De abroganda missa 2


privata Martini Lutheri sententia. Tysk: Vom Missbrauch der Messen.

Fra Weimar Udgaven, bind VI, side 426 for den latinske gengivelses vedkommende,
fra Erlanger udgaven, bind  28, side 54 for den tyske gengivelses vedkommende.
 
 
 1 ANTITHESIS EPISCOPORVM CHRISTI ET SACERDOTVM PAPISTICORVM Unterscheid christlicher und päpstlicher Bischoff. 
 2      Paulus dicit Tit. i. 'Huius gratua reliqui te in Candia, ut reliqua perfecte corrigas et constituas presbyteros per singulas civitates, sicut ego tibi constitui: si quis est sine crimine, unius uxoris vir, filios habens fideles, non in accusatione luxuriae. Oportet enim Episcopum sine crimine esse, sicut dei dispensatorem' etc.         Paulus sagt zu seinem Jünger Tito c. 1, 5.6.7: Derhalben hab ich dich zu Creta gelassen, dass du vollend ausrichtest, da ichs gelassen habe, und ordenst in einer iglichen Stadt Aeltesten, wie ich dich unterweiset habe, so einer untadelich ist, eins Weibs Mann, der gläubige Kinder habe, die man der Unkeuscheit halben nicht beschüldigen kann. Denn es soll ein Bischoff untadelich sein, ale ein Amptmann Gottes etc. 
 3       Hic, si credis in Paulo spiritum Christi loqui et statuere, agnoscis simul statutum divinum esse, ut in qualibet civitate sint plures Episcopi, aut saltem unus. Perspicuum est enim, quod presbyteros et Episcopos eosdem facit eadem autoritate dei, dum dicit, ideo constituendos presbyteros per singulas civitates crimine existentes, quod Episcopum oporteat esse sine crimine. (427)  Wer da gläubt, dass hie der Geist Christi in Paulo rede und ordnet, der erkennt wohl, dass diess ein göttlich Einsatzung und Ordnung sei, dass in einer iglichen Stadt viel Bischoff, oder aufs wenigst einer sei. Es ist auch offenbar, dass Paulus die Aeltesten und Bischoff fur ein Ding hält, da er spricht: Darumb sind zu ordnen und setzen Aeltesten in allen Städte, dass ein Bischoff soll untadelich sein. 
 4 Presbyteros autem vocat non idola ista rasa et oleata, sed seniores et coniugatos laicos in civitate, honestae vitae et famae. Hos vult Episcopos fieri, plures in qualibet civitate, ut dixi. (Graece enim clare patet, plures uni civitate constituendos esse, ubi dicit: kata polin presbuterouV, presbyteros secundum civitatem, id est, ubi ubi civitas fuerit, ibi presbyteros constituas.)          Er heisst aber Aeltesten nicht die beschornen und geöleten Götzen, sondern ehrliche fromme Bürger in einer Stadt, eins guten Lebens und Gerüchts: die sollen Bischoff werden, und ihr viel in einer iglichen Stadt; wie es denn hie der griechische Text klar gibt, 
 5 Idem Philip. i. 'Paulus et Timotheus, servi Iesu Christi, omnibus sanctis in Christo Iesu, qui sunt Philippis, cum Episcopis et diaconis, gratia vobis' etc. Philippi erat unica civitas, et tamen plures eius Episcopos salutat.  und Phil. 1,1: Paulus und Timotheus, Diener Jesu Christi, allen Heiligen in Christo Jesu, die zu Philippi sind, mit ihren Bischoffen und Diacon, Gnad und Fried etc. Philippi war ein einige Stadt, und hatt viel Bischoffe, welche Paulus hie grüsset. 
