Luthers reformatoriske gennembrud 2


Tilbage til Luthers reformatoriske gennembrud 1!

Midt .
9,326 B#1; 1522 12,330 A#8 1522 14,294 A#57 1522
17,139 A#45 1545 17,252 A#26 1544 28,300 A#50 1522
30,372 B#5; 1528 31,273 B#9; 1533; 31,301 B#41; 1533
44,72 A#75 1538 44,74 B#64 5137 44,124
44,127 44,19 44,322 B#52 1537
44,346 B#54 1537 44,354 B#60 1537 45,148
45,154ff 45,156 46,64
46,73 B#44 1537.  46,78 B#48 1537. 47,37
47,39 B#67 1539 48,201 B#70 1530 48,202
48,263 B#79 1538 48,306 48,317
49,27 49,168 B#87 49,300 B#93
49,314 B#99 51,103 B#103 51,146 B#108
53,93 B#112 1521 57,89 B#116 58,200 B#120
58,243 B#124 58,377 B#128 58,383 B#130
58,413 B#133 59,10 B#136 59,21 B#141
60,70 B#143 60,400 B# 61,383
65,120 B#149

 
 
 
 
 
1 Erl 9,325: Prædiken over Ef 5,15-21: Kirkepostillen, 1522?
2 ... Er kommt jetzt zu dir vor die Thür, (dass du ihn nicht darfest suchen), und grüsset dich, so du ihm willst danken; lässt du ihn aber vorüber gehen, so wirst du auch singen, ja klagen müssen mit der Braut im Hohenlied Salom. 5,6: "Da ich meinem Freunde, (als er hatte angeklopfet), wollte aufthun, da war er hinweg gegangen: ich suchete ihn; aber ich fand ihn nicht: ich rief ihm; aber er antwortete mir nicht etc."  Han kommer nu og stiller sig for din dør, (så du ikke behøver søger ham), og hilser dig, om du vil takke ham; men lader du ham gå forbi, så vil du også komme til at synge, ja klage som bruden i Salomos Højsang 5,6: "Da jeg ville lukke op for min ven (da han havde banket på), da var han gået bort. Jeg søgte ham, men fandt ham ikke. Jeg råbte på ham, men han svarede mig ikke osv". 
3 Du darfest nicht denken, dass du ihn finden wirst, wenn er nu hinweg ist, ob du auch die Welt (E326) ausliefest; sondern weil er noch da ist, da magst du ihn suchen und finden; wie Jesaias 55,6. spricht: "Suchet den Herrn, weiil er zu finden ist etc." Wirst du es versehen, und ihn vorüber lassen, so wird alles Suchen verloren seyn. Du skal ikke tro, at du vil finde ham, når han nu er borte, også om du så løb hele verden rundt; men fordi han endnu er der, så kan du søge og finde ham. Som Es 55,6 siger: "Søg Herren, mens han findes osv". Men forsømmer du det og lader ham gå forbi, så vil al søgen være fortabt. 
4 Das habe ich selbst versuchet und erfahren, länger denn zwanzig Jahr in meiner Möncherei, da ich ihn gesuchet habe mit grosser Arbeit und Abbrechen meines Leibes, durch Fasten, Wachen, Singen und Beten, und darob schändlich die Zeit zugebracht, und doch nicht gefunden, sondern je mehr ich suchte, und meinete ihm näher zu kommen, je weiter ich von ihm kam. Nein, er lässt sich nicht also finden, er will von uns ungefunden seyn: er muss zuvor selbst zu uns kommen, und uns daheim suchen; mit unserm Nachlaufen und Jagen lässt er sich nicht erhaschen noch fangen. ... Det har jeg selv fristet og erfaret gennem mere end tyve år i mit munkeri, da jeg søgte ham med megen anstrengelse og afbræk på legemet, gennem faste, vågen, syngen og beden, og derfor tilbragte tiden skændigt, uden dog at finde ham, tværimod, jo mere jeg søgte ham og mente at komme ham nærmere, jo længere kom jeg bort fra ham. Nej, han lader sig ikke finde på den måde, han vil være ufundet af os; han må først selv komme til os og hjemsøge os; med vores løben-efter-ham lader han sig ikke indkapsle eller fange. 
5 Erl 30,371f: Vom Abendmahl Christi, Bekenntnis, 1528.
6 ... Für allen aber Greueln halt ich die Messe, so fur ein Opfer oder gut Werk gepredigt und verkauft wird, (E372) darauf denn itzt alle Stifte und Klöster stehen, aber (ob Gott will,) balde liegen sollen.  Fremfor alt regnede jeg messen for at være gruelig, den, som blev prædiket og solgt som et offer og en god gerning, hvorpå indtil nu alle stiftelser og klostre står fast, men, om Gud vil, snart vil ligge. 
7 Denn wiewohl ich ein grosser, schwerer, schändlicher Sunder bin gewest, und meine Jugend auch verdammlich zubracht und verloren habe, so sind doch das meine grösseste Sunden, dass ich so ein heiliger Münch gewest bin, und mit so viel Messen uber 15. Jahr lang meinen lieben Herrn så greulich erzürnet, gemartert und geplagt habe.  For endskønt jeg var en stor, alvorlig, skændig synder og har tilbragt og tabt min ungdom på skændig måde, så er dog det min største synd, at jeg på den måde har været en hellig munk og med så mange messer gennem mere end 15 år har ophidset, martret og plaget min kære herre så grueligt. 
8 Aber Lob und Dank sei seiner unaussprechlichen Gnade gesagt in Ewikeit, dass er mich aus solchem Greuel gefuhrt hat, und noch täglich mich (wiewohl fast undankbarn,) erhält und stärket in rechtem Glauben.  Men tak og pris være sagt hans uudsigelige nåde i evighed, da han har ført mig ud af en sådan gru og endnu daglig (skønt jeg er utaknemlig) opholder og styrker mig i den rette tro. 
9 Erl 31,273ff: Die kleine Antwort auf Herzog Georgs nähestes Buch, 1533.
10 ... Meineidig schilt er mich, und ich mein Klostergelubd nicht gehalten habe etc. Hie kann ich wahrlich auf diessmal nicht anders thun, denn meinem ungnädigen Herrn ganz freundlich danken, dass er mich so ehrlich nennet. Denn ich wollt lieber, dass mich Meister Hans auf ein Rad stiesse, oder zu Pulver verbrennet, weder dass mich Herzog George sollte einen frommen, treuen Munch loben.  Han kalder mig for en meneder og siger, at jeg ikke har holdt mit klosterløfte. Her kan jeg for denne gang i sandhed ikke gøre andet end takke min unådige Herre ganske venligt, fordi han kalder mig med et så ærligt navn. For jeg ville hellere, at mester Hans satte mig på hjul og stejle eller brændte mig til aske, end at Hertug Georg skulle rose mig for at være en from, trofast munk. 
11 Wahr ists, ein frommer Münch bin ich gewest, und so gestrenge meinen Orden gehalten, dass ichs sagen dar: ist je ein Münch gen Himmel kommen durch Müncherei, so wollt ich auch hinein kommen sein; das werden mir zeugen alle meine Klostergesellen, die mich gekennet haben. Denn ich hätte mich (wo es länger gewähret hätte,) zu todt gemartert mit Wachen, Beten, Lesen und ander Aebeit etc. Det er sandt, jeg var en from munk og jeg har overholdt mine ordensregler så strengt, at jeg tør sige: Er nogensinde en munk kommet i himmel ved sit munkeri, så ville i hvert fald jeg være kommet der; det vil alle mine klosterbrødre bevidne om mig; de har kendt mig. For hvis det havde varet længere, ville jeg have martret mig til døde med min vågen, beden, læsen og andre anstrengelser osv. 
12 Wer hat aber Herzog Georgen befohlen, oder die Macht gegeben, (wenns gleich wahr wäre,) dass er mich sollt meineidig schelten in den Sachen, die ihm nicht sind befohlen? Habe ich doch Herzog Georgn nie keinen Eid gethan, weiss auch nicht, wie ich gegen ihm könne meineidig sein. Bin ich meineidig, so bin ichs Herzog Georgen nicht, sondern einem Herrn, der unser aller Herr und Gott ist, Jesu Christo. Men hvem har befalet hertug Georg eller givet ham magt til (hvis det nu var sandt), at skælde mig ud for en meneder i de sager, der ikke er overdraget ham? Jeg har dog aldrig nogensinde aflagt ed til hertug Georg, så jeg véd ikke, hvordan jeg kan være en meneder overfor ham. Hvis jeg er en meneder, så er jeg det ikke overfor hertug Georg, men overfor én, der er Herre og Gud for os allesammen, overfor Jesus Kristus. 
13 Wenn mich derselb wird meineidig schelten, so will ichs und muss es wohl sein; wo mich aber derselbige Herr nicht würde meineidig schelten, und wir für seinem Richtstuhl sollten gegenander reden, was würde Herzog George antworten, wenn gleich Papst und alle Welt bei ihm stunde? Ich halts gewiss, dass Herzog George dennoch so viel noch ubriger Vernunft hat, dass kein Herr soll eins andern Herrn Knecht verdammen oder strafen.  Hvis han vil skælde mig ud for en meneder, så vil jeg være det og så må jeg vel være det; men hvis denne herre ikke skælder mig ud for en meneder, og vi skal tale overfor hinanden for hans domstol, hvad ville så hertug Georg svare, om så paven og hele verden stod på hans side? Jeg regner sikkert med, at hertug Georg alligevel ville have så megen fornuft tilbage [at han vil indrømme] at ingen herre skal fordømme eller straffe en andens herres tjener. 
14 Und er würde es auch selbs nicht leiden, wo es ihm geschähe, wie auch Sanct Paulus sagt: Wer bist du, der du eins andern Herrn Knecht richtest? Nu bin ich in diesem Fall der Müncherei (das weiss Gott, auch Herzog George selbs,) ja nicht sein Knecht noch Unterthan je gewest mit einiger Pflicht, schweige denn mit einem Eide, darumb er für der Welt mit aller Unwahrheit mich meineidig schilt. (E274) Og han ville jo heller ikke selv tåle det, hvis det skete for ham, sådan som også Paulus siger: Hvem er du, der dømmer en anden herres tjener? Nu har jeg jo i dette tilfælde med munkeriet (det véd Gud, det véd også hertug Georg selv) jo aldrig været hans tjener eller undersåt med nogen pligt, endsige da med nogen ed overfor ham, som han overfor verden med al usandhed kunne kalde mig meneder for. 
15 Meinet er aber mich für Gott meineidig zu schelten, so sollt Herzog George vorhin aus der Schrift oder durch Gottes Wort beweisen, dass ich meineidig wäre, und alsdenn mich einen solchen nennen; sonst weiss er ja freilich wohl: wer den Andern offentlich meineidig schilt, und mit rechtem Grunde nicht beweiset, dass derselb billig mag wiederumb ein unverschampter Lügener auch offentlich gescholten werden.  Men er det hans mening at skælde mig ud for at være en meneder overfor Gud, så skal hertug Georg først ud fra skriften eller Guds ord bevise, at jeg er en meneder, og så først derefter kalde mig ved det navn; ellers véd han jo udmærket, at den, der offentlig skælder en anden ud for at være meneder og ikke beviser det med rette grunde, han må selv med al rimelighed finde sig i at blive offentlig skældt ud for at være en uforskammet løgner. 
16 Der recht Grund aber ist nicht der, dass Herzog George, als ein weltlicher Furst, wollte nach menschlichem Recht, sie heissen weltlich oder geistlich, in solchen göttlichen Sachen richten; denn das heist Gott in sein eigen Gericht greifen, und in sein Ampt fallen mit lästerlicher Durst und Frevel; weil göttliche Sachen sollen nach Gottes Wort, und sonst nicht gerichtet und gehandelt werden. Irdische Sachen haben irdische Recht; himmlische Sachen haben ihr himmlische Recht, welche sollen von irdischem Recht unverworren bleiben. Men den rette grund er ikke den, at hertug Georg som en verdslig fyrste ville dømme i sådanne guddommelige sager efter menneskelig ret, hvad enten den nu er verdslig eller gejstlig; for det betyder at gribe ind i Guds domsret og gå ind på hans område med gudsbespottelig tørst og frækhed; for guddommelige sager skal dømmes og behandles efter Guds ord og ikke på anden måde. Jordiske sager har deres jordiske ret; de himmelske sager har deres himmelske ret, og de skal ikke blandes sammen med den jordiske ret. 
17 Wird er nu solchen rechten Grund wider mich aufbringen, so will ich ihn loben und danken, dass er mich meins Meineides erinnert und bericht hat: wird ers nicht thun, so will ich ihm nach Simonis et Juda seinen rechten Namen geben, und seiner hohen Klugheit anzeigen, wie er mich solle meineidig schelten. Dazu habe ich im Kloster, oder da ich ein Münch ward, auch kein Eid gethan.  Hvis han nu vil fremføre en sådan ret grund imod mig, så vil jeg prise og takke ham for, at han har erindret mig om og beretter for mig om min mened. Hvis han ikke vil gøre det, så vil jeg give ham hans rette navn efter Simon og Juda, og vise hans store klogskab, hvordan han skal skælde mig ud for at være meneder. Men forøvrigt har jeg i klostret, eller da jeg blev munk, slet ikke aflagt nogen ed. 
