darin ausstreichen, ja die ganze Schrift verbrennen; ihm liege nichts daran, denn er wisse wohl, wie gefährlich es für Menschen und grosse Sünder sei, in der Kirche zu reden, selbst auch wenn sie die Wahrheit sagen. Die Sache aber giebt er darum nicht auf, sondern stellt sie dem Herrn anheim; Christus bedürfe seines Dienstes nicht, sondern werde auch ohne ihn das Gute der Kirche verkündigen. 
81 Er selbst wolle auch jetzt nichts entscheiden, sondern nur disputieren; er behaupte nichts hartnäckig, sei auch über manches noch unsicher; alles unterwerfe er dem Urteil der Kirche. Und zwar disputiere er so mit Furcht, – nicht jedoch, als ob er die Bullen und Drohungen derjenigen fürchte, welche fordern, dass man ihren Träumen wie einem Evanglium glaube: im Gegenteil habe eben ihre Keckheit und Unwissenheit ihn genötigt, seiner eignen Furcht nicht zu glauben; er wisse, dass er nichts anderes suchen dürfe, als niemandem einen Anlass zum Irrtum zu geben. 
82         Dem Papste selbst widmete er seine Schrift. Den Staupitz ersuchte er, sie demselben zu übermitteln, um an ihm bei diesen enen Fürsprecher gegen die Umtriebe der Übelgesinnten zu haben, obgleich alle Gefahr nur er auf sich nehmen wolle. Dabei erinnerte er den Staupitz an das Wort, das er einst von ihm wie eine Stimme vom Himmel über das Wesen der Busse vernommen habe, dass nämlich wahre Busse von der Liebe zur Gerechtigkeit und zu Gott anheben müsse: dieses Wort habe in ihm wie ein starker, spitzer Pfeil gehaftet; weiter habe er aus dem Griechischen gelernt, dass das neutestamentliche Wort für Busse nichts anders als Sinnesänderung bedeute; da habe er gewagt, die Meinung zu verwerfen, nach (191) welcher auf die äusseren Bussleistungen so viel Gewicht fallen sollte, dass für die wahre Busse fast nichts bleibe; eben darum habe er gegen die verführerischen Trompetenstösse der Ablassprediger sich erheben müssen. Unglücklicherweise müsse er aus dem stillen Winkel, den er stets geliebt habe, hervortreten. 
83         An Papst Leo fügte er eine eigne Zuschrift bei, vom 30. Mai datiert. Sie beginnt: "Ich habe vernommen über mich ein gar bös Gerücht, das etliche Freunde vor Ew. Heiligkeit meinen Namen aufs ärgste stinkend gemacht haben, als der ich die Gewalt der Schlüssel und des obersten Pontifex zu verkleinern unternommen hätte; darum werde ich als ein Ketzer, Abtrünniger, Treubrüchiger und mit tausend andern Namen und Schmähungen angeklagt; meine Ohren entsetzen sich und meine Augen starren, aber fest steht mir die einzige Stütze meiner Zuversicht, ein unschuldiges und ruhiges Gewissen; und es ist nichts Neues, was ich höre: denn mit eben solchen Abzeichen zieren mich auch in unseren eignen Landen jene sehr ehrenwerten und wahrhaftigen Leute, das heisst, die bei sich selbst das böseste Gewissen haben". (res01#22
84 Luther berichtet dann von den anstössigen, öffentlichen Erklärungen über den Ablass und dem verderblichen Handel, wodurch er zu einer Äusserung genötigt worden sei, und von der Disputation, die er kraft seiner Befügnis als ein vom päpstlichen Stuhl selbst autorisierter Doktor der Theologie unternommen habe. (res01#32) Er fragt, was er jetzt thun solle. Widerrufen könne er nicht. Ungern trete er vor die Öffentlichkeit, -- er ein ungelehrter stumpfer Kopf gegenüber einem in Wissenschaft und Geist so hoch blühenden Zeitalter, das sogar einen Cicero in den Winkel zurücktreiben könnte; die Not zwinge ihn, als Gans unter Schwänen zu schnattern. (res01#35)
85 So wolle er denn, um den Zorn der Widersachen zu mildern und das Begehren vieler zu befriedigen, die Erklärungen seiner Thesen hinausgeben; er sende sie aber aus unter dem schirmenden Namen des Papstes selbst; aus ihnen werde man, so man anders wolle, erkennen, wie rein und einfältig er die kirchliche Gewalt ehre. (res01#36) Das Schreiben schliesst: "Darum erbiete ich mich zu Ew. Heiligkeit Füssen liegend mit allem was ich bin ung habe: verhänget Leben, verhänget Tod, saget zu, saget ab, heisset gut, verwerfe, wie Euch beliebt; Eure Stimme werde ich als Stimme Christi, der in Euch regiert und redet, anerkennen; habe ich den Tod verdient, so weigere ich mic nicht zu sterben; denn die Erde ist des Herrn und was darin ist, der da ist hochgelobt in Ewigkeit, Amen. Er bewahre auch Euch ewiglich, Amen". (res01#37f
86 Was Luther von alter Verehrung für den päpstlichen Stuhl, was er von wirklichem Vertrauen auf den gegenwärtigen Papst in sich hatte, ist in diesem Schreiben noch einmal zum stärksten Ausdruck gekommen. Auch eine feine Rücksicht auf Leos persönliche Neigung und Eitelkeit hat er nicht unterlassen: eben dieser sah sich als (192) einen Mann jener mehr als ciceronischen modernen Geistesbildung an, wogegen Luther in Gefahr war, ihm nicht minder für einen Barbaren, als für einen Ketzer zu gelten. (res01#35) Dabei liegt für die Ehrlichkeit, mit welcher Luther seine Ergebenheit gegen den Papst bezeugen wollte, der beste Beweis in der sehr geraden, starken, rücksichtlosen, in Rom unerhörten Sprache, mit welcher er zugleich vor dem Papst über die in dessen nächster Umgebung befindlichen "Freunde" und die bisher von ihm zugelassenen Missbräuche seiner Meinung sagt. 
87 Aber konnte er wirklich hoffen, dass zu jenen Zeiten irgend ein Papst mit derjenigen Auffassung päpstlicher Gewalt, die er eben jetzt in seinen Resolutionen vorlegte, sich begnügen werde? und konnte er, wenn der Papst sie verwarf, wirklich, d. h. mit seiner Gesinnung und nicht bloss mit seinem Leib und irdischen Leben, dem päpstlichen Urteil sich zu unterwerfen bereit sein? hiergegen zeugte eben auch Sprache und Inhalt der Resolutionen. Das eigentümliche bei Luthers innere Stellung war jedoch damals eben dies, dass er in Gedräng alter und neuer Anschauungen, Pflichten und Erwartungen selbst nicht imstande war, solche Fragen scharf sich zu vergegenwärtigen und zu beantworten; auch für ihn selbst sollte erst die weitere Entwicklung der Dinge mit den Forderungen, welche sie ferner an sein Gewissen stellte, eine klare Entscheidung bringen. -- 
88 Wir kommen hierbei auch noch einmal auf Äusserungen seines Briefes an Staupitz zurück. Christus, sagt er dort, möge zusehen, ob die Sache, die er (Luther) führe, die seinige (Christi) sei, -- Christus, "ohne dessen Wink auch der Papst nicht die Rede auf der eignen Zunge habe, wie ein König (nach Sprichw. Salom. 21,1) das Herz nicht in der eignen Hand"; diesen erwarte er als Richter vom römischen Stuhle her reden zu hören. Er hoffte demnach allerdings, des Papstes Urteil in seiner Sache werde von oben her recht gelenkt werden. Allein er hatte darum doch, wie wir sogleich auch aus den Resolutionen sehen werden, nicht etwa die Gewissheit, dass der Papst von Amts wegen immer so von Irrtum und menschlicher Leidenschaft bewahrt werde. 