 6 Idem Act. xx. misit ad Ephesum et vocavit presbyteros Ecclesiae ad se. Qui ubi venerunt, dixit ad eos inter multa alia: 'Attendite vobis et universo gregi, in quo posuit vos spiritus sanctus Episcopos, ut pascatis Ecclesiam dei, quam acquisivit sanguine suo'. Ecce, Ephesus quoque una civitas erat, et presbyretos seu seniores in ea Ecclesia Episcopos appellat plures a spiritu sancto constitutos.  Desgleichen Apostg. 20,28. schickt Paulus in die einige Stadt Ephesum, und fodderte die Aeltesten der Versammlung zu ihm, und unter andern sagt er zu ihnen: Habt Achtung auf euch und aufs Volk, darüber euch der heilig Geist gesetzt hat Bischoffe, auf dass ihr seine Schaf weidet, welche er mit seinem Blut erworben hat, Apostg. 20,28. Nu war Ephesus eine STadt, und Paulus heisst die Aeltesten in ihrer Versammlung Bischoffe, und dass ihr viel der heilige Geist eingesetzt habe. (55) 
 7       Quid adversus haec tria coelestia fulmina potestis vos, locustae fumosae putei abyssalis? Per Christum te oro, Christiane lector, nihil te moveant Cardinalium, Episcoporum, Paparum infulae, pilei, mulae, familiae, gemmae, aurum, purpura et universis ille fastuosissimus impiorum hominum fastus.          Was kunnt ihr Armen zu diesen dreien himmlischen Donnerschlägen sagen? Ich bitt dich, christlicher Mensch, umb Gottes Willen, lasse dich die gülden Kronen und Perlen, Infel, rothe Hüt und Mantel, Gold, Silber, Edelgestein, Esel, Pferde und Hofgesind, mit aller Ehre, Zier und Pracht der Päpst, Cardinäl, und Bischoff des verlornen Volks gar nicht bewegen, 
 8 Paulo, imo spiritui sancto crede, non sunt illi Episcopi, sed idola, larvae, monstra et portenta irae dei. Episcopos audis hic diffiniri viros coniuges et honestos in una civitate, quotquot necessarii sunt ad curandum populum eiusdem civitatis.  und gläube Paulo in dem heilige Geist; diese sind nicht Bischoff, sondern Götzen, Docken, Larven und Wunder des Zorns Gottes. Du hast gehört, dass Pauli Bischoff sind ehrliche und eheliche Männer, in einer Stadt, so viel ihr noth ist, das Volk zi versorgen. 
 9 Haec diffinitio non Ecclesiae, non Conciliorum, non patrum, non denique lupanarium istorum prostitutissimorum Parrhisiensium et Lovaniensium, sed spiritus sancti, sed Ihesu Christi, sed divinae maiestatis est, adversus quam si universi angeli de coelo cum tota creatura saperent, quid, obsecro, te deberent movere?  Diess sind Wort nicht der Kirchen, nicht der Concilien, nicht der Väter, auch nicht der Gomorrhen Paris und Löwen; sondern des heiligen Geists und Jesu Christi, ja der göttlichen Majestät. 
         Wenn nu gleich alle Engel und die ganze Welt dawider predigeten, was sollt dichs bewegen? 
 10 Nonne ceu inane arboris folium eorum verba deberes aestimare prae verbis his aeternae maiestatis? Nunc cum ei adversentur non nisi foedae Simiae et merae larvae hominum, non minus indoctae quam impiae, inutilissimum scilicet hominum chaos, quod vix idoneum est ipsas larvas Episcopales gestare, quid est, quod eos aut paveas aut mireris, ac non potius ceu labes et maculas orbis terrarum ducas (ut Petrus eos appellat) cum universis suis pompis, statutis, ritibus, mendacibus et sacrilegis?  Solltest du nicht ihre Wort, gleich ob dich ein Gans anpfiffe, gegen der göttlichen hohen Majestät achten und halten? Dieweil aber nu niemand, denn ungläubige, unchristliche, ungelehrte Affen und Larven der Menschen dawider streben, das unnütze Volk auf Erden, welchs kaum würdig ist, die Bischoffslarven zu tragen; warumb wolltest du denn sie fürchten, oder fur ihnen erschrecken, und nicht vielmehr sie fur ein Makel und Befleckung der ganzen Welt (als sie Petrus nennet 2 Petr. 3,13) achten und halten, mit allen ihren Gesetzen, Lügen, Pompen, Sitten und Gewohnheiten? 