18 Denn man lässt die Münche nicht schwören noch Eide thun, sondern es heisst, gelobet: Votum, vovere, promittere oder profession thun, dass es klar ist, wo man recht deutsch reden will, das Wort meineidig allein gehört in weltliche (da man Eide thut und fodert,) und nicht in geistliche oder göttliche Sachen und Recht. Die Klosterlings heissens Apostatas. Doch ich fechte nicht hart umb die Wort, sondern umb die Sache; wenn die gewiss wird, liegt nicht so gross an den Worten, wenn gleich darin geirret wird. For man lader ikke munkene sværge eller aflægge ed, men det hedder: love, at gøre løfte eller love eller gøre bekendelse, så det er klart, hvis man vil tale ret tysk, at ordet 'meneder' kun hører hjemme i den verdslige ret (hvor man aflægger ed og kræver den overholdt) og ikke i gejstlige sager eller i guddommelige ret. Klosterfolkene kalder dem frafaldne. Dog, jeg kæmper ikke hårdt for ordene, men for sagen; når den står fast, ligger der ikke så megen vægt på ordene, selv om der bliver fejlet deri. 
19 Weil ich aber eben auf die Apostasei, (oder wie es unser ungnädiger Herr nennet,) Meineid, kommen bin, will ich ein wenig seine Ungnade lassen fahren, und umb mein und der Meinen willen etwas (E275) Tröstlichs und zur Besserung von der Sachen reden, und darnach wieder erfürkommen. Denn Herzog George und ich sind in einem Stuck gar eins Willens. Er will recht haben, so will ich auch recht haben. Er will mich weder sehen noch hören, von meinem Evangelio lehren; so will ich seine Papistrei auch weder sehen noch hören: das ist beschlossen, und darin sind wir gleichs Sinnes, und lassen den rechten Richter drüber sprechen.  Men fordi jeg nu er kommet ind på de frafaldnes mened (eller hvordan vor unådige herre nu vil betegne det), så vil jeg for en stund lade hans unåde være og for min egen og mines skyld sige noget, der kan trøste og stille sagerne bedre, og først derefter gå videre. For hertug Georg og jeg er enige om én ting. Han vil have ret, og jeg vil have ret. Han vil hverken se eller høre mig eller lære af mit evangelium; ligesom jeg hverken vil se eller høre hans papisteri. Det står fast, og deri har vi samme mening og lader den rette dommer dømme derom. 
20 Aber das ist zuviel von ihm, und darin können wir nicht eins bleiben, wenn er sein Maul und Faust aufthut, und unser Lehre offentlich lästert und verfolget, dass er nicht leiden will, so wir solch Lästern und Verfolgen nicht loben oder still darzu schweigen; so er doch nicht schweiget noch uns lobet, wenn wir seine Papistrei schelten und verdammen. Gleichwie es sich in gegenwärtiger Sache mit denen zu Leipzig hat zugetragen, da er nicht leiden wollt, dass ich einen Trostbrief schreib an diejenigen, so seine Papistrei nicht lobeten, und seine Verfolgung leiden mussten, und schalt mich darüber einen Aufrührer. Men det er for meget af ham -- og deri kan vi ikke blive enige med ham -- at han, når han åbner sin mund og næve og offentligt retter beskyldninger imod og forfølger vores lære, så ikke vi finde sig i, at vi ikke roser og tier stille til en sådan beskyldning og forfølgelse; han vil dog ikke selv tie stille eller rose os, når vi anklager og fordømmer hans papisteri. Sådan som han i en nuværende sag har båret sig ad med dem fra Leipzig, hvor han ikke ville finde sig i, at jeg skrev et trøstebrev til dem, der ikke roste hans papisteri, og måtte finde sig i hans forfølgelse, og af den grund skældte mig ud for en oprører. 
21 Nein, dess müsste Herzog George ein ander Weise treffen; diese thuts nicht, dass er des Sacks wollt funf Zippel haben, nicht allein anders und wider uns lehren, (welchs wir wohl zufrieden sind, und ihn lassen verantworten,) sondern auch, wenn er unser Lehre und Namen offentlich läster, gar tröstlich von uns fodern dar, dass wir still dazu schweigen, und sein Lästern mit Stillschweigen gleich billigen, und uns selbs verleugnen sollen, oder will Zürnen und Pochen furgeben, dazu nicht zufrieden ist, noch sein will, dass wir auf unser Gewissen wider seine Papistrei lehren. Nej, her må hertug Georg gå frem på en anden måde; på den måde går det ikke, at han vil have fem hjørner i sækken, altså ikke alene vil lære anderledes end os og imod os (det er vi godt tilfredse med og det må han selv tage ansvaret for) men også ganske frejdigt fordrer af os, når han offentligt angriber vor lære og vort navn, at vi da skulle tie stille dertil og med vores tavshed ganske billiger hans angreb og fornægte os selv; eller han foregiver at være vred og at banke på os, og dertil er han ikke tilfreds og vil ikke være det, med at vi ud fra vor samvittighed lærer imod hans papisteri. 
22 Wohlan, ich will hie anzeigen, und mit dem rechten Grunde beweisen, welche die rechten Meineidigen oder Apostaten sind. Erstlich, sage mir, ist das nicht wahr, dass wir allesampt sind erlöset von Sunden und Tod, und gerecht und selig gemacht allein durch die Gnade Gottes, ohn alle unser Werk und Verdienst? Kann das auch der Teufel oder Papstthum leugnen, dass Christus für uns geborn und gestorben, und sein Blut vergossen, solche Gnade uns zu erwerben, und durch die Taufe und Wort unter uns auszutheilen? (E276) Diesen Grund und Fels werden stehen lassen auch die höllischen Pforten. Das ist eins. Velan, jeg vil her vise og bevise med rette grunde, hvem der er de rette menedere eller frafaldne. For det første, sig mig, er det ikke sandt, at vi allesammen er forløst fra synd og død og alene bliver retfærdige og salige ved Guds nåde, uden nogen gerning eller fortjeneste fra vor side? Kan djævelen eller pavedømmet også benægte det, at Kristus er født og død og har udgydt sit blod for os, for at erhverve os en sådan nåde og uddele den gennem dåben og ordet? Denne grund og klippe vil selv helvedes porte lade stå. Det er én ting. 
23 Zum andern, solchem Leiden und Blut Christi, für unser Sunde geopfert, kann ja keines Heiligen Werk oder Leben zu vergleichen sein, wenns gleich der Jungfrau Maria, aller Propheten, Aposteln und Märterer Werk und Leben wären. Denn sie eben sowohl, als wir, durch Christus Leiden und Blut von Sunden und Tod (und nicht durch ihr eigen Werk) erlöset sind. Kann diess auch der Teufel oder Papst leugnen oder umbstossen? Ich hoffe, sie werdens stehen lassen. Das ist das ander. For det andet, en sådan Kristi lidelse og død, ofret for vore synder, kan jo ikke være at sammenligne med nogen helgens gerning eller liv, selv om det så var jomfru Marias, alle profeternes, apostlenes og martyrernes gerning og liv. For de er jo ligeså vel som vi forløst gennem Kristi lidelse og blod fra synd og død. Kan djævelen eller paven også fornægte eller omstøde det? Jeg håber, de vil lade det stå. Det er det andet. 
24 Zum dritten, wenn nu der Jungfrauen und Mutter Gottes Maria, der Apostel, Propheten und Märterer Werk und Leben, (die gewisslich und ohn Zweifel heilig sind,) nicht sind Christus Leiden und Blut zu vergleichen: viel weniger sind ihm zu vergleichen der Klöster und Münche Werk und Leben, welche sie selbs ungewiss und im Zweifel halten, ob sie heilig sind. Denn nie kein Klösterling sich hat lassen merken können, dass er selb oder sein Werk gewisslich und ohn Zweifel heilig sei. For det tredie, når nu jomfru Marias, Guds moders, apostlenes, profeternes og martyrernes gerninger og liv (som sikkert og utvivlsomt er helligt) ikke er at sammenligne med Kristi lidelse og blod: så meget mindre er da så klostrenes og munkenes gerninger og liv at sammenligne med ham; de gerninger regner de selv for usikre, og de er i tvivl om, hvorvidt de er hellige. For aldrig har noget klostermenneske kunnet lade sig mærke med, at han selv eller hans gerning med sikkerhed og uden tvivl er hellig. 
25 Wohlan, diese drei Stück sind in der Schrift gewisslich gegrundet an vielen Orten, sonderlich zun Römern am dritten Capitel: Sie sind allezumal Sunder, und werden ohn Verdienst gerecht gemacht durch das Blut Christi etc. Und Romanos an eilften: Gott hat Alles unter den Unglauben beschlossen, auf dass er sich aller erbarme; und Actuum am vierten Capitel spricht Sanct Petrus: Es ist uns kein ander Name unter dem Himmel gegeben, dadurch wir sollen selig werden. Da stehet nu unser Grund, dass dem Leiden und Blut Christi keiner Heiligen Werk, die gewiss heilig sind, vielmehr keiner Münche Werk, gleich sein können. Velan, disse tre ting er sikkert grundet på skriften på mange steder, især i Rom 3: Alle er syndere og bliver uden fortjeneste retfærdiggjort ved Kristi blod, osv. Og i Rom 11: Gud har indesluttet alt under vantro for at kunne forbarme sig over alle; og i Apg 4, hvor Peter siger: Der er ikke givet os noget andet navn under himlen, hvorved vi kan blive salige. Der står nu vort grundlag, at ingen helgens gerning, som givetvis er hellig, og slet ingen munkegerninge, kan sidestilles med Kristi lidelse og blod. 
26 Hie rede ich nu (nicht mit Herzog Georgen, denn der will des Rotzlöffels Rotz und Schnoden haben,) mit mir selbs und den Unseren, uns zum Trost. Wie (E277) wollen wir (sage ich,) nu solche Leute nennen, die dem Leiden und Blut Christi vergleichen nicht der gewissen Heiligen Werk, (wiewohl solchs auch nicht recht wäre,) sondern ihr eigen und ihrer Müncherei ungewisse Werk; und solchs frei lehren und predigen, dazu mit Gelübden sich auch drein verbinden und halten, und mit der That für alle Welt rühmen?  Her taler jeg nu (ikke med hertug Georg, for han vil have hele lortet og al uforskammetheden) men med mig selv og vore, til vores trøst. Hvad vil vi nu, spørger jeg, kalde sådanne folk, som sammenligner Kristi lidelse og blod, ikke med de sikre helgengerninger (selv om den sammenligning heller ikke ville være ret), men med deres egne og deres munkeris gerninger; og frit lærer og prædiker den slags ting, og derudover forpligter sig med løfter, som skal holdes, og roser sig af deres gerning for hele verden? 
27 Wie kann man sie anders nennen, denn nicht allein meineidig, sondern auch verleugnete und abtrünnige Christen; ja nicht allein verleugnete und abtrünnige Christen, sondern auch Lästerer und neue Kreuziger (wie Paulus redet,) ihres Erlösers Jesu Christi, und Schänder seines Leidens und Bluts, und gewisslich eitel Märterer und Heiligen des Teufels in der Hölle. Hvad kan man kalde dem andet end ikke blot menedere, men også fornægtere og frafaldne kristne; ja, ikke blot fornægtere og frafaldne kristne, men også nogen, der påny spotter og korsfæster Jesus Kristus (som Paulus siger), deres forløser, og skænder hans lidelse og blod, og ganske givet er helvedes djævels martyrer og helgener.
28 Wenn ich nun von solcher Teufelsrotte entrinne, und von solcher Müncherei entliefe, und mich Herzog George oder Papst darumb meineidig oder verlaufen Münch scholte: wie meinst du, dass sie mir an mein Ehre reden, und mich erschrecken würden? Gerade, als wenn sich ein Mammluch wieder zum Christen-Glauben von den Türken bekehrete, oder ein Zäuberer sich von des Teufels Verbündniss zur Busse in Christo begäbe. Dieselben wären auch Apostaten, selige Verlaufene, selige Meineidige! die dem Teufel nicht Glauben gehalten und Apostaten für ihm werden. Når jeg nu undflyr sådan en djævelssammenslutning og løber bort fra den slags munkeri, og hertug Georg eller paven af den grund ville skælde mig ud for at være en meneder og en forløben munk, mener du så, at de ville tale ærerørig til mig og forskrække mig? Det er jo nøjagtig som hvis en mamluk igen vender om til kristentroen fra tyrkerne, eller som når en magiker begiver sig bort fra forbund med djævelen hen til bod overfor Kristus. Den slags ville også være frafaldne, salige bortløbne, salige menedere! som ikke mere sætter deres tiltro til djævelen og bliver frafaldne fra ham. 