89 Er hofft nur so, wie man auch zum Herzen eines Königs hoffen kann, weil es nach jenem Wort der Schrift "in der Hand des Herrn ist wie Wasserbäche und derselbige es neiget wohin er will". Wie sehr er doch auch darauf gefasst war, dass der Papst ihn, ohne der Wahrheit Recht zu geben, seinen Gegnern zum Opfer fallen lasse, das zeigen die weitere Worte an Staupitz: "Meinen drohenden Freunden habe ich nichts zu erwidern als das Wort Reuchlins: wer arm ist, fürchtet nichts, er kann nichts verlieren; Geld und Gut habe ich nicht und begehre ich nicht; habe ich guten Ruf und Ehre gehabt, so macht mir diese, wer sie einmal zunichte macht, jetzt fort und fort zunichte; eins ist mir übrig, ein dürftiger, schwacher, von beständiger Beschwerde ermatteter Leib; nehman sie mir ihn mit Gewalt oder (193) List Gott zu Dienste, so machen sie mich um eibe oder zwei Stunden des Lebens ärmer; mir genügt der süsse Erlöser und Versöhner, mein Herr Jesus Christus, dem ich singen will, so lang ich lebe; will einer nicht mit mir singen, was geht's mich an? er mag, wenn er will, bei sich selber heulen". (res01#18)
90         So leitete Luther die Herausgabe seiner Resolutionen ein. 
         In ihnen behandelt er den Inhalt seiner 95 Thesen der Reihe nach, -- bei aller inneren, persönlichen Beteiligung mit wissenschaftlicher Ruhe und zum Teil mit tiefeindringender theologischer Untersuchung. Bei wichtigen Punkten verfährt er noch suchend und prüfend; gerade bei ihnen aber sehen wir ihn dann in der durch die Thesen eingeschlagenen Richtung nur noch weiter vordringen. 
 91         Auf Grund der Schriftaussagen und jener Bedeutung des griechischen Ausdrucks für Busse beharrt er bei seiner Erklärung über die von Gott geforderte innere Busse oder Sinnesänderung und bei seiner Unterscheidung zwischen ihr und zwischen den äussern Akten der Beichte und Bussleistungen, welche nicht von Christus, sondern durch den Papst und die Kirche eingesetzt und darum nach dem Gutbefinden der Kirchen wandelbar seien. 
 92         Besonders angelegen aber ist ihm die Grundfrage über den göttlichen Erlass der Sünde und Schuld selbst, der ja auch nach der katholischen Lehre jenen Leistungen und den Ablässen vorangehen sollte; von welchem er auch bereits in dem, während jener Arbeit an den Resolutionen herausgegebenen lateinischen Sermon von der Busse gehandelt hatte. Und durch seine verschiedenen Ausführungen hindurch zieht sich das Grundzeugnis, dass der Glaube die Vergebung erlange oder vor Gott gerecht mache, -- derjenige Glaube nämlich, in welchem der reuige, gedemütigte Sünder an die göttliche Verheissungen, an Gottes Güte, an Christi Wunden sich halte, der Glaube, durch welchen unsere Sünden dem Gotteslamme Christus und Christi Gerechtigkeit, Tugenden und Verdienste uns zu eigen werden, ja vermöge dessen der Christ alles in Christo sich beilegen dürfe. 
 93           Dagegen will er jetzt nicht mehr die quälerische und an sich unmögliche Aufzählung aller einzelnen Sünden von seiten des zerknirschten Sünders in der Ohrenbeichte. Und wiederum warnt er, wie schon in jenem Sermon, dass derselbe sein Vertrauen auch nicht auf die eigne, doch immer nur unzureichende Reue oder Zerknirschung setze, sondern dass er vielmehr eben in jenem Glauben die Gerechtigkeit und Seligkeit suche. Ja er spricht aus: sogar wenn einer, was freilich innerlich unmöglich wäre, ohne Zerknirschung oder wenn einer ohne sich für hinlänglich zerknirscht zu halten, dem göttlichen Worten der Vergebung mit wahrer Zuversicht glaube, so habe derselbe auch wirklich schon die Vergebung. (res08#9
 94       Noch mehr beschäftigt ihn die andere Frage, was das absolvierende Wort des Priesters bei der Busse zu bedeuten habe. Dort hatte er erklärt: (194) der Papst erlasse die Schuld nur, sofern er erkläre, dass sie von Gott erlassen sei. Er fragt jetzt: ob nicht hiernach die Absolution aus dem Munde des Priesters zu wenig Bedeutung behalte oder gav überflüssig werde, während doch der Herr gesagt habe: "Was ihr auf Erden löset, soll auch im Himmel los sein"? Andererseits fragte sich, ob nicht dem Worde des Priesters, dieses menschlichen Werkzeuges, zu viel beigelegt werde. Und bei der zweiten Frage kam wiederum ein doppeltes in Betracht; einesteils nämlich: sollte denn das Wort des Priesters jedem, den er absolviert, die Vergebung wirklich zu eigen machen, auch wenn diesem die innere Bedingung des Glaubens fehlt? andernteils: sollte der Gläubige mit seinem Heil an das Wort des Priesters als an ein menschliches, möglicherweise willkürliches Urteil gebunden sein? 
 95          Luther ringt hierüber selbst noch nach Klarheit. Er wünscht, dass auch andere helfen möchten, ihn darüber aufzuklären. Deutlich genug aber schlägt er schon jetzt den Weg derjenigen Lösung ein, bei der er hernach verblieben ist, die er nachher nur noch klarer und schärfer im Interesse christlicher Freiheit und Glaubensfreudigkeit entfaltet hat. 
 96          Gott, sagt Luther, hegt und erweist seine vergebende Gnade gegen uns und in uns schon ehe er den Priester die Absolution sprechen lässt. Ist ja doch die Gewissensnot des Sünders und sein Verlangen nach Vergebung selber schon eine innere Wirkung der Gnade. Durch dieses ausdrückliche Wort der Absolution aber will er nun der Vergebung uns auch gewiss machen und den Frieden der Vergebung uns ins Herz senken: wären wir ohne ein solches Wort nur auf eine innere Erfahrung der göttlichen Gnade angewiesen, so kämen wir leicht dazu, im Verlangen nach einer derartigen Erfahrung Gott zu versuchen. (res02#62
 97  Ja insofern erfolgt in der kirchlichen Absolution nicht eine blosse Erklärung der Vergebung, sondern die wirkliche Vergebung selbst. -- Nicht wegen des Priesters aber oder wegen einer in ihm ruhenden Gewalt empfängt man hier die Vergebung, sondern kraft des Verheissungswortes Christi Matth. 16,19; 18,18; nicht auf die Gewalt des Papstes oder Priesters soll man bauen, sondern auf diese Verheissung. (res02#61) Sie steht aber fest, wenn der Priester ein irrender, leichtfertiger Mensch ist. --
 98   Eben der Glaube an sie ferner ist es, wodurch wir bei der kirchlichen Absolution der Vergebung allein und sicher auch wirklich teilhaftig werden. Ihr darf und soll man fest vertrauen; auf sie hin soll man nicht zweifeln, dass einem die Sünden erlassen seien; du hast so viel als du glaubst, (res02#62) um der Verheissung Christi willen; Christus selbst ist unser Friede, indem wir glauben. Wo dagegen der Glaube oder das Vertrauen fehlt, da wird auch die Vergebung, deren Gott in der Absolution uns geniessen lassen wollte, hinfällig. 