 11         Adeste ergo vos, abominabilia monstra terrae, et rationem reddite, unde et qua autoritate vos estis et vocamini Episcopi! Spiritus sanctus uni civitati plures constituit Episcopos, vos singuli pluribus. Et unus Papa omnibus oribis vicitatibus Episcopus esse nititur. Qua autoritate?          Kompt herzu, ihr ungeheure Greuel der Welt, und zeigt und Ursache an, warumb ihr euch lasst Bischoffe heissen? Der heilige Geist hat in einer Stadt viel Bischoff eingesetzt; euer iglicher ist uber viel Städte, und ein einiger Papst will uber alle Städte der Welt Bischoff sein. Aus wess Befehl oder Gewalt? 
 12  Nonne ipsiusmet Satanae adversantis per vos spiritus sancti autoritate? Quid habetis, quod hic mutiatis, impiae et sacrilegae larvae? Concludimus itaque cum fiducia, vos iuxta divinas literas et decretum spiritus sancti neque esse neque dici Episcopos, sed magis adversarois et vastatores tam Episcoporum quam decreti (428) divini de Episcopis constituendis.  Aus des Teufels selbst, welcher durch euch dem heiligen Geist und seiner Einsatzun widerstrebt. Was habt doch ihr, Gotteslästerer, das ihr hiezu sagen künnt. 
         Darumb beschliessen wir fest und unwidersprechlich, (56) dass ihr nach der heiligen Schrift und Einsatzung des heiligen Geistes weder mit Namen noch That Bischoff seid, sondern Zustörer und Unterdrucker der Bischoffe und der heiligen Schrift, welche uns lernet Bischoffe einzusetzen. 
 13  Estis vero Episcopo vocatione Satanae et constitune Apostoli eius, Papae, unde et recte vocamini creaturae Papae, non spiritus sancti. Qualis creator, tales creaturae. Non tremunt adhuc cervices vestrae durissimae, dum auditis vos non modo citra voluntatem dei, sed impiissime contra voluntatem dei Episcopos esse, hoc est, quod ne cogitatis quidem de ullo Episcopi officio, sed animalia ventris et gloriae duntaxat estis, saginati ad victumam aeterni iudicii dei?  Ihr seid wohl Bischoff qus Berugunge und Einsatzung des Teufels und seines Apostels, des Papsts, und darumb heisst ihr billig ein Creatuir des Papsts, und nicht des heiligen Geists. Wie der Schöpfer, so ist auch die Creatur. Erschreckt ihr nich nicht, dieweil ihr höret, dass ihr, nicht allein ohn den Willen Gottes, sondern auch wider sein göttlichen Befehl und Einsatzung, Bischoff seid, das ist, dass euer keiner nicht einmal gedächt, was einem Bischoff eigent und gebührte? Ihr sucht nicht mehr denn Ehre und Gut, wie ihr Wohlleben und gute Tag haben möcht, und mastet euch selbst zu der Schlachtbank des ewigen Gerichts Gottes. 
 14  Igitur producite et vos aliquod testimonium de vestro Episcopatu! Quod cum facere non possitis, nos autoritate spiritus sancti libere pronunciamus, vos esse idola mundi, qui titulo ac nomine Episcoporum violenter arrepto et legitimis Episcopatibus extinctis adversarii novissimi sitis Christi et Ecclesiae eius.  Darumb zeigt uns an aus der Schrift Gezeigniss euers Bisthums. Dieweil ihr es aber nicht thun künnt, so sprechen und erkennen wir, von Gottes und des heiligen Geists wegen, dass ihr der Welt Puppen seid, welche sich des Titels und Namen der Bischoff mit Gewalt angenommen, und die wahrhaftigen Bischoff ausgetilget, Christo in seinem letzten Dorst, und seiner Kirchen Essig und Gall gegeben habt. 