29 Solcher Apostata und verlaufen Münch bin ich auch, und wills auch sein, und ist mein höhester Ruhm einer für Gott und in meinem Gewissen. Denn du musst gewohnen, wenn du das Wort Münch hörest, dass es gleich so viel sei, als hörest du das Wort verleugneter Christ, Apostata vom Glauben Christi, ein Bundgenoss des Teufels oder Zäuberer.  En sådan frafalden og en sådan forløben munk er også jeg, og det vil jeg også være, og det er noget af det, jeg roser mig mest af overfor Gud og i min samvittighed. For du må vænne dig til, at når du hører ordet 'munk', så er det det samme, som hørte du ordet 'Kristusfornægter', frafalden fra kristentroen, djævelens bundsforvandte eller magiker. 
30 Denn wir Münche sind auch die rechten Zäuberer und Gäuckler des Teufels gewest, die wir alle Welt mit unserm falschen Gauckelspiel bezaubert und verblendet haben, dass sie sampt uns von Christo abgefallen, Apostaten und verleugnete Christen worden sind, und des lieben Erlösers sampt seinem Leiden und Blut gar vergessen haben. (E278) For vi munke var de rette djævelens magikere og taskenspillere, vi, som fortroldede og forblændede hele verden med vort falske taskenspilleri, så den sammen med os faldt bort fra Kristus, blev frafaldne og Kristusfornægtere, og ganske glemte den kære forløser og hans lidelse og blod. 
31 Dass nu aus obgenanntem Grunde (nämlich, so der Müncherei Werk Christus Leiden und Blut vergleicht werden,) solche Greuel folgen, das muss ein iglicher Christ und alle Vernunft bekennen, und kanns nicht leugnen. Denn Christus Leiden und Blut kann nichts Gleichs neben sich haben, auch keiner Heiligen Werk (wie gesagt,). Oder wo es soll neben sich haben ander Werk ihm gleich, so muss es untergehen und geleugnet werden.  At der nu af ovennævnte grunde (nemlig, at munkeriets gerninger bliver sammenlignet med Kristi lidelse og blod) følger en sådan gru, det må enhver kristen og al fornuft indrømme, det kan man ikke nægte. For Kristi lidelse og blod kan ikke have noget lignende ved sin side, heller ikke nogen helgens gerning (som sagt). Eller, hvis det skulle have en anden, lignende gerning ved sin side, så måtte det gå til grunde og fornægtes. 
32 Denn es soll allein das Hohest uber Alles sein; und wo es nicht da Hohest allein bleibt, sondern ein Gleichs neben sich kriegt, so ists nicht mehr das rechte Leiden und Blut Christi, so allein uber Alles da Höhest sein soll. For det alene skal være det højeste over alle; og hvor det ikke forbliver det højeste alene, men får noget, der er det lig, til at stå ved sin side, dèr er det ikke mere den rette lidelse og blod fra Kristus, som alene skal være den højeste over alle. 
33 Aber hie werden sie vielleicht schreien und Nein dazu sagen, dass sie nicht haben der Müncherei Werk dem Leiden und Blut Christi vergleicht; aber ich will sie es redlich mit ihren eigen Worten und Werken uberzeugen, und soll mir nicht feihlen. Und nicht allein das, sondern ich will beweisen, dass sie die Müncherei hoher denn Christus Leiden und Blut gehalten haben, und damit den lieben Christum ganz und gar vertilget und begraben.  Men her vil de nok skrige og benægte, at de har sammenlignet munkeriets gerning med Kristi lidelse og blod; men det vil jeg redeligt bevise med deres egne ord og gerninger, og det skal ikke slå fejl for mig. Og ikke det alene, men jeg vil bevise, at de har sat munkeriet højere end Kristi lidelse og blod, og dermed ganske fjerne og begravet den kære Kristus. 
34 Solchs thu ich kürzlich also: Wer die Müncherei der heiligen Taufe Christi vergleicht, der vergleicht sie gewisslich dem Leiden und Blut Christi. Ist das nicht wahr? Denn wer in Christo getauft wird, der wird durch sein Leiden und Blut getauft, oder dass ichs deutlicher sage: Durch die Taufe wird er in dem Blut Christi gebadet und gereiniget von Sunden. Daher sie Sanct Paulus ein Bad der Wiedergeburt nennet; wie auch die Christen sagen und mahlen, dass die Sacrament aus den Wunden Christi fliessen; und ist recht geredt und gemahlet. Dette gør jeg i korthed på følgnde måde: Den, der sammenligner munkeriet med Kristi hellige dåb, han sammenligner det visselig med Kristi lidelse og blod. Er det ikke sandt? For den, der bliver døbt i Kristus, han bliver døbt gennem hans lidelse og blod, eller, hvis jeg skal sige det tydeligere: Gennem dåben bliver han badet i Kristi blod og renset for synd. Derfor kalder Paulus den et genfødelsens bad; sådan som også de kristne siger det og maler det, at sakramentet flyder ud fra Kristi sår; og det er ret talt og malet. 
35 Dass aber die Münche die Taufe Christi ihrer Müncherei vergleicht haben, das können sie nicht leugnen. Denn sie habens durch und durch in aller Welt also gelehret und gebraucht; und mir ward auch also Gluck gewunscht, da ich die Profession gethan hatte, vom Prior, Convent und Beichtvater, dass ich nu wäre (E279) als ein unschüldig Kind, das itzt rein aus der Taufe käme. Und fürwahr, ich hätte mich gern gefreuet der herrlichen That, dass ich ein solcher trefflicher Mensch wäre, der sich selb durch sein eigen Werk, ohn Christus Blut, so schon und heilig gemacht hätte, so leichtlich und so balde.  Men at munke har sammenlignet Kristi dåb med deres munkeri, det kan de ikke nægte. For sådan har de atter og atter lært det og brugt det i hele verden; og jeg blev også ønsket tillykke, da jeg havde gjort bekendelsen, af prioren, konventet og min skriftefader, med, at jeg nu var som et uskyldigt barn, der lige kom rent ud fra dåben. Og i sandhed, jeg ville gerne have glædet mig over de herlige gerninger, at jeg var et så fortræffeligt menneske, som gennem sin egen gerning, uden Kristi blod, havde gjort sig selv så smuk og hellig, så let og hurtigt. 
36 Aber, wiewohl ich solches süsses Lob und prächtige Wort von meinem eigen Werk gern hörete, und liess mich also für einen Wunderthäter halten, der sich selbs so liederlicher Weise künnt heilig machen, und den Tod fressen sampt dem Teufel, etc., so wollt es doch den Stich nicht halten. Denn wo nur ein klein Anfechtung kam vom Tod oder Sunde, so fiel ich dahin, und fand weder Taufe noch Müncherei, die mir helfen möcht; so hatte ich nu Christum und seine Taufe längest auch verloren. Da war ich der elendest Mensch auf Erden, Tag und Nacht war eitel Heulen und Verzweiflen, dass mir niemand steuren kunnte.  Men endskønt jeg gerne hørte sådan en sød ros og sådanne prægtige ord om min egen gerning og lod mig regne for en undergører, der på en så løsagtig måde kunne gøre sig selv hellig og opæde døden og djævelen osv, så ville det dog ikke holde stik. For når blot en lille anfægtelse kom fra døden eller synden, så faldt jeg igennem og fandt hverken dåb eller munkeri som noget, der kunne hjælpe mig; så havde jeg nu forlængst også mistet Kristus og hans dåb. Da var jeg det elendigste menneske på jorden, dag og nat var der lutter hyl og fortvivlelse, som ingen kunne føre mig ud af. 
37 Also ward ich gebadet und getauft in meiner Müncherei, und hatte die rechte Schweisssucht. Gott sei Lob! dass ich mich nicht zu todt geshwitzet habe, ich wäre sonst längest im Abgrund der Hölle mit meiner Münchtaufe. Denn ich kannte Christum nicht mehr, denn als einen gestrengen Richter, für dem ich fliehen wollt, und doch nicht entfliehen kunnte. Sådan blev jeg badet og døbt i munkeriet og havde den rette svedetrang. Gud ske lov! at jeg ikke svedte mig til døde, jeg var allerede forlængst i helvede med min munkedåb. For jeg kendte ikke Kristus mer, som andet end en streng dommer, som jeg ville undfly og dog ikke kunne undfly. 
38 Solch schändliche, lästerliche Lehre von der meíneidigen, treulosen, obtrünniger Münchentaufe haben sie erstlich von Sanct Thoma Predigerordens, der doch selbs an seinem Ende auch verzweifelt, und sprechen musst wider den Teufel: Ich gläube, was in diesem Buch (meinet die Biblia) stehet. Von dem haben sie es in alle Orden, in alle Klöster und in aller München Herzen getrieben, und so manch feine Seele ihr Lebenlang gemartert, und endlich durch Verzweifeln in Abgrund der Höllen gestossen: dass ich die Müncherei wohl mag nennen, (als ein erfahrner Münch, der mit grossem Ernst ein Münch sein wollt,) ein höllisch Giftküchlin, das mit Zucker uberzogen ist.  Sådan en skændig, bespottelig lære om den menederiske, troløse, frække munkedåb har de i første række fra prædikeordenen og sankt Thomas, der dog selv, da han skulle dø, også fortvivlede og måtte sige imod djævelen: Jeg tror på, hvad der står i denne bog (og han mente bibelen). Fra ham har de drevet det ind i alle ordener, i alle klostre og i alle munkes hjerter og martret så mange fine sjæle livet igennem og til sidst gennem fortvivlelsen stødt dem ned i helvedes afgrund. Så jeg med god grund kan kalde munkeriet (jeg, som er en erfaren munk, der med stor alvor ville være munk) en helvedes giftkage, der er overtrukket med sukker. 
39 Denn es war aus der Massen süsse zu hören, und schmeckt der (E280) Vernunft köstlich, solche tröstliche Verheissung: Dass ein Mensch sich selbs künnt fromm, lebendig und selig machen, ehe denn Christus und sein heiliger Geist dazu käme. Ja wir wollten ihm den Himmel ersteigen, und das Reich erschleichen, ehe ers sollt gewahr werden. Solchs war der Zucker, der uns in die Müncherei und ihre Taufe locket. For den var over al måde sød at høre og den smagte fornuften kostelig, denne trøsterige forjættelse: At et menneske kunne gøre sig selv from, levende og salig, førend Kristus og hans Helligånd kom til. Ja, vi ville stige op til himlen for ham og tilliste os riget, førend han opdagede det. Det var sukkeret, som skulle lokke os ind i munkeriet og dets dåb. 
40 Darnach, wenn wir das Küchlin verschlungen hattn, fand sich die Gift, dass Christus verloren, und nu nicht mehr ein Heiland noch Tröster, sondern ein zorniger Richter, ja Henker und Teufel war in unserm Herzen, und eitel Furcht, Zagen, Schrecken, Unruge Tag und Nacht uns marterten. Summa, ein Kloster ist ein Hölle, darin der Teufel Abt und Prior ist, Münche und Nonnen die verdampten Seelen. ... Derefter, når vi havde slugt kagen, indfandt giften sig: at Kristus var tabt og nu ikke mere var en frelser eller trøster, men en vred dommer, ja var en bøddel og djævel i vore hjerter, og at idel frygt, bæven, skræk og uro dag og nat martrede os. Kort sagt, et kloster er et helvede, hvori djævelen er abbed og prior, munkene og nonnerne de fordømte sjæle. 
41 Erl 31,301: Mod Hertug Georg, 1533.
42 ... Solchs will ich aufs neu gemeldet haben (wiewohl vorhin mehr denn gnug davon geschrieben,) zu Dank und Ehren dem seligen Namen, damit mich Herzog George meinet sehr geschmächet haben, dass er mich meineidig und verlaufen Münch schilt. Er schelte mich wie er will; schelte mich nür nicht einen treuen frommen Münch.  Den slags vil jeg nu påny bemærke (skønt der tidligere er skrevet mere end nok derom) til tak og ære for det salige navn, hvormed hertug Georg mener at have smæder mig, når han kalder mig en meneder og en forløben munk. Lad ham skælde mig ud, som han vil; bare han ikke skælder mig ud for en tro, from munk. 
43 Denn der will ich nicht sein noch heissen, so wenig, als ich wollt ein frommer Strauchdieb, ein treuer Strassenräuber, ein züchtiger Hurntrieber, ein keuscher Ehebrecher oder ein heiliger Teufel sein und heissen. Er nenne seine Münche mit solchem ehrlichen Namen, und halte sie für seine Nothhelfer, und ists nicht gnug, so ziehe er am Todbette selbs eine heilige Kappen an, und sterbe drinnen, so fähret er gewiss gen Himmel, darein er gehöret; nämlich, der dem Teufel und seinen Engeln bereit sei. ...  For sådan én vil jeg ikke mere være eller kaldes, lige så lidt som jeg vil være og kaldes en from stimand, en trofast stratenrøver, en dydig ruffer, en kysk æteskabsbryder eller en hellig djævel. Han kan kalde sine egne munke med den slags ærlige navne og regne dem for hans nødhjælpere, og er det ikke nok, så kan han selv på sit dødsleje iføre sig en hellig munkekutte, så han kan dø i den, så farer han ganske sikkert til den himmel, hvor han hører hjemme, nemlig den himmel, der er beredt djævelen og hans engle.