 99  Das gleiche gilt für die Gnadengabe der Taufe und des Abendmahles. Unmöglich kann ein Sakrament einem zum Heile (195) dargereicht werden, wenn er nicht glaubt. Die Lehre, dass die Sakramente des Neuen Bundes einem die rechtfertigende Gnade geben, wofern man nur keinen Riegel vorschiebe, ist falsch, ja ketzerisch. (res02#93) -- Nicht so direkt bespricht Luther jene weitere Frage, wie es um Christen stünde, denen ein Priester willkürlich oder vermöge eines unbegründeten Zweifels an ihrer Bussfertigkeit die Absolution verweigern würde, während sie doch die innern Bedingungen und namentlich das gläubige Vertrauen zu Christus und Christi Verheissung in Wahrheit besässen. 
 100  Die Antwort darauf können wir indessen allen den Stellen der Resolutionen entnehmen, wo er vom Glauben überhaupt redet. Überall, wo dieser vorhanden ist, giebt er demselben, auch abgesehen von der zu seiner Stärkung bestimmten kirchlichen Absolution, an allen Gütern Christi Anteil.  Dem entspricht, was wir von Luther zum Teil noch in den Resolutionen und insbesondere bald nachher an einem andern Ort über die Kraft der kirchlichen Exkommunikation hören werden. 
 101  Wie wenig er ferner auch dem persönlichen Urteil eines treuen Priesters hinsichtlich der Seelenzustände des die Absolution suchenden Beichtkindes überlassen wollte, zeigt uns eine Reihe anderer Sätze, die er eben um jene Zeit in Wittenberg bei der Universität aufstellte; er sagt dort: wenn der Priester beim Sünder Verlangen nach der Absolution und Glauben daran wahrnehme, so solle ihm dies ein genügendes Zeichen für die rechte Disposition desselben sein. (n195
 102         So wird für Luther die sogenannte Schlüsselgewalt der Kirche und des Priesters aus einer Herrschaft über die Seelen zu einem Dienste, welcher für sie zur Förderung und Versiegelung ihres Glaubens geübt wird und dessen heilsamer Erfolg von ihrem eignen Verhalten dazu, von ihrem wirklichen Vertrauen aufs göttliche Gnadenwort abhängt. So sagt Luther in den vorhin erwähnten Sätzen: "Christus hat nicht gewollt, dass der Menschen Seligkeit in der Hand oder Willkür eines Menschen stehe." So sagt er in den Resolutionen: "Das ist also die teuer werte Gewalt, für welche wir von ganzem Herzen den höchsten Dank Gotte sagen sollen, der sie den Menschen gegeben hat zum Troste der Gewissen, wofern sie nur an die Wahrheit der Verheissung Christi glauben". 
 103          Wir werden finden, dass Luthers Gegner zwar nicht die ganze Tragweite seiner in den Resolutionen vorgetragenen Sätze, aber wenigstens jene entscheidende Bedeutung des Glaubens den Sakramenten gegenüber sogleich aufgefasst haben. Die ganze bisherige  Geltung des kirchlichen, priesterlichen, hierarchischen Aktes erschien angegriffen, wenn seine Wirkung erst durch den Glauben, diesen innersten subjektiven Akt, bedingt sein sollte. 
 104       Einen anderen weiteren Schritt thun die Resolutionen in betreff jenes Schatzes der Kirche, aus welchem angeblich die Ablässe fliessen sollten. In den Thesen hatte Luther dagegen sich verwahrt, dass man die Verdienste (196) Christi und den Heiligen für eben jenen Schatz erkläre, -- sie zu einer willkürlich verwendbaren Quelle für  diese ihrem Wert nach so zweifelhaften Gaben mache. (95tes#56ff) Jetzt fährt er fort, dasjenige, was Christus uns erworben oder verdient habe, hoch zu rühmen, es weit über alle Ablässe zu stellen, den Genuss davon aber einfach dem Glauben zuzuerkennen. Solche Verdienste der Heiligen dagegen, die nach katholischer Lehre zu jenem Schatze gehören sollten, erkennt Luther überhaupt nicht mehr an. Die Lehre war: von den Heiligen sei überflüssig mehr geleistet worden, als die Gebote Gottes fordern, und dieser Überfluss komme in jenen Schatz und komme von da aus den Ablasskäufern zu gute. 
 105  Hiergegen erklärt jetzt Luther: kein Heiliger habe je genugsam die göttlichen Gebote erfüllt, geschweige denn mehr gethan. Der Satz folgte für ihn notwendig aus der ihm längst eignen tiefen Auffassung der Gebote, vor allem des Grundgebotes der vollkommenen Gottesliebe, und seiner strengen Beobachtung der Sünde, die auch dem besten menschlichen Wrk anhänge und dasselbe immer noch der göttlichen Vergebung bedürftig mache. Er stellt denselben als einen Satz auc, der keinen Zweifel zulasse, vielmehr so sicher gelten müsse, dass die eitgegengesetzte Meinung Ketzerei sei. (res09#30
 106          Gegen die kirchliche, hierarchische, päpstliche Gewalt fordert er nun allerdings, wie er dem Papst versichert hatte, auch in den Resolutionen fort und fort Ehrerbietung und Geborsam. Er protestiert nicht gegen die Auflagen, welche die Kirche dem von Gott begnadigten Sünder noch macht. Er bleibt bei seiner These, dass man "die Kommissäre der apostolischen Ablässe mit aller Ehrfurcht zulassen müsse"; als Grund fügt er bei: "weil man der päpstlichen Autorität in allen Dingen ehrfurchtsvoll weichen muss". (res10#32
 107  Allein immer klarer zeigt sich ja bei ihm seit den 95 Thesen und vollends nun in den Resolutionen, für welches Gebiet allein ihm diese Gewalt und Autorität gilt und was er mit allen den Dingen, in denen man sich ihr fügen soll, meint. Innerlich, in ihrem Verhältnis zu dem richtenden, strafenden, vergebenden Gotte sind die Seelen und Gewissen frei geworden. Es sind nur noch äusserliche Ordnungen, Leistungen, Strafen und Ablässe, welche von der päpstlichen Gewalt über sie verfügt werden. Der Charanter dieser Gewalt selbst ist seinem ganzen Wesen nach ein anderer geworden als gemäss den bisher herrschenden Lehren. Sie ist allerdings der Kirche und dem Papst von Gott verliehen und hat darum Gehorsam zu fordern, -- aber nur wie andere Ordnungen des äusseren Lebens, wie der Staat oder die Obrigkeit. 