 15  Sic nos de vobis et iudicare et sentire cogit spiritus in Paulo Episcopos constituens, cum nihil in orbe sit dissimilius et repugnantius Episcoporum statui, quam vester larvalis et plus quam mundanus status.  Dass wir solchs von euch halten und gläuben, zwingt uns der heiligen Geist, welcher in Paulo die Bischoff ordnet und einsetzt; dazu, dass in dieser Welt einem bischofflichen Stand nichts ungleicher ist, ja mehr entgegen und widerstrebt, denn euer weltlicher Stand, fürstlich Leben und Wesen. 
 16         Sed ne solus Paulus sit videatur Episcopos describere, audiamus et Petrum! Dicit i. Pet. v. 'Presbyteros, qui sunt in vobis, hortor ego, conpresbyter et testis Christi, pasionem et futurae gloriae socius: Pascite eum, qui inter vos est, gregem Christi, episcopantes non coacte, sed voluntarie, non turpis lucri gratia, sed prompte, non quasi dominantes in haereditatibus, sed forma facti gregis. Cum venerit archipastor, accipietis immarcessibilem gloriae coronam'.           Und auf dass man nicht meine, Paulus sei allein, der die Bischoff, was sir fur Vogel sind, beschreibe und abmale, so wöllen wir Sanct Petrum besehen, 1 Petr. 5,1sqq. Ich Mitältster und Gezeuge Christi, aller Trübseligkeig und zukünftiger Ehre zugleich mit euch gewärtig, vermahne die Aeltesten unter euch: Weidet den Heerd der Schaf Christi, welche unter euch sind, ungezwungen, freiwillig, nicht umb Gelds (57) willen, nicht als Herren des Erbtheils; sondern seid der Heerd Furbild, auf dass ihr, so der Erzhirt kompt, die unvergängliche Kron entpfahen müget. 
 17  Vides hic presbyteros et episcopantes in unoquoque grege eosdem et multos esse debere per omnem modum, quo Paulus disposuit. Quod autem nostra translatio habet 'Non dominantes in cleris', (n17) interpretis incuria fuit, quae fecit, ut clerum hoc loco intelligerent, quos nunc a laicis discrevit impia hominum traditio, cum Petrus vocet hic cleros hereditates seu substantias, volens seniores ecclesiae tales esse, qui sciant sese gregem Christi regere, non propriam aliquam haereditatem.  Siehe da, unter einer Heerd Schaf sollen viel Aeltesten und Bischoffe sein, gleichwie Paulus geordnet hat, 
 18  Proinde non dominari, sed servire illis debere. Servi enim sunt alienae haereditatis, id est, Christi, non domini propriarum rerum. Nunc vero Papa cum suis larvis non dominatur modo, sed tyrannisat, grassatur, bacchatur in oves Christi, subiiciens sibi et res, et corpora, et animas omnium, robustius illis utens, quam ullus herus suis propriis rebus. Et hoc vocant hodie pascere oves Christi.  die nicht herrschen, sondern den Schafen dienen sollen. Es sind Knechte eins andern Erbtheils, nämlich Christi, und nicht Herrn. Aber der Papst mit seinen lieben Getreuen und Andächtigen will ein Herr sein der Güter, des Leibs udn der Seelen aller Menschen; gebraucht sie auch gewaltiger, denn kein Tyrann oder Heid seiner Güter: und das heissen sie denn die Schaf Christi weiden. 
 19        Ultimo, Christus Luce xxii. contendentibus Apostolis de maioritate dicit: 'Principes gentium dominantur eorum, et qui potestatem super eos habent, benefici (id est, quos nunc gratiosos vulgo vocant) vocantur, vos autem non cis' etc.          Zuletzt spricht Christus, als die Apostln sich umb die Oberkeit zankten, Luc. 22,25.26. Die weltlichen Fürsten herrschen uber sie, und welche Gewalt haben, werden gnädige Herrn geheissen: aber ihr nicht also. 