44 Erl 46,73: Prædiken over Joh 1,17. (1537).
45 ... Darnach sind andere Schüler des Gesetzes, die es angreifen, arbeiten, leben in harter Disciplin, und martern sich selbes; und fühlen doch in ihrem Herzen, dass sie nicht können mit Werken das Gesetze halten, und ein solcher bin ich auch gewesen; die es wollen versuchen mit ihren Werken, und immer arbeiten, tragen hären Hembde, kasteien sich, fasten und peitschen sich, und wollen es dahin bringen, dass sie thun mögen, was das Gesetz gebeut.  ..... Videre: Der er andre lovelever, som angriber loven, arbejder på loven lever i hård disciplin og martrer sig selv; dog føler de i deres hjerte, at de ikke med gerninger kan overholde loven, og en sådan har også jeg været; de ville forsøge sig med lovens gerninger, til stadighed anstrenge sig, bære grove skjorter, kastrere sig, faste og piske sig, og ville bringe det dertil, at de kunne gøre, hvad loven påbød. 
46 Aber das hab ich auch erfahren, wenn man in Anfechtung fällt, und der Tod einen schrecket, oder sonst in ein Gefährlichkeit gerieth, so wollen sie verzweifeln, fliehen fur Gott, als fur den Teufel; denn es ist kein Herz in ihnen, das da sagen könnte: Ich glaube an Gott, und vertraue ihme, dass er mir gnädig und barmherzig sein werde. Ja, bald die Heiligen angerufen: O heilige Jungfrau Maria, o Sankt Jakob, o Sankt Barbara, hilfe mir! und können nicht denn gegen einem einigen Schrecken bestehen, so es doch wider den Text ist Exodi am zwänzigsten Kapitel: Ich bin der Herr, dein Gott, etc.  Men det har også jeg erfaret, at når man falder i anfægtelse og døden forskrækker én, eller man kommer i en anden vanskelighed, så kommer de i fortvivlelse, så flygter de for Gud, som for djævelen; for der er intet hjerte i dem, der i det tilfælde kan sige: Jeg tror på Gud, jeg stoler på, at han vil være mig nådig og barmhjertig. Ja, snart anråber de helgenerne: O hellige jomfru Maria, o sankt Jakob, o, sankt Barbara, hjælp mig! og dog kan de ikke engang bestå overfor én eneste forskrækkelse, og det er dog imod teksten fra Exodos 20: Jeg er Herren, din Gud osv. 
47 Dieser Text ist klar; dennoch haben solche Schüler des Gesetzes nicht also sagen können, sondern sprechen: Du bist nicht mein Gott, sondern bist der leidige Teufel, und gewollt ich, das gar kein Gott wäre. Das sind die andern Schüler des Gesetzes, die im Gesetze so lang arbeiten, bis sie sehen ihr Unvermögen und Gebrechlichkeit, und daran verzweifeln mussen, dass sie das Gesetz halten sollten, und in die Gedanken kommen, dass ihnen unmöglich sei, das Gesetz zu thun; ja wir thun noch wohl alle dasjenige, was wider das Gesetze ist.  Denne tekst er klar. Allligevel har sådanne lovelever ikke kunnet sige sådan, men siger i stedet: Du er ikke min Gud, men du er den lede djævel, og jeg ønsker blot, at der ingen Gud var. Det er de andre lovelever, der anstrenger sig så længe med loven, at de ser deres uformåenhed og gebrækkelighed, og må fortvivle derover, at de skulle overholde loven, og er kommet ind i den tanke, at det er umuligt for dem, at overholde loven; ja, vi gør endnu stadig alle det, som er imod loven. 
48 Erl 46,78: Prædiken over Joh 1,17: 1537.
49 ... Derhalben so sollen wir diesen herrlichen Unterscheid des Gesetzes und Gnade wohl lernen, dass wir von einander setzen das Ampt Christi und Mosi, Mosen und Christum recht erkennen, dass man einem Jglichen zueigene, was sein recht Ampt und Werk sei, auf dass mans nicht in einander meng; wie wir denn alle bisher gethan haben, und noch Viel thun. Ich hab selber uber 30Jahr diese Konfusion nicht anders gewusst, und hab Christum nicht dafür halten können, dass er mir gnädig wäre, sondern hab Gerechtigkeit für Gott durch der Heiligen Verdienst erlangen wollen.  Derfor skal vi lære denne herlige forskel på loven og evangeliet godt, så at kan sætte Kristi og Moses' embede op mod hinanden, ret erkende Moses og Kristus, så at man tilregne enhver af dem, hvad der er hans rette embede og opgave, så man ikke blander dem sammen; sådan som vi da alle har gjort det indtil nu, og sådan som mange endnu gør det. Jeg har selv i mere end 30 år ikke vidst andet om denne sammenblanding og har ikke kunnet regne med Kristus som med én, der er mig nådig, men har villet nå frem til retfærdighed for Gud gennem helgenernes fortjeneste. 
50 Daher ist die Fürbitte und Anrufung der Heiligen entstanden, und man hat S. Bernhard auch also gemalet, dass er die Jungfrau Maria anbetet, welche ihrem Sohn Christo weiset die Brüste, so er gesogen hat. Ach! was haben wir der Marien Küsse gegeben! Aber ich mag Marien Brüste noch Milch nicht, denn sie hat mich nicht erlöset noch selig gemachet. Also hat man auch die andern Heiligen angerufen, da doch die ganze heilige Schrift spricht, dass wir Gott den Sohn hören, lieben, und in allerlei Anfechtung ihm von ganzem Herzen vertrauen sollen; wie denn das erste Gebot Solchs erfordert. Und es kann kein grösser Gottesdienst gelehret werden, denn predigen von Werken des Gesetzes.  Derigennem er helgenernes forbøn for os og vores anråbelse af helgerne opstået, og man har også malet S. Bernhard sådan, at han beder til jomfru Maria, som viser sin søn Kristus sit bryst, som han har diet af. Ak, hvad har vi dog giver Maria af kys! Men jeg har ikke brug for Marias bryst eller mælk, for hun har ikke forløst mig eller gjort mig salig. Ligeledes har man også anråbt de andre helgener, skønt dog den hele hellige skrift siger, at vi skal høre, elske og i alle slags anfægtelse stole på Guds søn af hele vort hjerte; sådan som det første bud netop kræver den slags. Og der kan ikke læres nogen større gudstjeneste end at prædike om lovens gerninger. 
51 Das erste Gebot spricht: Gott will von euch haben eine herzliche Zuversicht, dass ihr ihn uber alle Ding fürchtet; gleichwie ein Kind, das gestäupt wird, dennoch das freundlich Herz zum Vater trägt, dass ers liebe. ... Det første bud siger: Gud vil fra jeres side have en hjertelig tillid, så at I frygter ham over alle ting; ligesom et barn, der bliver slået, alligevel har et venligt hjerte mod sin far, at han elsker det. 
52 Erl 44,321: Prædiken over Matt 23,4: 1537.
53 ... Ich hab mich im Papstthumb also zumartert und (E323) verderbt mit Beichten und Gnugthuen, dass ich frembde Sunde suchet, die ich nicht gethan, hatt immer kein Ruhe, noch rein und friedlich Herz für der Reue; kann der Lehre noch nicht los werden, sie wird mir mein Leben lang Schaden thun, dass ich mein Herz noch nicht gar kann reinigen darvon oder zufrieden stellen. Dess haben sie gelacht, und nichts sich erbarmet uber die, so diese Burden tragen, drunter kriechen und schwitzen mussten, sondern noch Freude druber gehabt.  Jeg har i pavedømmet i den grad martret og fordærvet mig med skrifte og satisfaktion, at jeg søgte fremmede synder, som jeg ikke havde gjort, havde stadig ingen ro, og havde stadig ikke noget rent og fredfyldt hjerte for anger; jeg kan endnu ikke blive fri fra denne lære, den vil livet igennem gøre mig skade, så at jeg endnu ikke kan rense mit hjerte derfra eller stille det tilfreds. Det lo de over og forbarmede sig ikke over dem, der bærer disse byrder, som man krybe under deres vægt og svede over dem, men alligevel havde glæde derover. 
54 Erl 44,346: Prædiken over Matt 23,13, 1537.
55 ... Wir mögen Gott danken, dass wir seiner (dvs paven) sind los worden. Er hat mit seinem Worte Jedermann erschreckt, dass ichs noch nicht kann los werden. Die Herzen wurden von seinen Donnerschlägen gar blöde, denn also sagt er: Wenn ich einen in Bann thue, und ihm gleich Unrecht geschicht, noch sollt ihr mich fürchten, dass ihr verdampt wurdet.  Vi skulle takke Gud for, at vi er kommet løs fra paven. Han har forskrækket enhver med sine ord, så at jeg endnu ikke kan komme løs af dem. Hjerterne blev ved hans tordenskrald ganske tossede, for han siger som så: Når jeg pålægger et band på én, og der sker én uret, så skal I alligevel frygte mig, ellers bliver I fordømte. 
56 Der Donnerschlag hat mich und Andere verwundet, zermartert, (E347) dass wir noch gnugsam zu heilen haben, ja Viel haben müssen druber sterben; denn man hat uns gezwungen, zu bekennen, dass, wenn man uns gleich unrecht thut, und einen unschuldigen Menschen verdamme, dennochs so thue er recht dran.  Det tordenskrald har såret og gennemmartret mig og andre, så at vi endnu har meget at helbrede, ja, mange er døde deraf; for man har tvunget os til at bekende, at selv om man gør os uret, og han fordømmer et uskyldigt menneske, så gør han alligevel ret deri. 
57 Ist das nicht der Teufel, dass solch Gebot also hat gedonnert, dass das soll recht sein, was unrecht ist? Das ist aber alles doher kommen, dass die Heuchler haben die Text halb gefuhrt, als die Juden auch gethan haben, gesagt: Es stehet geschrieben: Höre die Stimme des Priesters oder sei verdammt; also saget auch der Papst: Wer mich höret, der horet Gott, so er doch alles stehen lässt, was Christus befohln hat, nämlich: Predigt das Evangelium.  Er det ikke af djævelen, at et sådant bud har tordnet på den måde, at det skal være ret, som er uret? Men det er altsammen kommet af, at hyklerne kun har fremført teksten halvt, sådan som jøderne også gjorde: Der står skrevet: Adlyd præsten eller vær fordømt. Sådan siger også paven: Den, der hører mig, hører Gud, selv om han lader alt det være, som Kristus har befalet, nemlig: Prædik evangeliet. 
58 Wenn ers alles beides thät, o das wäre kostlich Ding. Aber er greift das Evangelium nicht viel an, sondern spricht nur: Was ich dich heisse, obs schon uber das Evangelium ist, das sollst du thun, als: sollt am Freitag bei einer Todsunde nicht Fleisch essen. Wenn ich denn frage: Herr Papst, wo stehet das geschrieben? wo hats Christus befohln? so saget er: Ich gebiete es dir. Ei da schlage der Donner zu, dass du mich so aus deinem Frevel binden willt, welchs im Evangelio nicht geschrieben stehet. Es sagt mir Christus nicht von Kappen, Milch, Eiern, Fleisch essen, sondern har befohln, das Evangelium zu predigen, welchs redet von Vergebung der Sunden.  Hvis han havde gjort det, o det ville være kosteligt. Men han griber ikke særlig meget fat i evangeliet, men siger kun: Hvad jeg befaler dig, selv om det går ud over evangeliet, det skal du gøre, såsom: det skal betragtes som en dødssynd at spise kød om fredagen. Når jeg så spørger: Hr pave, hvor står det skrevet? Hvor har Kristus befalet det? så siger han: Jeg byder dig det. Ej, da slår tordenen til, at du ud af din frækhed vil binde mig sådan, hvilket ikke står skrevet i evangeliet. Kristus siger mig ikke noget om kutter, om at spise mælk, æg, kød, han har befalet, at evangeliet skal prædikes, og det taler om syndernes forladelse. 
59 Ist aber nicht Fleisch essen das Evangelium, es ist der Teufel. Fest feiern, Eine Gestalt des Abendmahls gebrauchen, das muss einer bei einer Todsunden thun und Verlust der ewigen Seligkeit. Ich wäre im Kloster nicht so kuhne gewesen, dass ich den Schepler einen Augenblick von mir gelegt hätt, da doch Christus von keiner Kappen oder Platten weiss. Aber mit dem einigen Spruch: Wer euch höret, der höret Christum, do hat er die ganze Kirche todt geschlagen.  Men evangeliet består ikke i ikke at spise kød, det er djævelens værk. At fejre fest, at bruge én skikkelse ved nadveren, det betragtes som en dødssynd og medfører fortabelse af den evige salighed. Jeg ville i klostret ikke have været så frimodig blot et øjeblik at lægge stolaen fra mig, skønt dog Kristus ikke ved noget om nogen kutte eller platte. Men med det ene skriftord: Den, der hører jer, hører Kristus, har han slået hele kirken ihjel. 