 108  Jenen Grund, "weil man der päpstlichen Autorität weichen muss", stützt Luther jetzt bloss auf das von den Obrigkeiten handelnde apostolische Wort Röm 13,2. So ist für ihn jetzt das Gewissen der Christen auch richterlichen Aussprüchen des Papstes gegenüber, ja auch päpstlichen Bannflüchen gegenüber frei, wenn diese innerlich ungerechtfertigt (197) sind. Er erklärt dort weiter: es solle doch niemand im Gewissensich beirren lassen, als ob ungerechte Sentenzen jener Autorität von den Christen gut geheissen werden sollten und aus diesem Grund Gegenstand des Respektes und der Furcht wären. 
 109  "Denn," sagt er, "der Papst selbst verfügt über manche das kirchliche Binden (und hiermit den Bann), welche dennoch vor Gott nicht gebunden sind, und nötigt sie, solch Binden zu ertragen; dasselbe schadet ihnen aber nichts, weil es eine blosse (kirchliche) Strafe ist, und soll zwar Gegenstand der Furcht sein, soll aber den Gewissen keinen Skrupel machen. Nicht etwa darum will er solche Aussprüche gefürchtet haben, als ob von ihnen jenes Wort Christi gälte: "was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein", sondern nur in der Weise, wie man auch unter dem Erleiden jeder andern Gewalt und Gewaltthat Gott fürchten müsse. Ja statt jenes Wort Christi bezieht er darauf Aussprüche wie die: "Wenn dich jemand schlägt auf den rechten Backen" u. s. w. und "Rächet euch nicht selbst" u. s. w. (Matth. 5,39; Röm 12,19) (res10#35
 110           Dazu reden die Resolutionen einmal ganz unbefangen von einer Zeit, wo die römische Kirche noch nicht über den anderen, wenigstens noch nicht über denen Griechenlands gestanden habe; so sei es noch zur Zeit Papst Gregors I., d. h. zu Anfang des siebenten Jahrhunderts gewesen. Luther spricht dies einfach als geschichtliche Thatsache aus, ganz ohne zu bedenken, wie sehr er gegen die römische Lehre verstiess, wonach von Rechts wegen jederzeit die ganze Christenheit dem Stuhle des heiligen Petrus in Rom untergeben sein und, soweit sie, wie die Griechen, sich nicht unterwarf, gegen Gottes Ordnung sich auflehnen sollte. 
 111  Und in seiner kurzen historischen Bemerkung lag hohe dogmatische Bedeutung: denn die Oberhoheit Roms war zwar auch so noch für Luther ein Ergebnis göttlicher Fügung und göttlichen Willens, aber sie bestand nicht mehr kraft eines mit dem Wesen der Kirche gesetzten unwandelbaren göttlichen Rechtes, sondern sie war nur in ähnlicher Weise von Gott verordnet, wie Gott auch weltliche Monarchieen emporkommen lässt und dann den äusseren Gehorsam gegen dieselben zur Pflicht macht. 
 112         Ausdrücklich erklärt sich Luther auch schon gegen die Lehre von zweierlei Schwertern in der Hand des Papstes, von welchen das eine die geistliche Gewalt bedeuten, das andere aber die weltliche, "materielle" Gewalt sich beziehen und hiermit laut päpstlicher Aussprüche den Papst gar zum Oberherrn der weltlichen Reiche als solcher machen sollte. Eine so weit gehende Oberheerrschaft des Papstes erörtert er gar nicht; von ihr wollte er offenbar schlechthin nichts wissen. 
 113  Aber auch dasjenige weltliche Schwert erkennt er nicht für Recht, welches der Papst gegen die Ketzer gebrauche: es sei, sagt er, freilich bequem, die Irrenden und Ketzer zu verbrennen, (198) anstatt die Ketzereien und Irrtümer (mit geistlichen Waffen) zu zerstören; aus dem Papst mache man mit diesem Schwert statt eines liebewerten Vaters einen fürchterlichen Tyrannen. (res10#76) Mit bitterem Hohn fügt er bei: man könnte mit ähnlichen Scharfsinn die Schlüssel der Kirche so ausdeuten, dass ein Schlüssel die Reichtümer des Himmels, ein anderer die Reichtümer der Welt ausspende; das thue man aber wohlweislich nicht; denn während man die Reichtümer des Himmels durch den Ablass aufthue, habe man in der Kirche einen Schlund, der die Reichtümer der Welt begierig selber verschlinge. (res10#78f
 114         Im Hinblick auf alle die kirchlichen Missbräuche und Lasten, die man allerdings tragen müsse, die er aber leider nicht rechtfertigen könne, erklärt endlich Luther: "Die Kirche bedarf eine Reformation", welche nicht die Sache eines Menschen, des Papstes, noch die Sache der vielen Kardinäle ist, wie das jüngste Konzil erwiesen hat, sondern Sache der ganzen christlichen Welt, ja die Sache Gottes allein; die Zeit für die Reformation aber kennt allein der, welcher die Zeiten geschaffen hat". (res10#101
 115          Dies also sind die wichtigsten Sätze in Luthers Resolutionen über die durch seine Thesen angeregten dogmatischen und kirchlichen Fragen. Auf was für Grundlagen aber wollte er diese seine eignen Aussagen gestützt haben, welche, wie sich ja nicht mehr verkennen liess, zu den damaligen kirchlichen Anschauungen oder mindestens zu der Lehre aller theologischen Schulan ausser Wittenberg, zu dem Glauben, in dem Mönchen und Priester allenthalben das Volk erhielten, und vollends zu den Ideen päpstlicher Theologen und Höflinge bereits einen umfassenden und bis auf den Grund gehenden Gegensatz darstellten? Wie sollte entschieden  werden, auf welcher Seite die Wahrheit sei? Was konnte Luther für sich erwarten, was konnte er vorhaben, wenn die Entscheidung des Papstes, an den er sich gewandt hatte, gegen ihn ausfiel? 
 116          Von Luther selbst haben wir aus jener Zeit noch eine "Protestation" odder Verwahrung, welche besagte: er wolle "nichts behaupten, als was man in und aus der heiligen Schrift fürs erste, sodann aus den von der römischen Kirche rezipierten Kirchenvätern und aus den päpstlichen Kanones und Dekretalen habe und haben könne"; nur auf das eine Recht mache er kraft christlicher Freiheit Anspruch, solche Meinungen des Thomas, Bonaventura und andere Scholastiker, welche nackt, ohne Text und Beweis hingestellt seien, nach seinem Erachten zu verwerfen oder anzunehmen gemäss dem Rate des Apostel Paulus: "Prüfet alles und das Gute behaltet". (n198
 117          So wenig also hat Luther damals noch zwischen der Autorität der Schrift und zwischen der Geltung jener Väter und der von der Kirche und Papst ausgegangenen Sätze scharf und ausdrücklich geschieden; so wenig glaubte er den Fall setzen zu dürfen, dass ihm zwischen dem Inhalt und (199) Sinn der Schrift und zwischen dem, was die Väter und Häupter der Kirche lehren, ein Zwiespalt sich heraustellen könnte, und für diesen Fall mit Bestimmtheit erklären zu müssen, dass es für ihn und jeden gewissenhaften christlichen Schriftforscher Recht und Pflicht sei, in einem solchen Falle kraft der alleinigen höchsten Autorität der Schrift dem letzteren allen zu widersprechen. 