 20  Hic te, lector, medium constituo iudicem inter Christum et Papam. Episcopos, quos hodie principes gentium non queunt imitari prae magnitudine dominationis et opum, Christus statuit, ut sint non sic: (429) Papa statuit, ut sine utique sic.  Allhie setz ich ein iglich Christenmensch zwischen Christo und dem Papst zu einem Richter. Christus hat gesprochen und geordnet, die Bischoffe (welche itzt mehr Ehre, Gut und Gewalt haben, auch gegen jedermann uben und gebrauchen, denn weltliche König und Fürsten,) sollen nicht also sein: So hat der Papst geboten und eingesetzt, sie sollen also sein. 
 21  Confer hic principis et vicarii sui voces: Non sic et utique sic, et videbis, quis Christus et quis Antichristus sit, et qui sint Episcopi et qui larvae Episcoporum. Ve nobis miseris, qui in his irae novissimae temporibus sub talibus larvis, idolis, idiotis, truncis, lupis, pestibus et monstris nocentissimis sine Episcopis et presbyteris vivere, imo perire cogimur.  Halt die Wort des Fürsten Christi, und seines Vicarien [Antichrists], des Papsts, gegen einander, so wirst du sehen und erkennen, wer Christus, und wer Antichrist ist, wer die rechten Bischoffe, und welches Larven der Bischoffe sind. Wehe uns elenden Menschen, dass wir zu dieser letzten Zeit des Zorns unter den Larven, Götzen, groben ungelehrten Blocken, und reissenden Wölfen, Matt. 7,15. ohn Bischoff und Priester leben, ja jämmerlich verderben müssen. 
 22  Statuimus itaque autoritate dei, Episcopos Christianos esse viros graves et provectae aetatis, coniuges, laicos, doctos in verbo veritatis, in qualibet vicitate plures, vel per vicinos coepiscopos, vel a plebe sua electos, quales modo essent, quos vulgo parachis seu plebanos vocant, et capellanos eorum, diaconos, nisi per tyrannidem superiorum idolorum missas suas prophanarent, Euangelium tacere cogerentur, celibes perirent et nullum Episcopi officium implere permitterentur.          Darumb sprechen und erkennen wir von Gottes und des heiligen Geistes wegen, dass christliche Bischoff sind, ehrlich und ehelich, betagte Männer, gelehrt in dem Wort der Wahrheit, viel in einer Stadt, welche von den nähesten umbliegenden Bischoffen, oder von ihrem Volk erwählt sind, als da möchten sein, die wir itzt Pfarrherr heissen, und ihre Calpan, Diacon, wo (58) sie nicht ihren obersten Götzen zu gefallen, die Messen missbrauchten, das Evangelium schweigen müssten, in falsch gelobter Keuscheit verderben, und kein Bischofflich Ampt zu thun ihnen würde nachgelassen. 
 23  Haec est Apostolica sanctio, divinum decretum, Spiritus sancti ritus ordinandorum Episcoporum. Quales fuere S. Spiridion, Cyprianus, Augusti., Ambrosius.           Diess ist ein göttlich Urtheil, und des heiligen Geists Form und Weise Bischoff zu setztn; als gewest sind St. Spiridion, Augustinus, Ambrosius. 
 24  At qui nun super plures civitates imperant, nihil tamen faciunt, nisi quod aliquando infulam gestant, lapides et ligna aqua conspergunt, fumo consecrant et campanas tingunt, quia propriis furoribus erecti sunt adversus decretum divinum.  Aber die viel Städte unter sich haben, thun nichts mehr, denn dass sie zu Zeiten ein Perleninfel tragen, Holz und Stein und Wasser und Rauch weihen, Glocken täufen; darumb, dass sie sich selbst wider göttliche Einsatzung und Schrift aufgeworfen haben:  
 25  Satanae ludibria et dei adversarii sunt una cum principe et creatore suo, Papa, prope diem destruendi per adventum salvatoris nostri, Amen. Haec omnia cum certis, apertis, fidelibus nitantur scripturis et verbis dei, oportet pias conscientias securas et liberas esse ad contemnendum cum fiducia totum hoc corpus Babylonicum cum pompa et specie sua.  sie sind des Teufels Spott, Gottes Feinde, mit ihrem Fürsten und Schöpfer, dem Papst, gar bald durch die Zukunft unsers Heilands zu vertilgen, Amen. Dieweil diess alles mit göttlicher Schrift und dem Wort Gottes befestiget und erweiset ist, so muss ein fromm Herz mit gutem Gewissen, frei, sicher, ohn alle Furcht diesen ganzen Babylonischen Haufen mit aller Pracht und Macht verachten. 