60 Erl 44,354: Prædiken over Matt 23,14, 1537.
61 .... Das waren die drei Andacht, noch sind sie alle drei nicht recht, und die letzte war doch die allerherrlichste. Aber do ist gleichwohl das Herz voller Verzweifelung, ohne Glauben. Im Papstthumb hatt ich keinen Glauben, dass mir Gott geben wurde, darumb ich betete. Dorauf folgete das Vertrauen auf mein eigen Gerechtigkeit und Würdigkeit des Gebetes, und gedacht: Ei dein Gebet ist kostlich und recht, denn du hast nicht allein gebeten, sondern auch verstanden und dasselbige gewunscht.  Det var de tre slags andagt og dog var ingen af de tre rette, og den sidste var dog den allerherligste. Men da er hjertet alligevel fuld af fortvivlelse, uden tro. I pavedømmet havde jeg ingen tro på, at Gud ville give mig, hvad jeg bad om. Deraf fulgte fortrøstningen til min egen retfærdighed og min bøns værdighed, og jeg tænkte: Ej, din bøn er kostelig og ret, for du har ikke alene bedt, men også forstået det og ønsket det. 
62 Aber also sollst du zu Gott kommen, als ein Kuchlein unter die Flugel der Gluchhennen, durch den Glauben, und sagen: Ich durft nicht so kuhne sein, dass ich das Gebet in meinen Mund brächte, wenns nicht im Namen Christi geschähe, in dess Namen ich meine Knie beuge, wiewohl ich nicht werth bin, dass mich Gott erhöre; also beten wir, dass unser Gebet im Glauben geschehe, und aus dem Glauben fliesse. Von dem hat Niemands Etwas gewusst. Ich hab den Glauben nicht gehabt, sondern meinet, ich thät dem Gebet sein Recht, weil ichs gelesen hätte, verstanden, und auch gewunscht; aber (E355) den Fels und Grund des Gebets nicht gesetzt, Christum, sondern Sanct Georgium Vincenz. Nej, sådan skal du komme til Gud: som en kylling ind under hønens vinger og sige: Jeg kunne ikke være så frimodig, at jeg tog bønnens ord i min mund, hvis ikke det skete i Kristi navn; i hans navn bøjer jeg mine knæ, endskønt jeg ikke er værd, at Gud hører mig; på den måde beder vi, at vores bøn må ske i troen og flyde ud af troen. Om den vidste ingen noget. Jeg havde ikke troen, men mente, at jeg gjorde ret imod bønnen, når jeg havde læst den, forstået den og også ønsket den; men jeg havde ikke lagt klippen og grundvolden til bønnen, Kristus, men Sankt Georg Vincent. 
63 Derhalben so verdammet Christus das Gebet und die Beter, so Psalm lesen, dass es die Leute sehen und hören, und machen einen Schein, als beteten sie, und doch nicht beten, und allein dardurch der Wittwen Häuser fressen, Land und Leute an sich ziehen; als der Bischoff von Würzburg ist Herzog zu Franken. Do heissts: Wehe euch Dumpfaffen und Bischoffen, und zehen mal wehe, denn sie sind viel schändlicher, dann nehmen ganze Lande hinweg. .... Derfor fordømte Kristus bønnen og den, der bad, læste salmer, for at folkene skulle se og høre det, og lod det få skin af, at de bad, og dog bad de ikke, og alene derved opåd de enkernes huse, drog land og folk til sig; fx er biskoppen af Würzburg hertug i Franken. Derfor hedder det: Vé over jer domkanniker og biskopper, og ti gange vé, for I er meget skændigere end dem, der borttager lande. 
64 Erl 44,74. Prædiken over Matt 18,11. 1537.
65 ...Aber im Papstthumb malet man den Herrn Christum mit diesem erschrecklichen Bilde, dass er uns richten sollte, do er doch für uns gestorben ist und sein Blut für uns vergossen hat. Worumb machet man ihnen doch also schrecklich, dass man ihnen auch nicht gerne sehen mochte? Das machte alles der leidige Teufel, der uns die schonen Farben des Herrn Christi aus den Augen zeucht, und schwarze Farben druber gestrichen hat.  Men i pavedømmet maler man herren Kristus med dette forfærdelige billede, hvor han skal dømme os, selv om han dog er død for os og har udgydt sit blod for os. Hvorfor gør man ham dog så forfærdelig, så at man ikke gerne vil se ham? Det er altsammen noget, den lede djævel har gjort, som borttager herren Kristi skønne farver fra vore øjne og stryger sorte farver derover. 
66 Aber Gott hab Lob, dass wir itzt wissen, des Menschen Sohn hab kein ander Ampt, dann das ihme von seinem Vater befohln ist, nämlich, dass er solle selig machen, was da verloren ist. 

So lasset uns nu das vergifte Oel, das wir vom Papst in uns gesoffen haben, wieder ausschwitzen; ...

Men Gudskelov, at vi nu véd, at menneskesønnen ikke har nogen anden opgave end den, der er befalet ham af hans fader, nemlig at han skal gøre den, der er fortabt, salig. 

Så lad os nu udsvede den forgiftede olie, som vi har søbet i os fra paven; 

67 Erl 47,39: Prædiken over Joh 3,19, 14-9 1538.
68 ... In der Epistl zun Hebräern am 13. Kap. wird gesaget, dass man der Heiligen Glauben ansehen soll, und nicht alleine ihre Werk, Das thue mit S. Bernhard, der hält nicht darfür, dass durch seine Keuschheit er solle selig werden, sondern durch den Glauben an den Sohn Gottes. I brevet til hebræerne i det 13 kapitel siges det, at han skal se på helgenernes tro og ikke alene på deres gerninger. Det skal man gøre med Sankt Bernhard, der ikke regner med, at han skal blive salig ved sin kyskhed, men ved troen på Guds søn. 
69 Aber der Papst zwinget uns, dass wir der Heilign äusserlich Leben, und was sie gessen und getrunken, auch wie sie sich gekleidet haben, ansehen sollen, und solch Wesen heisst der grob Esel einen heiligen Orden, und hat ihren Glauben fahren lassen. Wir Alten wissen wohl drumb, was vor blind und verführisch Ding man gepredigt hat (die junge Leute wissen itzt Nichts darvon), denn die Welt war damit gar erfüllet. (Se klo-lut A#23).  Men paven tvinger os til at se på helgenernes ydre liv, hvad de har spist og drukket, og også hvad de er gået klædt i, og den slags væsen kalder det grove æsel en hellig orden, og så har han ladet deres tro fare. Vi gamle véd nok noget derom, hvilken blind og forførerisk ting man har prædiket (de unge véd nu ikke noget derom), for verden var helt opfyldt deraf. 
70 Erl 48,200: Prædiken over Joh 7,37. 1530-32.
71 ... Das heisst der Durst, der währet also lange, bis dass Christus kömmet und spricht: Willt du gern zufrieden sein, Ruge und ein gut Gewissen haben, so rath ich dir: komm her zu mir, und lass Mosen und deine Werke fahren, mache einen Unterscheid zwischen mir und Mose. Von Mose hast du Durst, der hat das Seins gethan, und sein Ampt ausgericht, dich geängstiget und durstig gemacht: komm nu auch einmal zu mir, gläube an mich, höre meine Lehre: ich bin ein ander Prediger, ich will dich tränken und erquicken. Det kaldes tørst, og den varer lidt indtil Kristus kommer og siger: Vil du gerne stilles tilfreds, have ro og en god samvittighed, så råder jeg dig: kom hid til mig, og lad Moses og dine gerninger fare, gør skel mellem mig og Moses. Fra Moses har du tørsten, han har nu gjort sit og udrettet det, han skulle, ængstet dig og gjort dig tørstig: kom nu da også til mig, tro på mig, hør på min lære: Jeg er en anden slags prædikant, jeg vil give dig at drikke og oplive dig. 
72 Wer nu diese Kunst oder den Unterscheid wohl könnte, der möchte wohl ein Doctor heissen. Denn man muss das Gesetz und Evangelium von einander scheiden. Das Gesetz soll schrecken, und blode und verzweifeln machen, sonderlich die groben, rohen Leute, bis dass sie erkennen, dass sie nicht thun können, was das Gesetz haben will, noch die Gnade erlangen, auf dass sie verzweifeln, denn es wird Nichts drans, dass sie Gnade erlangen könnten; wie (E201) denn Doctor Staupitz einmal zu mir sagete: Ich hab Gott mehr denn tausendmal gelogen, dass ich wollte fromm werden, und habs nie gethan.  Den, der nu bare kendte denne kunst eller forskel godt, han kunne nok kaldes doktor. For man må holde loven og evangeliet ude fra hinanden. Loven skal forskrække, gøre vanvittig og fortvivlet, især overfor de grove, rå mennesker, indtil de erkender, at de ikke kan gøre, hvad loven kræver, eller nå frem til nåden; derfor fortvivler de, for der kommer intet ud af det, de når ikke frem til nåden; sådan som dr Staupitz engang sagde til mig: Jeg har mere end tusind gange løjet overfor Gud, at jeg ville blive from, og jeg har aldrig gjort det. 
73 Darümb will ich mirs nicht fürsetzen, dass ich fromm will sein, denn ich sehe wohl, ich kanns nicht halten, ich will immer lügen. Also ging mirs auch. Im Papstthum war mirs ein grosser Ernst, dass ich wollte fromm sein; aber wie lange währet es? Nur bis ich hatte Mess gehalten. Uber eine stunde war ich böser, denn vorhin. Das währet so lange, bis dass einer gar müde wird, und muss sagen: Ich will das Frommsein, den Mosen und das Gesetz an einen andern Ort setzen, und mich halten zu einem andern Prediger, der da spricht: Komm zu mir, so du müheselig bist, ich will dich erquicken, und lass dir das Wort: Komm zu mir, lieb sein.  Derfor vil jeg ikke sætte mig det for, at jeg vil være from, for jeg ser nok, at jeg ikke kan holde det, jeg vil altid lyve. Sådan gik det også mig. I pavedømmet var det virkelig alvor for mig, at jeg ville være from; men hvor længe varede det? Kun til jeg havde holdt messe. I løbet af en time var jeg værre end før. Det varede lige så længe til man blev ganske træt og måtte sige: Jeg vil sætte løftet om fromhed, Moses og loven hen på en anden plads og holde mig til en anden prædikant, som siger: Kom til mig, hvis du er udmattet, jeg vil oplive dig, og lad kun ordet: Kom til mig, være dig kært. 
74 Dieser Prediger lehret nicht, dass du kannst Gott lieben, oder wie du thun und leben sollt; sondern saget, wenn du es nicht thun kannst, wie du dennoch müssest fromm und selig werden. Das ist eine andere Predigt, denn des Gesetzes Mosi Lehre, die nur mit Werken umbgehet. Das Gesetz saget: Du sollt nicht sündigen, fahre hin, und sei fromm, thu diess und jenes; aber Christus spricht: Nimm hin, du bist nicht fromm, ich habs aber für dich gethan, remissa sunt tibi peccata.  Denne prædikant lærer ikke, at du kan elske Gud, og lærer ikke, hvordan du skal gøre og hvordan du skal leve; men når du ikke kan gøre det, siger han, hvordan du alligevel kan blive from og salig. Det er en anden prædiken end Moses' lovlære, som kun har med gerninger at gøre. Loven siger: Du skal ikke synde, gå bort og vær from, gør dette og hint; men Kristus siger: Tag dette, du er ikke from, men jeg har gjort det for dig, dine synder er dig forladte. 
75 Diese zwo Predigten muss man lehren, und zugleich mit einander treiben. Denn wenn man bei einerlei Lehre bleibet, so ists nicht recht. Denn das Gesetz macht allein durstig, und dienet nirgends zu, denn dass es die Herzen erschrecke; das Evangelium aber machet allein voll, fröhlich und lebendig, und tröstet die Gewissen. Dass nu die Lehre des Evangelii nicht alleine faule, fressige Christen mache, die da meinen, sie dürfen nichts Guts thun, so saget das Gesetz zu dem alten Adam: Sündige nicht, sei fromm, lass ab, thu das etc.  Disse to prædikener må man lære og drive sammen med hinanden. For når man bliver stående ved den ene slags lære, så er det ikke ret. For loven gør alene tørstig og tjener kun til at forskrække hjerterne; men evangeliet alene gør mæt, glad og levende, og trøster samvittighederne. For nu at evangeliets lære ikke alene skal fremkalde dovne, grådige kristne, som mener, at de ikke behøver gøre noget godt, så siger loven til den gamle Adam: Synd ikke, vær from, lad være, gør det og det osv. 
76 Aber wenn denn das Gewissen Solches fühlet, und weiss, dass das Gesetz (E202) nicht ein Ziffer sei, so erschrickt der Mensch. Denn so höre die Lehre des Evangelii, wenn du gesündiget hast, höre den Lehrer Christum, der da saget: Komm zu mir, ich will dich nicht lassen Durst sterben, sondern dich tränken etc.  Men når nu samvittigheden hører den slags og véd, at loven ikke bare er paragraffer, så bliver mennesket forskrækket. For hør så evangeliets lære, når du har syndet, hør læreren Kristus, som så siger: Kom til mig, jeg vil ikke lade dig dø af tørst, men give dig at drikke osv. 