 118  So ist er dann auch im Verlauf seiner Resolutionen sehr beflissen, das, was er auf Grund der heiligen Schrift vorträgt, doch weiter auch "durch die Autorität der heiligen Väter zu beweisen". Spätere Lehraussprüche des Papstes und der Kirche suchte er, wenn sie vielmehr gegen als für die von ihm ans Licht gebrachte Schriftlehre zu zeugen drohten, doch noch im Sinne der letzteren zu deuten. Wir kommen endlich wieder auf jene Erklärung seiner Briefe, dass er auch dem Urteil der gegenwärtigen Kirche sich unterwerfen wolle und des päpstlichen Urteiles in Demut gewärtig sei. -- 
 119  Diese seine Stellung ist um so mehr zu beachten, da sein anfangs weit bedenklicherer College Carlstadt damals schon sehr bestimmt über das Verhältnis zwischen der Autorität der heiligen Schrift und dem Ansehen der Kirche sich erklärt und das Prinzip, dass jene auch im Gegensatz gegen diese gelten müsse, proklamiert hatte. Er hatte nämlich Thesen, die er schon zu Anfang Mai ausgehen liess, unter anderen den Hauptsatz vorangesetzt: "Der Text der Bibel wird nicht bloss einem oder mehreren Lehrern der Kirche, sondern auch der Autorität der ganzen Kirche vorgezogen". (n199
 120          Wohl ersehen wie aus Luthers Resolutionen, wie es ja auch schon früher bei ihm wahrzunehmen ist, dass ihm selbst doch in der That nur dasjenige noch für wahr galt, was sich ihm, und zwar vermöge eigner, selbständiger Prüfung am Zeugnis der heiligen Schrift bewährte. Suchte er dazu Beweise aus den Vätern, so war doch für ihn selbst nur das Zeugnis der Schrift das entscheidende. Ist er dessen, dass jene keineswegs überall mit der von ihm behaupteten Schriftwahrheit übereinstimmen, sich noch nicht bewusst, so beherrscht ihn doch diese bereits ganz; nur bewirkt sein gutes Vertrauen zu jenen, dass er für ihre Abweichungen noch keinen Blick hat. 
 121  Neben seine Erklärungen der Ehrerbietung und des Gehorsams gegen kirchliche und päpstliche Entscheidungen treten endlich in den Resolutionen andere, sehr kräftige Aussagen, wonach ihm solche Entscheidungen doch nur stichhaftig sind, wenn sie auch, abgesehen von einem Glauben an die kirchlichen Autoritäten, durch innere Gründe und vor allem durchs Zeugnis der Schrift sich bewähren, und wonach er schon bereits erscheint, im Notfall ganz allein gegen alle die vorgeblichen kirchlichen Autoritäten für die Schriftwahrheit einzustehen. 
 122  So erklärt er bei seinem Widerspruch gegen die herrschende Lehre vom Schatz der Kirche: gesetzt auchl dass heute die römische Kirche für dieselbe entschiede, so würde dies doch nicht genügen, (200) weil man dafür keinen anderen Grund als eben nur das Gutbefinden der römischen Kirche und des Papstes angeben könnte; es wäre unzureichend für diejenigen, welche der römischen Kirche nicht folgen; man müsse eine Autorität oder triftige Gründe suchen, welche auch für diese Geltung haben. 
 123  Auch das, was von "grossen und heiligen Männern" uberliefert sei, will er erst geprüft haben; man dürfe nicht sagen: ich will lieber mit so grossen Männern irren, als mit dir das Rechte treffen. (res09#81) Ja er spricht in betreff jener herrschenden Lehre aus: "Du sagst wohl: ""hat also der heilige Thomas samt den übrigen so sehr geirrt? denkst du allein und zuerst richtig?"" Ich antworte fürs erste: nicht ich allein, sonden die Wahrheit mit mir, und noch viele andere, welche nämlich auch gezweifelt haben und noch zweifeln an der Kraft des Ablasses;" (res09#71
 124  fürs zweite freilich glaubt er noch antworten zu können, dass doch auch der Papst für ihn sei, sofern nämlich keine päpstliche Erklärung den Ablass wirklich aus dem Schatz der Verdienste Christi herleite.Hinsichtlich solcher Erklärungen und Satzungen aber, welche ein Papst von sich aus aufstelle, sagt er: "mich bewegt nicht, was dem Papst gefällt oder missfällt; er ist ein Mensch wie andere; es hat viele Päpste gegeben, welchen Irrtümer und Laster, ja ungeheuerliche Dinge wohlgefallen haben"; er will auf den Papst nur hören, wenn derselbe gemäss den schon bestehenden kirchlichen Gesetzen rede oder in Gemeinschaft mit einem Konzil entscheide. 
 125           Allein trotzdem vermochte Luther immer noch nicht auf jenes Vertrauen zu verzichten, dass mit der von ihm vertretenen Wahrheit des göttlichen Wortes die alte und bisherige Kirche sich in Übereinsstimmung befinden und auch die gegenwärtigen kirchlichen Autoritäten dieselbe nicht verwerfen können; noch vermochte er nicht in den Gedanken sich zu finden, dass wirklich er allein mit wenigen anderen sie vertreten müsse; er kam noch nicht dazu, seine Grundsätze über Norm und Quelle der Wahrheit so wir dort Carlstadt auszuprägen. Ists ihm doch auch nach den soeben vernommenen Äusserungen noch so viel wert, den Papst für sich zu haben; möchte er doch auch nach ihnen wenigstens noch an ein Konzil sich halten. 
 126  Es ist die Idee einer vom Herrn gestifteten, umfassenden, in Liebe und Demut geeinten christlichen, kirchlichen Gemeinschaft, wovon er nicht lassen kann. So äussert er sich damals auch über die "Pikarden", d. h. die aus der katholischen Kirche ausgeschiedenen Böhmen oder böhmische und mährische Brüder immer nur einfach verwerfend, obgleich ihm ihre Bekämpfung mit weltlichen Waffen verwerflich erschien: er thut dies nicht etwa bloss in seinen dem Papst überreichten Resolutionen, sondern z. B. auch in jener für Hieronymus Emser abgefassten Psalmenauslegung. Sie sind ihm "verblendete Nachbarn", -- "ein elend erbärmlich Volk", das in hochmütiger Ver- (201) messenheit allen Verstand für sich allein in Anspruch nehme, an dem Gestank Roms wie Pharisäer sich freue und die christliche Liebe verleugne, in welcher man mitdulden und einer des andern Lasten tragen müsse. 
 127        Und dennoch konnte er auch laut seiner Resolutionen, wie schon laut der vorangeschickten Briefe, sich nicht verhehlen, wie wenig für ihn bei den gegenwärtigen Zuständen der Kirche zu hoffen sei. Sie habe, sagt er, wohl ebenso gelehrte wie heilige Männer in ihrer MItte; das Unglück der gegenwärtigen Zeiten aber sei, dass dieselben ihr nicht zu helfen vermögen; was da Gelehrsamkeit und frommer Eifer vermöge, habe der Misserfolg des durch Papst Julius II. berufenen Konzils (des sogenannten Laterankonzils) traurig bewiesen. 