 26          Superest tertia pars huius Satanici sacerdocii, quod est sylva et arena monachorum, genus mixtum, nec sacerdotes, nec laici, nec monachi, ne nihil desit, quod monstrorum ratio postulat, sed ex omnibus et singulis confusum. 
 27  Verum quatenus sunt sacerdotes, ad eos simul pertinent, quae de sacerdotio, sacrificio et ministerio dicta sunt. Quatenus vero monachi sunt, proprio volumine opus habent descibi cum suis stultis, impiis, impossibilibus et a nullo unquam servatis votis. 
 28  Ideo ne prolixiores simus, differemus eos in suum tempus, hoc dixisse contenti, Christianum populum esse simplicem, in quo prorsus nulla secta, nulla differentia personarum, nullus laicis, nullus clericus, nullus rasus, nullus unctus, nullus monachus esse debeat, sed sine ullo discrimine omnes vel coniugati vel coelibes arbitrio quique suo, sicut modo in civilibus communitatibus videmus naturaliter fierei. 
 29  Episcopi vero, seu presbyteri, seu seniores, seu diaconi prorsus nulla re differre a caeteris Christianis debent nisi solo officio verbi et sacramenti. Sicut senator nulla re differt a civibus suis nisi officio regendae civitatis. 
 30  Qui autem sectis introductis hanc simplicitatem sciderunt in laicos et clericos, in rasos et non rasos, deinde rasos in monachos et sacerdotes, post monachos in vestes et cibos infinitis modis variatos, similiter et sacerdotes in varias culturas et (430) dioceses: 
 31  Hi sunt, qui autore Satana Ecclesiam et scripturam dei violaverunt et astutia serpentina sensus Christianorum corruperunt a simplicitate, quae est in Christo, ut Apostolus ait ad Corinthios. Ideo Episcopi et presbyteri nullum sectae nomen habent, sed tantum officii, ut presbyter enim seniorem, Episcopus visitatorem significat. 
 32  Ex quibus nunc dignitates et status fecerunt impii et schismatici homines. Paulus aliaas etiam dispensatores, ministros Christi, servos dei, praepositos vocat. Haec satis modo sint de impio illorum sacerdotio, sacrificio et ministerio. 
 33  Ex quibus puto piam conscientiam satis eruditam, ut, si se videat non esse in legitimo sacerdotio Ecclesiae, quam ocissime ponat hoc Satanicum sacerdocium et vel curet vero ministerio Episcopi aut diaconi initiari, aut rursum laicis similem vitam apprehendere pro stercoribus habito illo ficticio caractere et oleo et raso vertice et vestitu pharisaico istorum sacerdotum. 
 34  Non enim deo, sed Satanae sacerdos est, qui eiusmodi est. Ideo nec deo, sed Satanae pepigit, si quid pepigit, cui nullum pactum servari potest, nisi violes pactum dei viventis. Iactent Papistae suas longas hastas et breves pugiones, quod Patres eorum ex spiritu sancto statuerint has pompas et larvas. 
 35  Nos contra iactamus Scripturas sanctas, certi, quod spiritus sanctus sibi ipsi non contra dicit, nec adversatur. Non enim est deus dissensionis, sed pacis et unitatis. Cum autem omnia eorum monstraverimus esse adversus dei scripturas evidenter, non antea credemus eorum gesta ex spiritu sancto esse, quam docuerint, spiritum sanctum sibi ipsi contrarium esse aut scripturas suas revocasse. 

Noter:
 n17:  WA-note: Vulgata: 'neque ut dominantes in cleris'.