77 Diese Predigt wird den frommen Herzen seher wohl gefallen haben, dass das Volk hat gesagt: Ei, hätten wir das vorhin gewusst etc. Ja, hätte man Solches in meiner Jugend mir, D. Luthern, auch geprediget, so hätte ich meines Leibes viel gesparet, und wäre kein Mönch worden. Nu man es aber itzt hat, so verachtet es die gottlose Welt; denn sie haben das Bad und den Schweiss nicht ausgestanden, darinnnen ich und Andere im Papstthum gesteckt sind.  Denne prædiken vil falde i de fromme hjerters smag, så at folk sagde: Ej, havde vi bare vidst det før, osv. Ja, havde man i min, dr. Luthers, ungdom prædiket sådan for mig, så ville jeg have sparet min krop for meget og ville ikke være blevet munk. Men når man nu har det, så foragter den gudløse verden det; for den har aldrig udstået badet og svederiet, hvori jeg og andre sad fast i pavedømmets tid. 
78 Daümb, weil sie den Noth der Gewissen nicht gefühlet haben, so verachten sie es, denn sie haben keinen Durst; darümb richten sie itzt Rotten und Schwärmerei an. Es ist wahr:Dulcia non meminit, qui non gustavit amara,die nicht im Durst gewesen sind, die schmecken Nichts. Durst ist ein guter Kellner, und Hunger ist ein guter Koch; aber wenn kein Durst da ist, so schmecket Nichts wohl, es sei so gut als es immer wolle.  Derfor, fordi de ikke har følt samvittighedens nød, så foragter de det, for de har ingen tørst; derfor opretter de nu sekter og sværmerier. Det er sandt: 'Den erindrer ikke det søde, som ikke har smagt det bitre', de, som ikke har følt tørst, de smager ikke noget. Tørst er en god kelner, og sult er en god kok; men når der ikke er nogen tørst, så er der intet, der smager godt, så kan det ellers være så godt det skal være. 
79 Erl 48,263: Prædiken over Joh 8,7: 1538.
80 ... Das ist nu der Unterscheid zwischen Christi Reich und der Welt Reich, dass Christus alle Leute zu Sündern machet. Aber er lässets dabei nicht bleiben; denn es folget darauf, dass er sie absolviret. Die arme Hure stehet in Nöthen, es ist kein Scherz mit ihr, sie ist der That uberzeuget, und sie wird fur dem Richter verklagt, und das Urtheil ist nach ihrem Recht gefället und gesprochen, dass man sie soll todt steinigen. Das ist ihr nicht ein Liedlin gewest zum Tanze, da soll ihr das Herz gesotten und gebraten haben fur Angst, und siehet sie nicht mehr, denn schlecht den bittern Tod allda fur Augen.  Det er nu forskellen på Kristi rige og verdens rige, at Kristus gør alle mennesker til syndere. Men han lader det ikke blive derved; for derpå følger, at han tilgiver dem deres synder. Den stakkelse horkvinde er i nød, det er ikke for sjov med hende, hun er blevet overbevist om gerningen og hun bliver anklaget for dommeren, og dommen er faldet og afsagt, så hun får, hvad hun har fortjent, at man skal stene hende ihjel. Det er ikke en sang til dans for hende, da bliver hendes hjerte sydet og stegt af angst, og hun ser kun den visse død for sine øjne. 
81 Der Rath und die Zeugen sind da, verklagen und urtheilen sie, schlissen auch, sie sei des Todes werth. Wenn denn das Herz abfällt, und saget: Ich habs gethan; und die äusserlichen Richter und Zeugen beschliessens, sie sei des Todes schüldig, so ist sie schon im Herzen todt gewesen, da ist eitel lauter Tod, sie hat nicht tief im Leben gestanden. Ein Hoffnung mag sie gehabt haben, und ein Lüftlin gesuchet bei dem Manne, der da auf die Erden geschrieben hat.  Rådet og vidnerne er der, anklager og dømmer hende, drager også den slutning, at hun er skyldig til døden. Når så hjertet mister modet og siger: Jeg har gjort det; og de ydre dommere og vidner beslutter, at hun er skyldig til døden, så er hun allerede død i hjertet, det er idel og lutter død, hun stod ikke midt i livet. Hun kan have haft en forhåbning og søgt en udsættelse hos den mand, der skrev på jorden. 
82 Denn er stellet sich erstlich gleich als kenne er sie nicht. Aber (E263) welchs einen grossen Trost höret sie von ihme, dass er saget: Welcher ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. Aber sie stickt noch drinnen, und wird je tiefer hinein gewickelt. For han anstillede sig først, som om han ikke kendte hende. Men hvilken stor trøst hører hun om ham, at han siger: Den, der er uden synd, lad ham kaste den første sten. Men hun sidder stadigvæk fast i det og bliver indviklet dybere og dybere i det. 
83 Und solche Sünder gehören auch in diess Reich. Christus will nicht faule, schändliche, lose Sünder haben, die da Sünder sind, und wollen keine sein, oder die da wollen Sünden sein, und sind doch keine Sünder, denn die wollten, dass die Sünde nicht gross wäre, und sie Gottes nicht bedürften; und wollen dennoch Gottes Gnade anrufen und anbeten, als wenn ich gnug gebetet hätte, darnach so wäre ich fromm. Og sådanne synder hører også hjemme i dette rige. Kristus vil ikke have dovne, skændige, løse synder, som vel er synder, men ikke vil være det, eller som vil være synder, men dog ikke er det, for de ønskede, at synden ikke var stor, og at de ikke havde brug for Gud; og de ville alligevel anråbe og bede til Guds nåde, som om jeg var from, når jeg havde bedt nok. 
84 Und vor Zeiten thäte ich in der Möncherei auch also, sagete: Heute habe ich nichts Böses gethan, ich bin meinem Prior gehorsam gewesen, ich habe gefastet, gebetet; darumb, Gott sei mir gnädig! meinete, Gott sollte mir die Sünde vergeben, die ich nicht fur Sünden hielte, ja, die nicht Sünde wären; und ich habe diese Plage noch an mir. Das heissen tolle Sünde, so man selber erdenket. Aber es sollen heissen rechte Sünden.  Og før i tiden ville jeg også i munkeriet gøre sådan; jeg sagde: I dag har jeg intet ondt gjort, jeg har været min prior lydig, jeg har fastet, bedt; derfor, Gud vær mig nådig! Og jeg mente, at Gud skulle tilgive mig mine synder, som jeg ikke regnede for synder, ja som ikke var synder; og jeg har endnu denne plage over mig. Det hedder tåbelige synder, som man selv opdager. Men det skal kaldes rette synder. 
85 Denn Gottes Bermherzigkeit ist eine Gnade, die nicht mit losen, halben oder erdichten Sünden umbgehet, die da nicht Sünden sind; sondern es müssen rechtschaffene Sünden sein, die du fühlest, als, Gott nicht fürchten, vertrauen, gläuben, den Nähesten nicht lieben, nicht beten, Predigt hören, noch thun, was das Gesetz Mosi gebeut, dass es alles wider das Gebot Gottes gehe, dass man da nicht furüber kann, auf dass auch eine wahrhaftige Vergebung geschehe, die nicht ein Scherz sei, wie es denn hie mit diesem Weibe also zugehet: sie ist begriffen im Ehebruch, sie stehet nicht in erdichten Sünden, sondern da ist die That des Ehebruchs.  For Guds barmhjertighed er en nåde, der ikke omgås løse, halve eller opdigtede synder, som slet ikke er synder; det må være ordentlige synder, som du føler, fx ikke at frygte Gud, ikke stole og tro på ham, ikke elske sin næste, ikke bede, høre prædiken, eller ikke gøre, hvad Moses' lov påbyder, eftersom det altsammen går imod Guds bud, så man ikke kan komme forbi dem, så der kan finde en virkelig tilgivelse sted, der ikke er for sjov, sådan som det med denne kvinde går således til: hun er grebet i ægteskabsbrud, hun står ikke i opdigtede synder, men her foreligger gerningen: ægteskabsbrud. 
86 Mit solchen Sünden muss man streiten, und solche Sünder will das Evangelium holen; und wir alle haben auch also gesündiget, und stecken drinnen, sonderlich die grossen Knoten, die da wider die erste Tafel, wider das erste, ander und dritte Gebot, gehen, davon die Welt nicht viel weiss. Die Sünden (E264) lösen einem die Sporenrinken auf, und wenn dieselbigen kommen, die wissen einen fein anzusprechen, viel mehr, denn Diebstahl oder Ehebruch thun kann; denn die Sünde in der ersten Tafel sind viel höher, denn die Sünden in der andern Tafel.  Med sådanne synder må man stride, og sådanne synder vil evangeliet hente ind; og vi alle har også syndet således og sidder fast deri, især de store knuder, som kæmper imod den første tavle, det første, andet og tredie bud, dem véd verden ikke meget om. Synderne opløser sporespænderne og når de kommer, véd de nok, hvordan de skal tiltale én, meget mere, end tyveri eller ægteskabsbrud kan gøre; for synderne mod den første tavle er meget højere end synderne mod den anden tavle. 
87 Erl 49,168. Prædiken over Joh 14,18: 1538.
88 ... Zudem hänget uns Solchs auch noch an aus desselben Papstthums Lehre. Denn wiewohl sie trostlich rühmen, (wie gesagt ist,) ihr Wesen und Thun sei von dem Heiligen Geist; so konnen sie doch selbs nicht darauf bleiben, wenn es zum Treffen kompt, dass ein Iglicher fur seine Person Solchs sagen soll, dass er den Heiligen Geist hab, und sein Leben und Thun heilig und Gott gefällig sei etc. Da werden sie der Sachen ungewiss, und wird ihr Ruhm zu Wasser, und fället in die Aschen.  Endvidere hænger sådan noget endnu stadig fast ved os ud fra pavedømmens lære. For selv om de fortrøstningsfuldt roser sig af, som sagt, at deres væsen og gerning er fra Helligånden, så kan de dog ikke selv blive derved, når det kommer til sammenstød, så enhver må sige sådan for sit eget vedkommende, at han har Helligånden og at hans liv og gerning er hellig og gudvelbehagelig osv. Derfor bliver de usikre på sagen, og deres ros bliver til vand og falder sammen i asken. 
89 Denn es ist Keiner, der da künnt oder dürfe Solches gewiss von ihm sagen, dass er heilig sei etc, sondern, ob ich nicht heilig bin, (sagen sie,) so sind Andere heilig und thun recht: ist gnug, dass ich in dem Haufen bin, da Etlich heilig sind, und den Heiligen Geist haben. Also setzen sie alle ihr persönlich Leben und Thun auf einen Zweifel und ungewiss, ja, lehren dazu, man soll zweifeln, und sagen, der Mensch könne nicht gewiss wissen, ob er in Gnaden sei, und den Heiligen Geist habe. For der er ingen, der her kunne eller burde sige sådan noget om sig selv med sikkerhed, at han er hellig osv, nej, siger de, hvis ikke jeg er hellig, så er der andre, der er hellige og handler ret. Det er nok, at jeg er med i flokken, hvori der er nogle hellige, som har Helligånden. Altså sætter de alle deres personlige liv og gerning ind på en tvivl, ind på noget uvist, ja, de lærer oven i købet, at man skal tvivle, og siger, at et menneske ikke sikkert kan vise, om det står i nåden og har Helligånden. 
90 Also hab ich auch gelebt und gehalten, da ich ein frommer Mönch war, und so ein Mönch sollt heilig sein, so war ichs auch: noch wenn ich hatte täglich aufs Fleissigst gebet, aufs Reinest gebeicht, Mess gehalten, und das Best gethan, und mich Jemand gefragt hätte: Hältest du auch gewiss dafur, dass du den Heiligen Geist habest? so müsste ich (gleichwie Andere,) sagen: O behüt mich Gott dafur, sollt ich so vermessen sein? ich bin ein armer Sünder: ich hab wohl diess und das gethan, aber ich weiss wahrlich nicht, obs auch Gott will ihm gefallen lassen etc.  Sådan har jeg også levet og opført mig, da jeg var en from munk, og hvis en munk skal være hellig, så var også jeg det. Men selv om jeg dagligt havde bedt på det flittigste, skriftet så rent som man kunne, holdt messe og gjort det bedste, og så nogen spurgte mig: Regner du nu også sikkert med, at du har Helligånden? så ville jeg som de andre måtte sige: O Gud bevare mig for det, skulle jeg være så anmassende? Jeg er en stakkels synder, jeg har vel gjort det og det, men jeg véd i sandhed ikke, om Gud også vil lade det behage ham, osv. 
91 Also ging ich und Alle dahin im Unglauben. Und wollen doch vom Heiligen Geist rühmen und (E169) sagen: Ist er nicht in mir, so ist er doch in Andern; und doch Keiner sagen kann, wo er gewisslich sei. Wo bleibt er denn endlich? Wenn du, noch Keiner kan sagen, er sei bei dir, noch bei diesem oder jenem; so wird er freilich zuletzt nirgend sein. Sådan gik jeg og alle andre hen i vantro. Og ville dog rose mig af Helligånden og sige: Er den ikke i mig, så er den dog i andre; og dog kan ingen sige, hvor den i sandhed er. Hvor er den da i sidste ende? Når hverken du eller nogen anden kan sige, at den er hos dig, eller hos denne eller hin, så vil den til syvende og sidst slet ikke være nogen steder. 