 128  Er meint den gegenwärtigen Papst Leo als rechtschaffenen und gelehrten Mann rühmen zu dürfen, an dem alle Gutgesinnten ihre Freude haben. Was aber, fragt er, vermag auch dieser Eine Mann in der gegenwärtigen Verwirrung, -- in einem Jahrhundert, das von Päpsten wie einem Alexander VI. beherrscht zu werden verdient, -- in Rom, diesem Babel, das selbst an frechsten die Rechtschaffenen und seine eignen Päpste verlacht. "Der Kluge", fährt er fort, "schweigt in solcher Zeit; wollte ich für klug gelten, so würde auch ich schweigen; aber besser ist's, wenn Thoren und Kinder die Wahrheit sagen, als wenn sie ganz verschwiegen wird, auf dass die Gelehrteren und Weisen ermutigt werden". 
 129  Schweigen will er auch nicht, wenn ihm jenes zweite, weltliche Schwert des Papstes droht; denn es stehe geschrieben: "fürchtet euch nicht vor denen, welche den Leib töten" u. s. w., -- und: "wer mich bekennet vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater". Er erklärt: "mögen sie mich für einen Ketzer ausschreien, weil ich, wie sie sagen, die Kirche Christi und die heilige Schrift nicht im katholischen Sinn gelten lasse, so glaube ich dennoch, auf mein Gewissen gestützt, dass jene irren, ich aber die Kirche und ihre Ehre wahrhaft liebe; der mich aber richtet, ist der Herr, obgleich ich mir nichts bewusst bin; Er hat mich genötigt, alle diese Sätze aufzustellen". 
 130          Wieder mögen wir, wie schon bei jenen Briefen Luthers fragen, ob denn nicht hiernach seine ganze damalige Stellung eine in sich zwiespältige, unhaltbare, ja für ihn selbst unerträgliche gewesen sei. Eben darum aber, um zu zeigen, welche einen allmählichen und peinvollen Gang er mit seinen Überzeugungen durchmachen musste, haben wir hier so weit in seine verschiedenartigen Äusserungen eingeführt. Er selbst dankte es nachher den Kirchenmännern, welche ihm über seine guten Meinungen und Hoffnungen enttäuschten, dass sie ihn vollends weitergetrieben haben zum klaren Glauben aus göttliche Wort allein und zum Glauben an eine Kirche Christi, die an Papst, Hierarchie und äussere Majoritäten nocht gebunden sei. -- (202) 
 131         Noch während Luther mit der Herausgabe der Resolutionen beschäftigt war, schritt er auch zu jener Erwiderung gegen Eck, zu welcher er schon vor seiner Heidelberger Reise aufs Andringen seiner Freunde sich entschlossen hatte. So lange er noch auf dieser Reise abwesend war, und ohne sein Wissen und Wollen, hatte Carlstadt die Gelegenheit ergriffen, für ihn und die ganze Universität, die in ihm angegriffen sei, als Vorkämpfer auf den Schauplatz zu treten, indem er mehrere lange Reihen von Thesen, die speziell gegen Eck sich richteten, zu veröffentlichen begann; zu ihnen gehört der oben (S. 199 = #119) aufgeführte Satz über die Autorität der heiligen Schrift. 
 132  Zu spät suchte Eck in einem Briefe vom 28. Mai den Carlstadt und die andern Wittenberger wegen seines Gutachtens gegen ihren "gemeinsamen Freund" Luther zu beschwichtigen, indem er versicherte, es sei nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen, auch bekannte, dass er es sehr hastig abgefasst habe und ihm selbst keinen Wert beilege. Auch Luthers Gegenschrift war beim Eintreffen dieses Briefes wohl schon der Vollendung nahe und er liess sich durch denselben nicht mehr von ihr zurückhalten. Er richtete indessen zugleich an Eck selbst einen (uns nicht erhaltenen) Brief, welchen er dem Scheurl vorlegte, damit dieser vom ganz freundlichen, humanen Tone desselben sich überzeuge. 
 133  Ferner versicherte er den Scheurl aufs neue seiner Hochachtung für Ecks Geist und Gelehrsamkeit, erklärte sich für befriedigt durch Ecks entschuldigenden Brief an Carlstadt und wünschte mit demselben lieber wieder Frieden zu haben, als den Streit forzusetzen, wozu jener durch seine bloss private Entgegnung ja nicht genötigt sei. Eben nur privaten Charakter also sollte, wie er schon anfänglich beabsichtigt hatte, seine Schrift haben. 
 134  Ja es steht für uns nicht einmal sicher, ob er sie durch den Druck verbreiten und nicht etwa bloss handschriftlich in Umlauf kommen liess. Denn wir haben von keinem Druck derselben vor dem Jahre 1545, wo sie in der Gesamtausgabe von Luthers lateinischen Schriften erschien, Kenntnis. Das Datum "10. August 1518", welches nur unter sie gesetzt ist, mag darauf sich beziehen, dass sie mit einer über ihr stehenden kurzen Zuschrift an Link damals diesem Freunde von Luther zugeschickt worden ist, um von ihm aus an anderes weiter zu gehen. 
 135         Luther betitelte die Schrift "Asterisken (d. h. Sternchen) gegen Ecks Obelisken". Dem Lehrinhalt der Eckschen Kritik wirft er von vorne herein vor, dass derselbe rein nur in scholastischen Behauptungen ohne Schriftgründe und Belege aus den alten Vätern sich bewege. Nachdrücklich behauptet er gegen sie besonders wieder das Erfordernis des Glaubens beim Empfang des Sakraments. Hinsichtlich jener Lehre vom Schatz der Kirche bekannte er jetzt, dass allerdings eine in das kirchliche Rechtsbuch aufgenommene Erklärung des Papstes Clemens VI. von einer (203) Austeilung der Verdienste Christi durch den Ablass rede,k bestriff ihr aber die Beweiskraft, da man zwischen einem blossen Reden des Papstes und winer wirklichen Feststellung, und überdies zwischen einer päpstlichen Festsetzung und der Billigung durch ein Konzil wohl unterscheiden müsse. 
 136  Am meisten verletzte ihn, dass Eck ihn als einen Mann des Unsturzes zum Gegenstand allgemeinen Hasses machen wolle; da wird er heftig und beschuldigt jenen der Lügen und einer wütenden Leidenschaftlichkeit. -- Beide begegnenten sich übrigens nachher noch in einem persönlich achtungsvollen Verkehre. (n203
 137          Nur ein sehr gering geschätzter Widersacher blieb dagegen Tetzel für Luther. Gegen ihn wandte Luther sich erst wieder, als jener eine Widerlegung seines Sermons von Ablass und Gnade herausgegeben hatte. Er beantwortete diese mit einer kurzen Schrift unter dem Titel: "Freiheit des Sermons u. s. w.", welche zu Anfang Juli schon in zweiter Auflage erschien. Sie sollte zeigen, wie Tetzel dort "mit unsaubern Worten die Wahrheit angegriffen habe" (aflad#29) und jedermann seine eigne Unwissenheit in der heiligen Schrift kund gebe. 