92 Wer sind denn die, so da heissen Christen? Es müssen ja Leute sein, die der Sache gewiss seien, und sagen: Ich weiss, was ich itzt rede und predige, (und nach demselbigen thue und lebe,) dass es von Christo und dem Heiligen Geist ist. Was wäre es sonst gelehret, was man von der christlichen Kirchen und Heiligen Geist saget? Hvem er da de mennesker, der kaldes kristne? Der må jo være mennesker, der er sikre på sagen og siger: Jeg véd, at hvad jeg nu siger og prædiker (og gør og lever efter det samme), det er fra Kristus og Helligånden. Hvad skulle det ellers til at lære det, man siger om den kristne kirke og Helligånden? 
93 Erl 49,299: Prædiken over Joh 15,15: 1538.
94 ... In diesem Reich (spricht nu Christus,) da seid ihr Nichts, thut und vermugt Nichts, wo ihr nicht in mir seid und bleibet, ja, es ist alles lauter Nichts (fur Gott), was alle Welt furnimpt, denket, thut und vermag, aller Jüden, Türken, Papsts Heiligen, eigen Andacht, Geistlichkeit und erwähleter Gottesdienst. Also auch ein iglicher Rottengeist, so von Christo gefallen ist, kann nimmermehr Nichts recht lehren noch thun, führet nur beide, sich selbs und ander Leut, weiter von Christo. 
95 Als, itzt die Wiedertäufer mit ihrer Geisterei täufen nur zur Kirchen aus, und streben wider den Geist; wie man endlich an ihren Früchten wohl siehet. Dessgleichen alle Mönch und Orden, so ihre Werkheiligkeit lehren und treiben, können nimmermehr zu Christo (E300) kommen, noch einen Menschen zu rechtem Erkenntniss bringen, keinem Gewissen rathen oder trösten, noch von der geringsten Sunde helfen, oder einige christliche Frucht bringen. 
96 Darumb, was sie thun, obs wohl viel, grosse und schwere Werk sind, so ists doch alles verloren, und je mehr sie sich martern und ängsten, je weniger sie ausrichten, wie ich selbs durch mein eigen Erfahring muss zeugen: Nachdem ich uber zwänzig Jahr ein frommer Mönch gewest, täglich Messe gehalten, und mich so mit Beten und Fasten geschwächt, dass mein nicht lange sollt gewest sein, wenn ich darin blieben wäre; und doch, wenn ich solchs Alles zusammen bracht, so kann ich mir damit nicht helfen in einer geringen Anfechtung, dass ich kunnt fur Gott sagen: So viel hab ich gethan, das siehe doch an, und sei mir gnädig.
97 Was hab ich denn nu damit ausgericht, denn dass ich vergeblich mich zumartert und verderbt, und die Zeit verloren habe, und muss nu das Urtheil Christi drüber gehen lassen: Du hast es ohn mich gethan, darumb ist es Nichts, und gehöret in mein Reich nicht, kann weder dir noch Andern helfen oder nützen zum ewigen Leben? Ja, ich muss es itzt selbs zu Sunden machen und verdammen, als in der Abgötterei und Unglauben gethan, und dafur erschrecken, wenn ich daran gedenke.
98 Noch hat Idermann daran gehangen, und Solchs fur den Weg der Seligkeit gehalten. Da hat alle Welt gnug zu gegeben und gestiftet, und ihnen solche Heiligkeit und Verdienst wollen abkäufen; wie sie denn unverschampt viel geboten, und mit Siegeln und Briefen verkauft haben. ...
99 Erl 49,314: Prædiken over Joh 14,13: 1538.
100 ... Darumb haben die Christen gar grossen, trefflichen Vortheil und Ruhm, so sie rein und fest in dem Glauben bleiben, und sich hüten fur falscher Lehre und Leben. Und ist ja ein herrliche, trostliche Predigt von dem christlichen Stand. Was Teufel haben wir gemacht mit unserm Predigen von Möncherei, und alle dem Unflath, so wir haben gerühmet und erhaben uber den Christenstand und unsere Taufe? Wo ist irgend ein Stand oder Leben auf Erden, davon man solche herrliche Verheissung findet, als von diesem? welche doch Allen, die da Christen heissen und getauft sind, ingemein verheissen sind, er sei Mönch oder Laie, Herr oder Knecht, Frau oder Magd, Jung oder Alt etc. 
101 Das muss je ein seliger Stand sein, und hoch zu preisen for allen, dem solch göttliche Verheissung gegeben sind, dass, was man darin von Gott bittet und begehrt, soll gewiss erhoret und Ja sein, und ohn das, alles, so darin geschicht, soll fur Gott wohl gethan und gelobt werden. Sollten wir nicht billig darnach laufen, wo etwo ein solche Verheissung zu finden wäre, am Ende der Welt? Nu wird es uns fur die Thür getragen, ohn alle unser Mühe und Kost, Einem sowohl als dem Andern, wer es nur annehmen will. 
102 Wie hab ich so lange Zeit (da ich wollt ein frommer Mönch sein, wie ich auch war,) mich zuärbeitet und gemartert mit Fasten, Wachen, Beten und Anderm, dass ich mocht Solches erlangen; und doch mein Lebenlang nicht das Herz kunnte fassen, dass Gott meine Werk, so ich aufs Fleissigst gethan, wohlgefielen, oder mein Gebet gewisslich erhöret wäre. 
103 Erl 51,102: Prædiken over 1 Kor 15. 1534.
104 ... Nu sind es ha schändliche Geister, die da thuren unverschampt lehren, davon sie selbs Nichts wissen, und weder Schrift noch Exempel konnen anzeigen, kein Zeugniss de Lehre noch des Werks darbringen, dass es nur zweifältige Lugen, beide, der Lehre und Werks (E103) halben, und mehr denn lauter Nichts ist, was sie sagen: konnen doch viel schreien und ruhmen, was sie sagen: konnen doch viel schreien und ruhmen, und die Leute bereden mit trefflichen, grossen Worten, ja sie schwören dazu, dass man musse denken, es sei die lauter Wahrheit; wie die Unseren vom Sakrament gethan haben, und noch thun. 
105 Dessgleichen auche des Papst Haufe, Mönche und Pfaffen, mit ihrer Werklehre. Denn das ist ihrer aller Predigt: Wenn ein frommer Monch lebt nach seiner Regel, so wird er, ob Gott will, selig. Item: Wenn ein Mensch viel Almosen gibt, und Gottesdienst stiftet, so kriegt er eine gute Zuversicht gegen Gott, dass er ihm dafur werde den Himmel geben etc.
106 Also predigen und lehren sie alle auf ungewissen Wahn, welches noch nie Keiner erfahren hat, noch Einen vermogen aufzubringen, der davon zeugen und sagen konne: Ja, ich hab es erfahren. Denn ich bin auch ein solcher frommer Mönch gewest, wohl funfzehen Jahr; noch habe ichs noch nie kein Mal können dazu bringen, mit alle meinen Messen, Beten, Fasten, Wachen, Keuscheit, dass ich hätte konnen sagen: Nu hab ichs versucht und erfahren, dass mich mein Orden und streng Leben geholfen hat und gen Himmel fodert. 
107 Ists nu nicht ein feindselige Lehre und verdrissliche Plage, dass man die Leut mit solchem Geschwätz ässet und närret, dess sie gar kein Grund der Schrift noch gewiss Zeugniss haben? plaudern nur einher, und blenden die Leut mit losem Schein und Geplerr; wie der Teufel leiblich die Leute blendet und bezäubert mit einem Gespenst fur den Augen, das doch an ihm selbs Nichts ist. 
108 Erl 51,146: Prædiken over 1 Kor 15, 1534.
109 ... Denn gleichwie sie in Adam alle sterben, also werden sie in Christo alle lebendig gemacht werden. 

S. Paulus redet hie noch nicht mehr, denn von denen, die da Christen sind, welche er mit diesem Artikel will lehren und trösten. Denn wiewohl auch die Unchristen alle mussen auferstehen, so wirds ihn doch kein Trost noch Freude sein, als die nicht zum Leben, sondern zum Gericht auferstehen werden. 

110 Darumb ist es auch itzt nicht ein tröstliche, fröhliche Predigt der Welt und gottlosen Leuten, von dem Artikel zu hören; wie ich an mir selbs gefühlet habe, da ich wollt ein heiliger Monch sein und an frommsten war, das ich viel lieber hätte von allen Teufeln in der Hölle gehört, denn von dem jungsten Tag, und mir die Haar gen Berge stunden, wenn ich daran gedacht. 
111 Denn ohn das, dass alle Welt also gesinnet ist, dass sie nicht gerne sich dieses Lebens verzeihen und sterben will, und erschrickt, wenn man vom Tod oder jenem Leben sagt; so sind wir alle in dem (E147) Unflath gesteckt der eigen Heiligkeit, und gemeinet, wir sollten mit unserm Leben und Werken Gottes Gericht stillen, und den Himmel verdienen, und doch damit Nichts ausgericht, denn dass wir nur sind ärger und diesem Tag feinder worden. Ich will schweigen vom anderen grossen, rohen Haufen, die nur ihr Freud und Trost allhie suchen, verachten Gottes Wort, und geben nicht einen Heller umb Gott und sein Reich. 
112 Erl 53,93f: Brev til augustinerne i Wittenberg, 1521.
113 ... Was wird aber geschehen, si ihr in der ganzen Welt von allen Menschen, auch von den frummen, klugen, heiligen und weisen, alle Hohn, Schmach, Laster und Unehre leiden werdt, und als Gotteslästerer geachtet werden, darumb, dass ihr allein, und euer so wenig, alle geistliche und menschliche Ordnung wider aller Menschen Vernunft zu verandern euch habt unterstanden? Denn es ist gar ein merklich gross Ding, einer solchen langen Gewohnheit und aller Menschen Sinn zu viderstreben, ihre Scheltwort, Urtheit und Vordammnen geduldiglich leiden, und solchen Sturmwinden und Wellen unbeweglich stille zu stehn. Ich weiss wohl: so ihr auf den Fels gebauet seid, dass euch kein Ungestüme der Wasser und Wind schaden kann; so ihr aber auf dem Sand stehet, wird euch ein schwinder grosser Fall begegen.
114 Ich empfinde täglich bei mir, wie gar schwer es ist, langwährige Gewissen, und mit menschlichen Satzungen gefangen, abzulegen. O mit wie viel grosser Mühe und Arbeit, auch durch gegründte heilig Schrift, hab ich mein eigen Gewissen kaum konnen rechtfertigen, (E94) das ich einer allein wider den Papst habe dürfn auftreten, ihn fur den Antichrist halten, die Bischoff fur sein Aposteln, die hohen Schulen fur sein Hurhäuser. 
115 Wie oft hat mein Herz gezappelt, mich gestraft, und mir furgeworfen ihr eign stärkist Argument: Du bist allein klug? Sollten die andern alle irren, und so eine lange Zeit geirret haben? Wie, wenn du irrest, und so viel Leut in Irrthum verfuhrest, wilche alle ewiglich verdammnet werden? Bis so lang, dass mich Christus mit seinem einigen gewissen Wort befestiget und bestätiget hat, dass mein Herz nicht mehr zappelt, sondern sich wider diese Argument det Papisten, als ein steinern Ufer wider die Wellen, auflehnt, und ihr Drauen und Sturmen verlachet. 
116 Erl 57,88: Tischreden, nr 76. 
117 Doctor Luther klagte einmal uber die Menge der Bücher, das des Schreibens kein Ende noch Mass wäre und ein Iglicher wollte Bücher machen, und sprach: "Eins Theils thätens aus Ehrgeizigkeit, dass sie auch wollten gerühmet sein und einen Namen davon bekommen. Etliche aber thätens umbs Geniesses und Gewinstes willen, und förderten also solch Ubel. Also wird durch so viel Comment und Bücher die liebe Bibel begraben und verschorren, dass man des Textes gar nicht achtete. 
118 Da doch in allen guten (E89) Künsten und Facultäten diejenigen die allerbesten sind, so im Text wohl belesen und gegründet wären. Denn im Rechten ist der ein guter Jurist, welcher im Text wohl geübet und bekannt ist; itzt aber begeben sie sich auch bald auf die Scribenten und Comment. Da ich jung war, gewöhnet ich mich zur Biblia, lase dieselbe oftmals, und machete mir den Text gemein; da ward ich darinnen also bekannt, dass ich wusste, wo ein iglicher Spruch stünde und zu finden war, wenn davon geredet ward; also ward ich ein guter Textualis.
119 Darnach erst las ich die Scribenten. Aber ich musste sie zuletzt alle aus den Augen stellen und wegthun, dieweil ich in meinem Gewissen damit nicht konne zu Frieden sein, und musste mich also wieder mit der Bibel würgen; denn es ist viel besser, mit eigenen Augen sehen, denn mit frembden. Darumb wollt ich auch wünschen, dass alle meine Bücher neun Ellen in die Erde begraben würden umb des bösen Exempels willen, dass mir sonst ein Iglicher will nachfolgen mit viel Bücher schreiben, dadurch einer denn will berühmet sein. Nein, Christus ist umb unserer eitel Ehre willen nicht gestorben, dass wir Ruhm und Ehre hätten, sondern er ist gestorben, auf dass sein Name geheiliget würde". 
120 Erl 58,200: Tischreden 753: Erkenntniss der Sünde.
121 "Menschliche Natur ist durch die Sünde so gar verderbet und böse, dass sie Gott, der allein aus Gnaden gerecht macht, nicht will die Ehre geben, sondern schreibet ihr dieselbige zu; und da sie gleich erkennet, weiss und fühlet, sie hab Unrecht gethan und gefeihlet, doch will sie nicht dafür angesehen noch gehalten sein. Ach, lieber Gott! was schadets, dass wirs bekenneten? Wohlan, wenn wir gleich diese und jene Sünde gethan haben, so ist es doch gleichwohl geschehen, was will man draus machen? Man bekenne es nur frei und läugne nicht; man schäme sich nicht und sage von Herzen: Lieber Gott, ich bin ein solcher und solcher. 
122 Darümb sagt die Schrift: Gott machet den Gottlosen gerecht. Hie heisst er uns allzumal mit einem Wort verzweifelte Schälke und Bösewichter, denn was thar tin gottloser Mensch nicht thun und sich unterstehen, denn nur Alles, was gedenkt, wenn er Ursach, Raum und Zeit dazu hat?
123 Und da du gleich vielleicht diese oder jene Sünde nicht gethan hast, dennoch bist du ein Gottloser. Hast du diese Sünde nicht gethan, die jener gethan hat, so hat jener wiederümb diese nicht gethan, die du gethan hast, darümb hebt gleich mit einander auf. Es ist, wie jener sagte, da junge Wolfe feile waren, und einer fragte: Welcher unter ihnen der frömmeste wäre? sprach jener: Ist einer fromm, so sind sie alle fromm; einer ist wie der ander. Ist jener ein Mörder, Ehebrecher, Hurer, Trunkenbold etc., so bin ich ein Gottslästerer funfzehen Jahre gewest im (E201) Papstthum, da icn ein Mönch war, mit Messhalten. Es wäre besser, dass ich dafür ein Bübenwirth gewest wäre. Aber was geschehen ist, das ist geschehen! Wer gestohlen hat, der stehle hinfort nicht mehr. Eph. 4,28". 
124 Erl 58,243: Tischreden: Verachtung des Katechismi wird gräuliche Finsterniss und Ketzerei bringen.
125 "Künftige Ketzereien werden diess Licht verfinstern; denn wir haben den Katechismum, Gott Lob, rein auf der Kanzel, wie er in tausend Jahren nicht gewesen ist; denn man aus allen Büchern der Väter nicht könnte so viel zusammen ziehen, als von Gottes Gnad itzt bei unsern Zeiten im kleinen Katechismo gelehret wird. Es sind wahrlich grosse Finsterniss gewesen, und D. Carlstadt ward Doctor promoviret, da er doch die Bibel ni gesehen hatte. 
126 Ich las zu Erfort im Kloster allein die Bibel, da schicket es Gott wunderbarlich wider aller Menschen Gedanken, dass ich von Erfort gen Wittenberg musst, da ward ich wohl deponiret, und bin nu ein wunderbarlich Mönch worden, der den Teufel zu Rom, den Papst, von Gottes Gnad deponiret; ja, ich nicht, sondern Gott durch mich, seinen armen, schwachen Werkzeug, welches kein Kaiser noch Potentat hätte können thun! Darumb kann er auch leichtlich durch ein Mittel den Türken vertreiben und stürzen. 
127 Denn dass der Kaiser verzeuhet etwas Thätlichs wider uns fürzunehmen, das bedeutet etwas; seine Melancholei wird was Gutes bringen! Vielleicht hat er gesehen und gemarkt der Papisten Bosheit und Impietät, das verdreusset ihn, dass sie das Concilium also aufziehen." 
128 Erl 58,377: Tischreden.
129 .... Also war ich gar ein vermessener Werkheilige im Papstthum; wenn ich hatte Messe gehalten und gebetet, darauf verliess ich mich und vertrauete sehr vermessenlich. Aber den Schalk sahe ich nicht darunter, dass ich nicht auf Gottes, sondern auf meine eigene Gerechtigkeit trauete; dankte Gott furs Sacrament nicht, sondern er musste mir danken und froh werden, dass ich ihm seinen Sohn opferte, das ist schändete und lästerte. Und wenn wir wollten Messe halten, sagten wir in eim Sprüchwort: Ich will gehen und der Jungfrau ein Kind heben."
130 Erl 58,382: Tischreden 944. Wie man fur Gott gerecht wird.
131 "Dieser Spruch S. Pauli, Rom 9,16: Es liegt nicht an Imands Wollen oder Laufen etc. thut nichts wenigers, denn dass Paulus sollt von der Versehung handeln, sondern reder nur wider dis Juden und Gerechtigkeit des Gesetzes am selben Ort. Denn er will so viel sagen: Ihr müsst verzweifeln und Gott allein die Ehre geben und sagen: Ich habs nicht angefangen, (E383) sondern Gott ist der rechte Werk- und Baumeister, der hat den ersten Stein gelegt, der ist der Anfang, das Mittel und End meiner Seligkeit durch sein Wort und Sacrament. 
132 Also war ich in meiner Möncherei ein Wollender und Laufender, aber ich kam je länger je weiter davon; darumb was ich itzt habe, das hab ich nicht aus demselbigen Laufen, sondern von Gott. Also redet S. Paulus an selbigen Orte Alles wider die Vermessenheit, auf dass wir lernen sagen: Herr, es ist Alles dein Gnad, was Guts in und an uns ist. 
133 Erl 58,412. Tischreden, 
134 ... "Doctor Johann Eccius thute eben auch also," sprach D. Luther, "er bekennet, dass meine Lehre die Wahrheit sei und diene dazu, dass man die Gewissen tröste, stärke und aufrichte; aber es mache solche Lehre wilde, wüste Leute, dass keine Disciplin in der (E423) Welt sei. Ist das nicht eine verstockte Bosheit, dass man der offenlichen und erkannten Wahrheit soll feind sein und sich derselbigen widersetzen? Das ist eine Sünde wider das erste Gebot und ist eine Sünde uber alle Sünden.
135 Da ich ein Mönch noch war, hätte ich nicht gegläubet, dass in der Welt so böse Leute sein sollten, die nicht sollten die Wahrheit annehmen, wenn sie die hätten erkennet. Aber ich erfare es leider am Bischoff Albrecht von Mainz und an Herzog Georgen, die wissen und bekennen auch, dass unsere Lehre Gottes Wort sei. Jedoch, weil es von ihnen nicht herkömmet, so ists nichts! Aber ihr eigen Gewissen schlägt sie zu Boden, darümb fürchte ich mich auch fur ihnen nicht!"
136 Erl 59,9. Tischreden 1049: Vom papistischen Gebet.
137 "Das Beten im Papstthum war ein lauter Stockmeisterei der armen Gewissen und nur ein Plappern und Wortgewäsch, kein Gebet, sondern ein Werk des Gehorsams. Der Papst gebeut dreierlei Weise zu beten. Das materialisch Gebet, wenn einer die Wort daher erzählet, die er nicht verstehet, wie die Nonnen die Psalter; diess Gebet war nur ein Gebet, (E10) damit dem Papst gnug geschahe. Das ander formalis, da einer die Wort verstehet. Das dritte affectualis,die geistliche Andacht und Meinung. 
138 Diess dritte Stück ist das rechte Wesen und Eigenschaft des Gebets. Darauf drang man nicht, sondern allein auf das materialische, dass man die Wort nur daher sagte und las, wie ein Papagei redet. Daher ist kommen ein wüst Meer voll horas canonicas, das Geheule und Geplärr in Stiften und Klöstern, da man die Psalmen und Lection ohn allen Geist daher sang und las, also, dass man nicht verstunde noch hielte weder Wort noch Sentenz und Meinung."
139 Darnach fing er, Doctor Martin Luther, an und sagte, "wie er sich in der Erste, da das Evangelium angegangen wäre, zumartert hätte mit den horis canonicis, die er unterlassen und nicht gesprochen hätte fur vielen Geschäften. Am Sonnabend hätte er sich versperret und in seine Zelle verschlossen, und was er dieselbe Woche uber versäumet, das hätte er erfüllet. Endlich aber wäre er durch Geschäfte und Schwachheit seines Leibes so beschweret und verhindert worden, dass er sie nicht hätte können compliren und erfüllen. 
140 Und da die Andern, als Amsdorf, solch Betens lachten und verachten, hätte ers auch lassen fallen, denn es wäre ihm doch nicht möglich gewest zu thun, hätte es also aus Verzweifelung unterlassen". Und sagte: "Es war ein sehr grosse Marter und Stockmeisterei, davon wir durchs Evangelium erlöset sind; und hätte ich kein Gutes gethan denn diess alleine, so sollt man mirs billig danken. Niemand gläubts, was fur ein Marter es war, wie verdriesslich und beschwerlich! Und es kann auch anders nicht sein, denn dass ohne Geist unzählige viel Gesetze und Werk gegeben und gelehrt werden, wie im BuchRationale divinorum unzählig viel ungeheures Dinges stehet". 
141 Erl 59,21: Tischreden: 1063. D. M. Luthers und Anderer Plage in Papstthum mit den horis canonicis.
142 "Als ich," sprach D. Martin Luther, "noch im Kloster ein Mönch war, hatte ich so viel zu schaffen mit Lesen, Schreiben, Predigen und Singen in der Kirche, dass ich dafür meinehoras canonicas nicht beten konnte. Darümb wenn ich sie die sechs Tage uber in der Wochr nicht beten konnte, so nahm ich den Sonnabend für mich und bliebe ungessen den Mittag und auf den Abend, und betete den ganzen Tag uber. Also waren wir arme geplagte Leute mit den Decretis und Satzungen des Papsts. Davon wissen itzt die jungen Leute nichts! ...
143 Erl 60,70: Tischreden 1537: Von des Teufels Poltern.
144 "Wenn der Teufel aus den Häusern, darinnen er poltert, vertrieben wird, dass er nicht mehr umbgehen und rumoren muss," saget einmal D. M. Luther, "so fahret er in die Menschen, als in die Ketzer, Rottengeister, in Münzer und seines Gleichen, item in die Wücherer und Andere. 
145 Es ist aber nicht ein seltsam unerhört Ding, dass der Teufel in den Häusern poltert und umbhergehet. In unserm Kloster zu Wittenberg habe ich ihn bescheiden gehört. Denn als ich anfing den Psalter zu lesen, und nachdem wir die Nacht-Metten gesungen hatten und ich im Remper (refektoriet) sass, studiret und schriebe an meiner Lection, da kan der Teufel und rauschet in der Höllen drei Mal, gleich als wenn einer einen Scheffel aus der Höllen schleifte. 
146 Zuletzt, da es nicht wollt aufhören, rafft ich meine Bücherlein zusammen und ging zu Bette; aber mich reuet es diese Stunde, dass ich ihm nicht aussass (E71) und hätte doch gesehen, was der Teufel noch wollte gemacht haben. So hab ich ihn sonst auch ein Mal uber meiner Kammer im Kloster gehört, aber da ich vermarkt, dass ers war, acht ichs nicht und schlief wieder ein. ...
147 Erl 60,400: Tischreden 1925. Von der ersten Messe.
148 "Die erste Messe ward hoch gehalten und trug viel Geldes, denn es schneiete dazu und war das rechte Geldmetze mit Opfer und Geschenk. Da legte man die horas canonicasmit Fackeln zu. Da musste der liebe junge Herr mit der Mutter, da sie noch lebte, tanzen, dass auch die Zuseher stunden und weineten für Freuden; war sie aber gestorben, so stürzte er sie untern Kelch und erlösete sie aus dem Fegfeuer. Da ich zu Erfurt meine erste Messe hielt, wäre ich schier gestorben; denn da war kein Glaube, sondern ich sahe nur allein an, wie würdig ich für (E401) meine Person war, dass ich je nicht ein Sünder wäre, und nichts aussen liesse in der Messe mit den Schirmschlägen und Gepränge."
149 Erl 65,120: Vom Dolmetschen 1530.
150 ... Weil uns aber in Gottesdienst nichts gebührt furzunehmen ohn Gottes Befehl, und wer es furnimpt, das ist ein Gottes Versuchung: darumb ists nicht zu rathen noch zu leiden, dass man die verstorbenen Heiligen umb Furbitt anrufe oder anrufen lehre; sonder solls vielmehr verdammnen und meiden lehren. Derhalben ich auch nicht dazu rathen, und mein Gewissen mit frembder Missethat nicht beschweren will. Es ist mir selber aus der Massen saur worden, dass ich mich von den Heiligen gerissen habe; denn ich uber alle Masse tief gesteckt und ersoffen gewest bin. Aber das Licht des Evangelii ist nu so helle am Tag, das hinfuhrt Niemand entschuldigt ist, wo er im Finsterniss bleibt. Wir wissen fast alle wohl, was wir thun sollen. ...