 138  Nur mit ein paar Worten gedenkt sie auch noch der Frankfurter Thesen des Tetzel, vor deren grossem Weisheitslichte Sonne und Mond sich billig verwunderen. (aflad#93) Tetzel hatte in seiner Widerlegung erklärt: es werde nun nach ihr jeder Mensch, der noch ein ganzes Gehirn habe, erlernen und erkennen, wer ein Erzketzer, Abtrünninger, Frevler im christlichen Glauben sei, -- auch wer ein finster Gehirn sei, die Bibel nie gerochen, die christlichen Lehrer niw gelesen, seine eigne Lehre nie verstanden habe u. s. w. 
 139  Luther erwidert jetzt: "mir muss zu Mute sein, als wenn mich ein grober Esel anschreiete". (aflad#82) Jener hatte dann in schwülstigen Worten sich mit seiner Schrift dem Urteil des päpstlichen Heiligkeit, der römischen Kirche und aller unverdächtigen christlichen Universitäten erboten und sich verpflichtet, alles, was ihm zuerkannt werde, zu erleiden, es sei Kerker, Stock, Wasser und Feuer. Luther erwidert: "mein treuer Ret wäre, er erböte sich mit Bescheidenheit zum Rebenwasser und zu dem Feuer, das aus den gebratenen Gänsen riechet, dessen er bass gewohnet ist". (aflad#83) Es ist das erste Mal, dass wir Luther in so groben Tone streiten hören; wie sehen aber auch, wo ein solcher Ton zuerst Sitte war: (n203a
 140        In unangenehme persönliche Erfahrungenb, die Luther in jener Zeit zu machen hatte, führt er uns ein Brief ein, in welchem er dem Spalatin von einem Vorfall in Dresden aus der letzten Woche des Juli 1518 erzählt hat. Er befand sich damals dort zusammen mit Lange, dem dermaligen Distriktsvikar, -- wir wissen nicht zu welchem Zweck, ohne Zweifel in Ordensangelegenheiten. Hieronymus Emser, bei dem er einst in Erfurt (S. 46) ein philologisches Kolleg gehört hatte und der jetzt ein einflussreichter Theolog bei Herzog Georg von Sachsen war, lud ihn mit Lange und dem (204) Prior des Dresdener Augustinerkonvents auf einen Abend zu Gast. 
 141  Da merkte er, wie er sagt, bald, dass er in einen Hinterhalt gefallen sei. ER bekam einen heftigen Streit über Thomas und Aristoteles, besonders mit einem Leipziger "Magisterlein", einem Verehrer des Thomas, der sich nachher eines grossen Sieges über ihm rühmte. Ein Predigermönch, der an der Thüre zuhorchte, prahlte nachher, er wäre fast über ihn hergefallen und hätte ihm ins Gesicht gespieen. Damals hatte er am Jakobifeiertag (25. Juli) auch eine Predigt im Schloss zu halten: man entstellte sie ihm nachher und verschrie ihn namentlich auch bei Hofe. Zugleich sehen wir jedoch, wie auch streng kirchliche Leute doch keineswegs schon den Umgang mit ihm, dem Mann der Ablassthesen, meiden zu müssen meinten. Diese Streitfrage wurde wohl an jenem Abend beiseite gelassen. Auch entschuldigte sich Emser nachher bei ihm angelegentlich wegen jenes Auftritts in seinem Hause. (n204

Noter:

n175:  EA 26,52. (klolut#98) Mykon. 23.
n175a:  Kampschulte Erfurt 2,12.
n176:  Br 1,96, 108. 121.
n176a:  Exc. 117. Farr. 166b (er hat hiernach damals auch an Luther geschrieben). Mth. II. Flacius, catalog. test. p. 1008. Tzl. 1, 269. Löscher 2,2f.
n177:  Laut. 18. T. R. 2, 421. 4, 388 C. 3, 175. -- EA 41,37. -- Br 1, 72. -- Chytr Chron. Saxon. L. VII p. 196. Tzl u. Löscher a. .a. O.
n177a:  Br 1, 93. 114. -- T. R. 1, 148. Br 108.
n178:  Br. 118. vgl. oben S. 261.
n178a  EA 26 a. a. O.; WW 14,470.
n179  T. R. 4, 241. Br 1, 73. EA 41, 137. Op. ex. 20,91. 3,281. Zu "Eleutherius" vgl. Eob Heffe an Lange in Hessi epp. famil. p. 20: Huttenus noster factus est Eleutherius quia vere liber.
n180:  Br. 1, 283. 76. 77. Kolde a. a. O. 409 (andere Zeitbestimmung nach Knaake). 308. -- Es wird ein wundebarer Traum überliefert, welchen Kurfürst Friedrich in der Nacht vor dem Anschlag der Thesen gehabt haben soll. Spalatin soll ihn dem Anton Musa so erzählt haben, wie ihn Friedrich seinem Bruder Johann und seinem Kanzler mitgeteilt, und Musa soll diese Erzählung aufgezeichnet haben. Friedriche gab hiernach an: er habe im TRaum einen Mönch, einen Sohn des Apostel Paulus, dem alle Heiligen Zeugnis gegeben haben, an die Wittenberger Schlosskirche Etwas anschreiben sehen mit so grober Schrift, dass sie am kurfürstlichen Sitz zu Schweinitz lesbar gewesen sei, und mit einer so langen Feder, dass sie bis Rom gereicht, einem dort sitzenden Löwen Kopf und Ohren durchbohrt und darüber hinaus des Papstes Krone zum Wanken gebracht habe u. s. w. (Kahnis 1,179). Den neuesten Abdruck dieses Berichtes giebt Vulpius im Reform. Almanach v. J. 1817 S. 203ff, angeblich nach einer in weimar befindlichen Originalhandschrift (worauf Kahnis 1, 180 sich stützt), darnach Splittgerber, Schlaf und Tod, 2. Aufl. 1881 B. 1, S. 180ff (dazu B. 2, S. 259ff. Äusserungen von mir und Kahnis). Allein in Weimar ist nach dem Zeugnis des Archivars Dr. Burkhardt nur eine Abschrift aus dem 18. Jahrhundert vorhanden. Die ältesten Angabe über die Existenz einer Aufzeichnung des Traums durch Musa reicht nur bis ins Jahr 1591, während Musa schon 1547 gestorben war: da hat David Krautvogel, Superintendent von Freiberg, der damals in Joachimsthal sich aufhielt, sie aus der angeblichen Originalhandschrift Musa's, welche der dortige aus Rochlitz gebürtige Prediger Barthol. Schönbach ihm mitteilt, abgeschrieben (Ftgs. Samml. 1736 S. 257f. Splittgerber B. 2 S. 260), und seither ist dann die Erzählung durch den Druck verbreitet worden (vgl. zu den alten Drucken und der Litteratur über den Traum: Heumanni. Lutherus apocalypticus pag, 73sqq und Unsch. Nachr. 1718 S. 308). Die Ponikausche Bibliothek in Halle besitzt eine aus dem 18. Jahrhundert stammende Abschrift, deren Schreiber bemerkt: er habe den Text einem Bogen entnommen, welchen er in einem Band der Werke Luthers auf der Freiberger Schulbibliothek hinten eingeheftet gefunden, und die Handschrigt dort sei "den Handschriften vor dem Jahre 1520 vollkommen ähnlich"; allein wir haben dafür, dass jenes Referenten kühne Zeitbestimmung zuverlässiger als die Angabe des Vulpius sei, keine Gewähr. Wer überhaupt verbürgt unsnun, dass die Handschrift, welche Schönbach besass oder aus welcher sonst spätere schöpften, wirklich die des seit einem halben Jahrhundert verstorbenen Musa war? Und wie sollte Spalatin den Traum, wenn er ihn dem Musa erzählte, nicht auch in seinen echten reichen und zusammenh¨nangenden Aufzeichnungen aus der Reformationsgeschichte erwähnt, wie nicht mindestens dem Luther und Melanchthon davon gesagt oder, falls er dies gethan hätte, sowohl LUther als der für Träume sich interessierende Melanchthon (C. R. 20, 676sqq) in ihren Schriften und Briefen ganz davon geschwiegen haben? Ich muss aus diesen Gründen die Geschichtlichkeit des Traumes bestreiten (vgl. auch Vilmar, pastoraltheol. Blätter 1886 H. 1). Er könnte ursprünglich die poetische Erfindung eines Mannes sein, der nicht einmal die Absicht hatte, ihn für Geschichte auszugeben. In jener Zeit (1495) ist auch einmal einer politischen Denkschrift die Form eines Traumes gegebn worden: Traum des Hans von Hermansgrün, Forschungen zur deutschen Geschichte B. 20 S 67ff. Ferner vgl. schon im 14 Jahrhundert: Somnium Viridarii (darüber C. Müller in Ztsch. f. Kirchenrecht Bd. 14). -- Andere haben den Traum für geschichtlich gelten lassen, ihn aber erst in die Nacht nach dem Thesenanschlag verlegt, wo der Kurfürst dann von diesem ohne Zweifel schon Kunde gehabt hatte (so Tzl. 1, 241ff., nach ihm Ranke 1,211). Wie leicht hier Irrungen in der Zeitangabe entstehen konnten, zeigt Kaspar Rothe's Gloria Lutheri S. 1, wo es heisst, der Kurfürst habe so geträumt  "in vigilia omnium sanctorum (d. h. vom 31. Okt. auf 1. Nov) und also eben die Nacht zuvor, da Luther folgenden Tages seine positiones angeschlagen (d. h. die Nacht vom 30. auf 31. Okt). Wäre das Datum so zu ändern, so würde natürlich das Merkwürdigste am TRaum, nämlich das wunderbare Voraussehen, hinfällig, und deshalb wäre dann auch das sonstige Schweigen Spalatins und das Luthers und Melanchthons über ihn nicht mehr allzu befremdlich.
n180a:  Körner a. a. O. s. 86f.
n182:  Op. v. a. 1, 294sqq Löscher 2,8f Tzl 1,273. Seck 3,139sq. -- Sermon: Br. 1,71 (der Brief ist -- ebenso nach Knaake -- in Ende März oder Anfang April 1518 zu setzen, vgl. über die probationes Luthers Br. 1,71 mit Br. 1, 96; der Sermon erschien in der Fastenzeit, während Ostern auf den 4. April fiel). EA 26,52. T. R. 2, 367. 3,315.
n183: Br. 1, 92. 86. -- Serm. v. Ablass EA 27,1ff. Sermo de poenit. Op. 1, 324 sqq 311sqq.
n183a:  Br 1,92. 98. 109. EA 18,210f.
n184:  Serm. de passione Christi Op. 1,214 sqq. S. de digna praeparatione cordis etc. ib. 2,313sqq. Predigt am Gründonnerstag v. d. würdigen Bereitung z. hochw. Sakr. EA 16,18ff; vgl. auch Predigten am Mittwoch und FReitag (19. März) nach Lätare, ebendas. S. 3ff.
n184a:  EA 40, 1ff.
n184b:  Br 1,98.
n184c:  Op. v. a. 7, 488sqq. Br 1, 89.
n184d:  Br. 1,92f, vgl. 126f. EA 27,23f. Br 1,98.
n185: Br 1,100f. Op. 1, 406sqq. Albert Ztschr. f. h. Th. 1873 S. 399ff.
n185a:  Zu diesem ganzen Abschnitt: Br. 1,.98. 104ff. 127 (vom 1. August). 130 Bk. 9f.-- Tzl. 1, 286. 322ff. 330f. -- Baum, Capito u. Butzer S. 96ff. (fälschlich Meurer 97 u. Andere: Butzer sei  damals schon Kalpan des Pfalzgrafen Friedrich gewesen). -- Paulus, Auch zu Heidenberg war D. M. Luther, Hdlbg. 1817. -- Kolde, August. cong. 313ff. -- Butzers Brief (oben S. 188) in: Ferdes. introduct. in hist. evang. sec. XVI 1744 Anh. p. 175sqq. Butzer an Luther (21 Jan 1520): Kraft S. 16ff.
n187:  Schol. 1. p. XVIII. Op. v. a. 387sqq.; Disputationsthesen und probationes. Die 6. These (p. 387) mit ihrer probatio (p. 393) ist noch weiter ausgeführt in der Op. ex. 7,252sqq. abgedruckten Quaestio II (vgl. 0. 243sqq mit Op. ex. p. 252sqq.), wo jedoch das Stück von p. 241 Zeile 2 v. u. bis p. 243 Z. 3 v. o. erst am Schluss von p. 245, vgl. Op. ex. p. 257 Z 3 v. o. stehen sollte (Knaake).
n187a  Doch ist die Angabe über Schnepfs Anwesenheit, obschon ihr Schnepfs Biograph J. Hartmann (Erhard Schnepff) 1870) beitritt, nicht gesichert, vgl. Waltz in Sybel h. Z. B. 25 S. 387.
n190:  Resolut. disputationem etc. Op. 2, 122sqq. Dazu Br. 1, 109. 112ff. (Ergänzungen durch Seidemann, Ztsch. f. h. Th. 1874 S. 116). 119ff. 129 (Luther will am 10. Juli die 18 ersten conclus. verschicken). 133. Kolde, L. Stell. 17. -- Am 5. Sept. 1518 schreibt Spalatin aus Augsburg Patri Martino Eleutherio Dank "pro interpretamento positionum de indulgentiis" (Cod. Goth. 399).
n195:  Disput. circularis: Pro veritate inquirenda etc. v. J. 1518 Op. 1, 378sqq.
n198:  Op. 2, 136. = res01#40.
n199:  Löscher 2,80.
n203:  Zu Carlstadt: Jäger, Carlstadt, S. 11. Löscher 2, 62ff. -- Ecks Brief: Op. 1, 409f. -- Asterisci Op. 1, 410 sqq. Br 1. 125f. Knaake zweifelte schon in Zts. f. luth. Th. 1876 S. 337 an einem Einzeldruck derselben und hat auch bis jetzt keinen aufgefunden; vgl. auch Plitt. u. Pet. S. 90.
n203a:  Tetzels "Vorlegung" u. s. w. Löscher 1, 484ff. -- Freiheit des Sermons u. s. w. EA, 27,8ff. Br. 1, 129.
n204:  Br. 1, 85. Seck 1,23 vgl. oben Anm. 1 zu S. 139. Jener Brief ist ins Jahr 1519 (nicht 1518) zu setzen; der dort erzählte Vorfall auf Jakobi 1518, wo Luther auch nach Br 1, 138 in Dresden war; vgl. auch die Äusserung "honores "mutant mores" Br 1, 85 über den Bischof von Meissen, der erst 1518 Bischof geworden war.